Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat gefordert, die Klimaschutzbemühungen auch in der Corona-Krise unvermindert fortzusetzen und sogar noch zu verstärken.

07.01.2021 - 18:52:04

CSU im Bundestag fordert ambitionierteren Klimaschutz in Pandemie. "Die Corona-Pandemie darf nicht als Ausrede genutzt werden, um jetzt bei den Klimaschutzmaßnahmen nachzulassen", sagte er am Donnerstag in Berlin bei der Klausurtagung der CSU-Abgeordneten im Bundestag.

"Die Frage des Klimawandels ist eine, die sich parallel zur Bekämpfung der Covid-Pandemie stellt. Und sie wird nicht kleiner als Aufgabe, weil eine Pandemie daneben als große Aufgabe noch da ist, sondern sie muss im Jetzt und Hier gelöst werden", sagte Dobrindt.

Man müsse sogar noch "stärker rangehen an die Klimaschutzmaßnahmen" als bisher geplant, so der CSU-Politiker. Er sprach sich dafür aus, für Deutschland das Ziel von 55 Prozent CO2-Verringerung im Vergleich zum Jahr 1990 auf 60 Prozent anzuheben. Allerdings müsste aus CSU-Sicht dann auch die Verantwortung der anderen europäischen Länder eingefordert werden, damit auch dort die Anstrengungen verstärkt werden.

Die Europäische Union hatte im Dezember ihr gemeinsames Klimaziel für 2030 von 40 auf mindestens 55 Prozent CO2-Verringerung im Vergleich zum Jahr 1990 angehoben.

Gast der Klausur war die Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, Patricia Espinosa Cantellano. Sie appellierte an die Staatengemeinschaft, die Klimaziele trotz der Corona-Krise nicht aus den Augen zu verlieren. 2021 sei ein entscheidendes Jahr für den Klimaschutz, die Staaten müssten ihre Klima-Bemühungen fortsetzen, forderte Espinosa. Es habe zunächst die Befürchtung gegeben, dass wegen der Pandemie der Kampf gegen den Klimawandel in den Hintergrund trete. Das sei nicht geschehen, sagte die UN-Klimachefin. Vielmehr habe die Pandemie ein zusätzliches Zeitfenster und neue Möglichkeiten geschaffen, die Klimaziele zu erreichen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Dobrindt beschworen auf der Klausurtagung zugleich die Einigkeit beider Unionsparteien. "Das ist ein lebendiges Buch geworden über die vielen Jahre mit verschiedenen Kapiteln", sagte Merkel. "Und das Kapitel, das wir seit geraumer Zeit gestalten, ist ein Kapitel der Gemeinsamkeit, bei allen Unterschieden, auch des Versuchs des gegenseitigen Verständnisses, warum wer wie agiert."

Beide Parteien hätten auch aus den vergangenen Ereignissen gelernt, sagte Merkel mit Blick auf das phasenweise gespannte Verhältnis zwischen CDU und CSU. Für sie sei die Zusammenarbeit im Augenblick "eine sehr erfolgbringende oder resultatbringende Zusammenarbeit, bei der wir vieles geschafft haben".

Dobrindt begrüßte es, dass sich die Kanzlerin online den in Berlin tagenden CSU-Abgeordneten für eine Diskussion zuschalten ließ. "Es ist ein Zeichen der Geschlossenheit, das wir hiermit abgeben", sagte er. "Die Einheit von CDU und CSU zur Bewältigung der Herausforderungen der Pandemie ist zwingend geboten." Auch die wirtschaftlichen Herausforderungen nach der Pandemie und die Herausforderungen in Europa und der Welt "brauchen ein enges Bündnis zwischen CDU und CSU."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Mutationen treiben die Politik um - kommen Einreiseverbote?. Außerdem ist der Streit der Europäischen Union mit dem Impfstoffhersteller Astrazeneca noch ungelöst. Somit bleibt der begehrte Impfstoff gegen das Coronavirus in Deutschland erst einmal weiter knapp. Angesichts zurückgehender Infektionszahlen wird auch weiter über mögliche Lockerungen des Corona-Lockdowns diskutiert. Mehrere Ministerpräsidenten forderten dafür einheitliche Regeln - andere Politiker warnten vor vorschnellen Schritten. BERLIN - Die Bundesregierung plant Einreiseverbote aus Ländern mit Corona-Mutationen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:56) weiterlesen...

Auch Bayern verlangt Corona-Aufschlag für Hartz-IV-Bezieher. Hartz-IV-Empfänger und sozialschwache Bevölkerungsgruppen bräuchten in der Corona-Krise zum Schutz bessere Masken und mehr Desinfektionsmittel, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Das alles kostet Geld, daher halten wir eine finanzielle Kompensation für Bedürftige für geboten." Dies helfe auch, die Ausbreitung von hochansteckenden Virus-Mutanten einzudämmen. AUGSBURG - In der Diskussion um einen finanziellen Pandemie-Ausgleich für die Bezieher von Hartz IV verlangt auch Bayern zusätzliche Hilfen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:54) weiterlesen...

Bericht: Niedersachsen hat Corona-Lockerungsplan - Grobe Leitlinie. Der Plan reicht von Stufe 1 (geringes Infektionsgeschehen), wo fast alles wieder möglich ist, bis zur Stufe 6 (eskalierendes Infektionsgeschehen), in der so gut wie gar nichts mehr geht, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) berichtete. HANNOVER - Die niedersächsische Landesregierung hat einem Medienbericht zufolge einen Plan zur Lockerung der Corona-Beschränkungen erarbeitet - allerdings nur als grobe Leitlinie und für den Fall weiter sinkender Infektionszahlen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:51) weiterlesen...

Kretschmer fordert Aufstockung der Bundespolizei an den Grenzen. "Wenn man Regeln aufstellt, muss man ihre Einhaltung auch kontrollieren", sagte Kretschmer der in Düsseldorf erscheinenden Tageszeitung "Rheinische Post" (Donnerstag). "Wenn wir klar sagen, nur diejenigen, die einen negativen Corona-Test haben, dürfen in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wenn sie aus einem Hochinzidenzgebiet kommen, dann muss auch jemand da sein, der das kontrolliert." Kontrollieren könne das nur die Bundespolizei. "Dazu braucht man mehr Personal an den Grenzen" so der CDU-Politiker. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich für eine Aufstockung der Bundespolizei an den Grenzen ausgesprochen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:51) weiterlesen...

Dreyer fordert einheitliche Regeln für Lockerung des Lockdowns. "Wir brauchen ein Einvernehmen darüber, in welchen Inzidenz-Korridoren bestimmte Bereiche gelockert werden können oder wieder verschärft werden müssen." Ein Zukunftsplan, der den Familien, der Wirtschaft und der Kultur Perspektiven vermittelt, sei "absolut notwendig". MAINZ - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat einheitliche Regeln für eine Lockerung des Corona-Lockdowns gefordert: "Ich glaube, dass es wichtig ist, dass wir uns in Deutschland auf die gleichen "Wenn-dann-Regeln" einigen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:50) weiterlesen...

Altmaier gibt Übersicht über Folgen der Corona-Krise. Erwartet wird ein Ausblick angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sowie Kritik der Opposition am Kurs der Regierung. So fließen Krisenhilfen für Unternehmen und Selbstständigen derzeit nach wie vor oft nur schleppend. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt am Donnerstag (9.00 Uhr) im Bundestag den Jahreswirtschaftsbericht 2021 vor. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:48) weiterlesen...