Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Damit Menschen mit geringem Einkommen nicht übermäßig unter den Kosten für mehr Klimaschutz leiden, soll das Wohngeld ab Januar 2021 noch einmal um zehn Prozent steigen.

13.11.2019 - 13:55:24

Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021. Im Bundeskabinett wurde dafür am Mittwoch der Entwurf für ein Gesetz zur Entlastung bei den Heizkosten im Wohngeld beschlossen. Die Bundesregierung schätzt, dass ein Haushalt, der Wohngeld bezieht, dadurch im Durchschnitt rund 15 Euro mehr pro Monat erhält.

Der Entwurf muss noch von Bundestag und Bundesrat gebilligt werden. Die Bundesregierung hatte am 9. Oktober eine Bepreisung für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid für die Bereiche Verkehr und Wärme ab 2021 beschlossen.

Der auch für Bau zuständige Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte: "Klimaschutz darf nicht dazu führen, dass die Wohnung im Winter kalt bleibt." Nur ein fairer Klimaschutz sei ein guter Klimaschutz.

Die Grünen hatten für ein generelles Energiegeld für alle Haushalte plädiert, nicht nur für die Bezieher von Wohngeld. Der wohnungspolitische Sprecher ihrer Bundestagsfraktion, Chris Kühn, sagte: "Das Wohngeld eignet sich nicht für panische Versuche der Koalition, nachträglich noch irgendwie mehr soziale Gerechtigkeit beim CO2-Preis zu simulieren."

Erst in der vergangenen Woche hatte der Bundesrat eine Wohngelderhöhung beschlossen, die ab dem kommenden Januar gelten wird. Außerdem wird das Wohngeld alle zwei Jahre an die Entwicklung von Mieten und Einkommen angepasst. Die Zahl derjenigen, die diese Hilfe erhalten, soll steigen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass im Jahr 2021 rund 665 000 Haushalte Wohngeld erhalten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet will an schwarzer Null im Bundeshaushalt festhalten. "In diesen Zeiten haben wir hohe Steuereinnahmen", sagte der NRW-Regierungschef im "Morning Briefing"-Podcast von Gabor Steingart. "Und man kann einen Haushalt aufstellen ohne neue Schulden. Und zur Überraschung von Walter-Borjans zeigen wir gerade, dass so etwas selbst in Nordrhein-Westfalen möglich ist. DÜSSELDORF - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Forderungen des designierten SPD-Führungsduos Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nach Aufgabe des ausgeglichenen Haushaltsziels zurückgewiesen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:00) weiterlesen...

Trumps Anwälte: Kongress darf Steuerunterlagen nicht anfordern. Mit der Anforderung der Unterlagen unter Strafandrohung habe der Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses seine Befugnisse überschritten, argumentierten die Anwälte in einem am Donnerstag beim Supreme Court eingereichten Antrag. Die Abgeordneten verfolgten keine legislative Agenda, sondern betrieben eine unzulässige strafrechtliche Ermittlung, hieß es weiter. Das Gericht müsse Trump Recht geben, um das Amt des Präsidenten vor einer Dominanz des Kongresses zu schützen. WASHINGTON - Nach dem Willen der Anwälte Donald Trumps soll das Oberste Gericht die vom Kongress verlangte Herausgabe der Steuerunterlagen des US-Präsidenten ablehnen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 23:42) weiterlesen...

EU-Kommission billigt Kapitalspritze für NordLB. Die EU-Kommission teilte am Donnerstag mit, dass die geplante Kapitalmaßnahme von rund 3,6 Milliarden Euro mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar sei. HANNOVER - Die wankende Norddeutsche Landesbank hat nach Monaten des Wartens auf eine dringend benötigte Finanzspritze die erforderliche Zustimmung aus Brüssel erhalten. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 18:47) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Pläne für Neubau von Regierungsterminal am BER. Staatsgäste der Bundesregierung in Berlin sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat Pläne zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER vorerst gestoppt. (Boerse, 05.12.2019 - 18:32) weiterlesen...

Materielle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr bleibt schlecht. Die Einsatzbereitschaft habe im Jahr 2019 durchschnittlich bei etwa 70 Prozent gelegen, "auf einem mit den Jahren 2017 und 2018 vergleichbaren Niveau", heißt es in einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums. Nötig seien "zusätzliche Anstrengungen". Sorgenkinder bleiben Hubschrauber, das Transportflugzeug A400M sowie der Schützenpanzer Puma, von denen kaum 30 Prozent verwendet werden können. BERLIN - Die Bundeswehr kommt bei der Verbesserung der Einsatzbereitschaft vieler Hauptwaffensysteme wie Hubschrauber und Flugzeuge nicht voran. (Boerse, 05.12.2019 - 17:50) weiterlesen...

Ausschreitungen bei Protest gegen Rentenreform in Frankreich. Fahrzeuge gingen am Donnerstagnachmittag in Flammen auf und Vermummte schlugen Scheiben ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Die Stimmung während der Großdemonstration in der französischen Hauptstadt war sehr angespannt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die große Präsenz der Polizei war deutlich spürbar. Der Demonstrationszug war am frühen Nachmittag am Bahnhof Gare du Nord gestartet. PARIS - Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es in Paris zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:30) weiterlesen...