Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN / DAMME - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Polen sehen Experten eine wachsende Gefahr, dass die Tierseuche auch nach Deutschland kommt.

13.12.2019 - 06:33:42

Experte: Bei Schweinepest-Ausbreitung kaum Auswirkungen auf Preise. In China hat die dort grassierende Krankheit die Fleischpreise deutlich in die Höhe getrieben und damit die Lebenshaltungskosten insgesamt.

Das ist nach Expertensicht für Deutschland nach jetzigem Stand nicht wahrscheinlich. Auf die Verbraucherpreise dürfte sich ein Ausbruch der Schweinepest hierzulande eher wenig auswirken, schätzt Tim Koch von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI). Allerdings: "Diese Frage ist extrem spekulativ."

Wegen der hohen Hygienestandards und Sicherheitsauflagen in deutschen Schweineställen sei ein Übergreifen der für Menschen ungefährlichen Krankheit auf Hausschweine eher unwahrscheinlich, wenn auch nicht unmöglich. Damit sei die Ausgangslage in Deutschland anders als in China, weil mit einer Verknappung der Ware im großen Umfang erst einmal nicht zu rechnen sei.

Koch rechnet aber damit, dass nach einem Ausbruch der Schweinepest in Deutschland zumindest kurzfristig die Nachfrage nach Schweinefleisch einbrechen werde. "Das war bislang immer so, egal ob bei Vogelgrippe oder Dioxin-Eiern." Die Erfahrung zeige aber, dass die Verbraucher danach schnell wieder zu den Produkten greifen.

Auch wenn die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nur bei Wildschweinen auftreten sollte, hätte es wirtschaftliche Folgen für die Branche. Schweinefleischexporte in Länder außerhalb der EU wie nach China oder in andere asiatische Länder würden gestoppt, so das Bundeslandwirtschaftsministerium.

Innerhalb der Europäischen Union könnte der Handel hingegen weitgehend aufrechterhalten werden. Nur für Regionen, in denen die Afrikanische Schweinepest (ASP) auftritt, würde es Transport- und Handelsverbote geben, abgestuft nach Zonen. Außerhalb dieser regionalisierten Zonen wäre der Handel weiterhin möglich.

Auch für das Geschäft mit Kanada, den USA und vielen anderen Ländern gebe es im ASP-Fall keine Beschränkungen, sagte André Vielstädte, Sprecher der Tönnies-Gruppe, des größten deutschen Schlachtkonzerns.

Für den Handel mit vielen anderen Ländern außerhalb der EU gelten hingegen andere Regeln. Für den Export von tierischen Produkten werden mit den einzelnen Ländern Handelsabkommen geschlossen, die an Gesundheitsauflagen geknüpft sind. Die aktuell geltenden Zertifikate für den Handel von Schweinefleisch mit China und anderen asiatischen Ländern fordern, dass kein ASP-Fall in Deutschland aufgetreten ist. Deutschland verhandelt zwar mit China darüber, auch die in Europa geltenden Regionalisierungsmaßnahmen anzuerkennen, bislang aber ohne Erfolg, hieß es vom Bundeslandwirtschaftsministerium.

Wegen der Schweinepest in China, dem weltweit größten Verbraucher und Produzenten von Schweinefleisch, sind die Exporte auch aus Deutschland in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Das hatte Auswirkungen auf die Verbraucherpreise in Deutschland: "Der Preis für Schweinefleisch liegt im Schnitt in diesem Jahr 8 Prozent über dem Vorjahresniveau", sagte AMI-Experte Thomas Els. Sein Kollege Koch rechnet damit, dass die Verbraucherpreise in Deutschland im nächsten Jahr weiter steigen werden. Auch Gummibärchen sind teurer geworden, beobachtete die "Lebensmittelzeitung" - sie bestehen zum großen Teil aus Gelatine, die aus Schweinegewebe hergestellt wird.

Von der Situation profitieren derzeit die Schweinemäster. Aktuell liege der Schlachtpreis bei 2,03 Euro pro Kilo, sagte Matthias Quaing, Marktexperte der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) aus dem niedersächsischen Damme. Im vergangenen Jahr lag der Durchschnittsschlachtpreis noch bei 1,50 Euro.

Sollte die ASP nach Deutschland kommen, gingen zunächst die Schweinepreise für die Bauern in den Keller. Wahrscheinlich würden sie sich dann aber recht schnell wieder erholen und wieder in Richtung Weltmarktpreis gehen, vermutet Quaing. Das habe zuletzt das Beispiel Belgien gezeigt, wo im vergangenen Jahr ASP bei Wildschweinen festgestellt worden war.

Auch dass China letztlich doch wieder Schweinefleisch aus Deutschland abnehmen wird, wenn hier nur Wildschweine an ASP erkrankten, halten die Experten von ISN und AMI für möglich. Wie sich die Märkte in diesem Fall entwickeln, könne keiner vorhersagen, sagt Quaing.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will Maduro auf dem internationalen Parkett die Stirn bieten. "Die Diktatur steht alleine da. Sie ist isoliert", sagte Guaidó am Montag nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anti-Terror-Konferenz in Bogotá. BOGOTÁ - Ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfs zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó mit internationaler Unterstützung den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen und den sozialistischen Staatschef zum Rücktritt zwingen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia - Trump heizt an. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Schon Stunden vor dem offiziellen Start der Kundgebung am Montagvormittag (Ortszeit) hatten sich der Kapitolsplatz und die Straßen gefüllt. Es wurde befürchtet, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Zunächst wurde nichts über Zwischenfälle bekannt. RICHMOND - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia zu einer Kundgebung zusammengekommen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:39) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche wie Energie, Finanzwelt und Bildung. Bis spätestens 2050 müsse der gesamte globale Treibhausgasausstoß auf Null reduziert sein, was tiefgreifende Änderungen nötig mache. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche Trendwenden und Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, das Klima effektiv zu schützen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:17) weiterlesen...

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab: Hitziger Prozess steht bevor. Die Anklagepunkte, auf denen das Amtsenthebungsverfahren basiert, seien "dünn" und beinhalteten keine Gesetzesverstöße, heißt es in einem 171 Seiten langen Dokument, das am Montag vom Weißen Haus veröffentlicht wurde und die Argumente der Verteidigung und Anhänge beinhaltet. WASHINGTON - Vor Beginn des inhaltlichen Teils des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump haben die Verteidiger des US-Präsidenten die Anklagepunkte scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:14) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte hin zu einem ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche: Energieerzeugung, Städte, Finanzwelt, gesellschaftliche Normen, Bildung und Verbraucherinformation. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche gesellschaftliche Trendwenden und geeignete Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. Die Studie des Teams um den ehemaligen PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber ist in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS") erschienen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 einzuhalten. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Macron: Arbeite mit Trump an Deal zu Digitalsteuer. Er habe mit seinem US-Kollegen Donald Trump eine "exzellente Diskussion" zu dem Thema gehabt, berichtete Macron am Montagabend via Twitter. Er wolle mit Trump für eine "gute Vereinbarung" zusammenarbeiten, um eine Eskalation bei den Zöllen zu verhindern. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron strebt mit den USA einen Deal zur Digitalbesteuerung an und will damit einen drohenden Handelskonflikt vermeiden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 20:58) weiterlesen...