Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Corona-Patienten, die bereits im Frühjahr wegen einer wegen Covid-19 stationär behandelt werden mussten, haben auch danach oft bei der Arbeit krankheitsbedingt gefehlt.

13.10.2020 - 14:09:26

Studie: Längere krankheitsbedingte Fehlzeiten bei Corona-Patienten. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. So lag der Krankenstand der betroffenen Beschäftigten in den ersten zehn Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt mit 6,1 Prozent deutlich höher als bei der nicht infizierten Vergleichsgruppe mit gleicher Alters- und Geschlechtsstruktur. Da lag er bei 2,8 Prozent.

Von den insgesamt 27 300 AOK-versicherten Beschäftigten mit einer nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektion mussten mehr als 3700 Menschen zwischen dem 1. März und dem 21. April 2020 stationär behandelt werden. "War (...) ein Krankenhausaufenthalt notwendig, ergaben sich auch weitere schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die über die akute Erkrankung hinausgingen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Im Durchschnitt fehlten die von Corona betroffenen Beschäftigten nach der Krankenhausentlassung 13,5 Tage. Die Vergleichsgruppe wies dagegen nur Fehlzeiten von im Schnitt 9,4 Tagen auf.

Ursächlich für die Fehlzeiten bei den Erwerbstätigen, die zuvor stationär behandelt wurden, seien vor allem Infektions- und Atemwegserkrankungen, psychische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Stoffwechsel-Erkrankungen, teilte die AOK mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Lehrer und Erzieher sollen sich selbst auf Corona testen. "Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). "Lehrerinnen und Lehrer werden sich regelmäßig selbst testen dürfen." Antigen-Schnelltests könnten dabei helfen, Lehrer und Erzieher und damit auch Kinder besser zu schützen. Bislang dürfen Antigen-Schnelltests nur von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden. BERLIN - Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 05:22) weiterlesen...

WDH: Johnson: Biontech-Experten bekämpfen Virus mit biologischem Jiu Jitsu (Im 1. (Boerse, 02.12.2020 - 19:56) weiterlesen...

Johnson: Biontech-Experten bekämpfen Virus mit biologischem Jiu Jitsu. Sie seien dem Virus mit "biologischem Jiu Jitsu" zu Leibe gerückt, sagte Johnson bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend. Wie bei der sanften asiatischen Kampfkunst hätten sie die Kraft des Virus gegen sich selbst gelenkt. Der Impfstoff enthält den Bauplan für einen Teil des Erregers. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Leistung der Experten bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs der Firma Biontech hervorgehoben. (Boerse, 02.12.2020 - 19:04) weiterlesen...

Eifelhöhen-Klinik AG Eifelhöhen-Klinik AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 02.12.2020 - 17:22) weiterlesen...

Russland will nächste Woche mit Massenimpfungen gegen Corona beginnen. Dafür sollten zwei Millionen Dosen des russischen Vakzins "Sputnik V" eingesetzt werden, sagte Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch bei einer Online-Konferenz der Staatsagentur Tass zufolge. "Das gibt uns die Möglichkeit, mit großangelegten Impfungen zu starten." Das reicht für eine Million Menschen, weil jeweils zwei Impfungen nötig sind. Zunächst sollen demnach wie bislang bereits Ärzte und Lehrer freiwillig geimpft werden - danach schrittweise der Rest der Bevölkerung. MOSKAU - Russland will Ende nächster Woche mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus beginnen. (Boerse, 02.12.2020 - 16:18) weiterlesen...

Bundesregierung: Weichen nicht von Gründlichkeit bei Impfstoff ab. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer wies am Mittwoch in Berlin auf das geltende Zulassungsverfahren in der Europäischen Union hin. "Das ist unsere Form der Gründlichkeit, von der wir auch in der Pandemie nicht abweichen", sagte sie in der Bundespressekonferenz. BERLIN - Die Bundesregierung hat auf das Vorpreschen Großbritanniens bei der Zulassung des Corona-Impfstoffs gelassen reagiert. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 15:17) weiterlesen...