ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Das Aus für Borussia Dortmund im Achtelfinale des DFB-Pokals war am Dienstagabend das wichtigste Fernseh-Ereignis.

19.01.2022 - 12:23:27

TV-Quoten: 5,75 Millionen sehen Pokalpleite von Borussia Dortmund. 5,75 Millionen (19,9 Prozent) verfolgten ab 20.45 Uhr im Ersten, wie der Titelverteidiger auswärts mit 1:2 am FC St. Pauli scheiterte.

1,77 Millionen Menschen (6,5 Prozent) an.

Sat.1 strahlte die US-Krimiserie "Navy CIS" aus, 1,72 Millionen (5,5 Prozent) waren am Bildschirm dabei. Der Krimi "Die Toten vom Bodensee: Fluch aus der Tiefe" mit Matthias Koeberlin und Nora von Waldstätten auf ZDFneo lockte 1,56 Millionen (5,0 Prozent) an.

Die RTL -Berufsdoku "Undercover Boss" sahen 1,44 Millionen (4,8 Prozent). Mit der RTLzwei-Realityreihe "Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken" verbrachten 970 000 Leute (3,2 Prozent) den Abend. Das Musik-Quiz "Die Hitwisser" auf Vox holten sich 770 000 Menschen (3,1 Prozent) ins Haus. Die Komödie "Der Ja-Sager" mit Jim Carrey und Zooey Deschanel auf Kabel eins hatte 540 000 Zuschauer (1,8 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/TV-Quoten: Im Schnitt 5,8 Millionen Zuschauer bei HSV-Hertha. (Einordnung der TV-Quote präzisiert: im Durchschnitt verfolgten 5,8 Millionen Zuschauer die Übertragung.) KORREKTUR/TV-Quoten: Im Schnitt 5,8 Millionen Zuschauer bei HSV-Hertha (Boerse, 24.05.2022 - 13:00) weiterlesen...

Sat.1 holt mit 11,1 Millionen TV-Zuschauern bei HSV-Hertha Tagessieg. Wie der Fernsehsender am Dienstag mitteilte, verfolgten am Montagabend insgesamt 11,1 Millionen Zuschauer (Nettoreichweite ab 3 Jahren) das Spiel des Hamburger SV gegen Hertha BSC (0:2). Dies entspreche einem "hervorragenden Marktanteil" von 25,3 Prozent bei den TV-Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und einem Tagesmarktanteil in dieser Altersklasse von 13,6 Prozent, teilte der Sender dazu mit. HAMBURG - Sat.1 hat sich mit der Live-Übertragung des zweiten Relegationsspiels um den letzten Platz in der Fußball-Bundesliga erneut an die Spitze der TV-Quotentabelle gesetzt. (Boerse, 24.05.2022 - 10:39) weiterlesen...

Wenige Tage vor Start: ProSieben verschiebt 'Beauty & the Nerd'. UNTERFÖHRING - Wenige Tage vor dem geplanten Start verschiebt der Privatsender ProSieben die Realityshow "Beauty & the Nerd" ins nächste Jahr. ProSieben twitterte: "Wir haben uns wie alle #BeautyNerd-Fans sehr auf den Start gefreut. Aber wir können aus produktionstechnischen Gründen leider nicht wie geplant ab Juni senden." Ein Sendersprecher bestätigte, dass die Staffel eigentlich am Donnerstag (2. Juni) beginnen sollte. Weitere Details zu den genauen Gründen für die Verschiebung nannte der Sender auf Nachfrage nicht. Ebenso blieb unklar, was als Ersatzprogramm vorgesehen ist. Wenige Tage vor Start: ProSieben verschiebt 'Beauty & the Nerd' (Boerse, 24.05.2022 - 09:47) weiterlesen...

TV-Quoten: Fünf Millionen sehen Hertha-Pleite. Im Schnitt verfolgten 5,00 Millionen (19,1 Prozent) die Live-Übertragung auf Sat.1. Dahinter rangierte das Erste mit dem "Usedom-Krimi": Die Episode "Nachtschatten" mit Katrin Saß und Rikke Lylloff holten sich 4,57 Millionen (17,1 Prozent) ins Haus. BERLIN - Das Relegation-Hinspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV ist am Donnerstagabend der größte Quotenhit gewesen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:48) weiterlesen...

Sat.1: Hertha-Niederlage in Relegation erzielt starke Quote. Die erste Halbzeit der Partie des Bundesliga-16. Hertha BSC gegen den Zweitliga-Dritten Hamburger SV (0:1) sahen am Donnerstagabend laut der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung AGF 4,590 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der Pause hatten sogar 5,387 Millionen Interessierte die Sat.1-Übertragung aus dem Berliner Olympiastadion eingeschaltet. Die Marktanteile betrugen 17,0 (1. Halbzeit) und 21,1 Prozent (2. Halbzeit). Das Spiel war die quotenstärkste Sendung des Tages. BERLIN - Das Relegations-Hinspiel zur Fußball-Bundesliga hat dem TV-Sender Sat.1 eine starke Quote beschert. (Boerse, 20.05.2022 - 11:12) weiterlesen...

Verband: Werbeumsatz bei TV und Radio bleibt unter Vor-Corona-Niveau. Bei Fernsehen gehe man von einem Wachstum von einem Prozent auf 4,38 Milliarden Euro aus - 2019 hatte der Wert bei 4,4 Milliarden Euro gelegen, teilte der Verband Privater Medien (Vaunet) am Donnerstag in Berlin mit. Für das Radio erwarte man 2022, dass die Werbeumsätze stabil auf dem Vorjahresniveau von rund 707 Millionen Euro liegen werden - und damit deutlich unter dem Vorkrisenniveau mit 784 Millionen Euro in 2019. 2021 wuchs der TV-Bereich um 8,2 Prozent, die Werbeumsätze im Radio gingen um 0,9 Prozent zurück. BERLIN - Die Werbeumsätze im TV und Radio werden nach Verbandseinschätzung in diesem Jahr erneut unter dem Vor-Corona-Niveau bleiben - so wie 2020 und 2021. (Boerse, 19.05.2022 - 04:59) weiterlesen...