DAIMLER AG, DE0007100000

BERLIN - Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen.

11.06.2018 - 18:43:25

Scheuer kündigt Pflicht-Rückruf für 238 000 Daimler an. Der Bund werde unverzüglich einen amtlichen Rückruf anordnen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen.

Der Daimler-Aktienkurs geriet dadurch nachbörslich unter Druck. Die Papiere, die im regulären Handel bereits um mehr als 1 Prozent nachgegeben hatten, verloren im Frankfurter Handel zuletzt weitere 1,6 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs. Börsianer hatten zuvor nicht ausgeschlossen, dass auf die Stuttgarter im Falle von Manipulationen eine hohe Strafe zukommen könnte.

Nach Angaben des Ministeriums geht es neben dem Kleintransporter Vito, bei dem das KBA schon vorher eine unzulässige Abschalteinrichtung moniert hatte, nun insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie um eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Beides sind sogenannte Volumenmodelle, werden also besonders häufig verkauft.

Scheuer teilte weiter mit, der Autobauer Daimler erkläre, "dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden."

Für den Kleintransporter Vito 1,6 Liter Diesel mit der neuen Abgasnorm Euro 6 hat das KBA wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bereits einen Pflichtrückruf angeordnet. Betroffen sind weltweit 4900 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland.

Daimler hatte die Feststellung des KBA zum Vito zurückgewiesen. "Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll", hieß es nach Bekanntwerden des Bescheids zunächst. Den Vorwurf, dass die Programmierung zweier Funktionen der Motorsteuerung nicht den geltenden Vorschriften entsprechen soll, werde man zur Not auch vor Gericht klären lassen.

Scheuer hatte Zetsche bereits vor zwei Wochen zu einem ersten Gespräch über Abgas-Vorwürfe nach Berlin geladen, um mehr Informationen zu bekommen. Die Mitteilung Scheuers kam am Montag gut zwei Stunden, nachdem Zetsche erneut ins Ministerium gekommen war.

Unter den Daimler-Beschäftigten sorgen die Diesel-Vorwürfe laut Betriebsrat zunehmend für Unruhe. "Ihre größte Sorge ist, dass rund um das Thema Abgas noch viel mehr auf den Tisch kommen könnte als bisher bekannt", sagte der Betriebsratsvorsitzende des Motorenwerks in Untertürkheim, Wolfgang Nieke, den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstag). Zetsche habe anfangs gesagt, dass bei Daimler nicht betrogen werde - darauf hätten sich die Beschäftigten verlassen. Bei Betriebsversammlungen um den 20. Juni herum würden die Beschäftigten Antworten hören wollen.

Verbraucherschützer forderten ein Ende der "Salamitaktik" im Abgas-Skandal. "Es kann nicht sein, dass ein Autokonzern nach dem anderen mit jahrelanger Verzögerung und erst nach Detektivarbeit entlarvt wird", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. "Diese Salamitaktik kostet immer mehr Verbrauchervertrauen und führt zu einem beträchtlichen Wertverlust bei den geschädigten Autobesitzern." Scheuer müsse "die Daumenschrauben anziehen". Daimler müsse Garantien abgeben, dass die Umrüstungen sinnvoll seien und keinen Schaden nach sich zögen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Metzler sieht Ansehensverlust für Daimler - Runter auf 'Hold'. Deshalb stufte Analyst Jürgen Pieper die Aktie der Stuttgarter in einer aktuellen Studie von "Buy" auf "Hold" ab und reduzierte sein Kursziel von 78 auf 65 (aktueller Kurs: 60,64) Euro. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat in der Dieselaffäre einen massiven Reputationsschaden für Daimler erkannt und befürchtet einen anhaltend negativen Nachrichtenfluss für den Dax-Konzern. (Boerse, 20.06.2018 - 10:57) weiterlesen...

'Spiegel': Milliardenstrafe für Daimler in Diesel-Skandal nicht vom Tisch. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) halte an seiner Drohung fest, dem Autobauer eine Milliardenbuße wegen der Manipulation von Dieselfahrzeugen aufzubrummen, berichtet das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Von Daimler hatte es zuletzt geheißen, man gehe davon aus, dass die Verhängung eines Ordnungsgeldes nach aktuellem Sachstand nicht in Betracht komme. HAMBURG - Daimler droht laut einem "Spiegel"-Bericht in der Dieselkrise weiterhin eine Milliardenstrafe. (Boerse, 15.06.2018 - 18:25) weiterlesen...

BVG bestellt Elektrobusse in Deutschland und Polen. Die Verkehrsbetriebe (BVG) bestellen 30 neue Busse, deren Batterien nachts per Stecker geladen werden. "Je 15 Busse für Berlin werden von Mercedes-Benz und vom polnischen Hersteller Solaris hergestellt", teilte das Unternehmen am Freitag mit. Dafür gibt die BVG 18 Millionen Euro aus. BERLIN - Ab nächstem Frühjahr sollen in Berlin mehr Elektrobusse fahren. (Boerse, 15.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Batteriehersteller Akasol will noch im Juni an die Börse. DARMSTADT - Der Darmstädter Batteriesystem-Anbieter Akasol macht bei seinem Börsengang Tempo. Der Sprung aufs Parkett soll am 29. Juni im Prime Standard der Frankfurter Börse gelingen und einen Bruttoemissionserlös von rund 100 Millionen Euro einbringen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dazu will Akasol bis zu 2,1 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie 150 000 Aktien der bisherigen Anteilseigner zum Stückpreis von 48,50 bis 64,50 Euro bei Anlegern platzieren. Auch eine Mehrzuteilung ist möglich. Die Angebotsfrist beginnt am 18. Juni und soll am 27. Juni enden. IPO/ROUNDUP: Batteriehersteller Akasol will noch im Juni an die Börse (Boerse, 15.06.2018 - 09:37) weiterlesen...