Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Corona-Patienten, die bereits im Frühjahr wegen einer wegen Covid-19 stationär behandelt werden mussten, haben auch danach oft bei der Arbeit krankheitsbedingt gefehlt.

13.10.2020 - 14:09:26

Studie: Längere krankheitsbedingte Fehlzeiten bei Corona-Patienten. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. So lag der Krankenstand der betroffenen Beschäftigten in den ersten zehn Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt mit 6,1 Prozent deutlich höher als bei der nicht infizierten Vergleichsgruppe mit gleicher Alters- und Geschlechtsstruktur. Da lag er bei 2,8 Prozent.

Von den insgesamt 27 300 AOK-versicherten Beschäftigten mit einer nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektion mussten mehr als 3700 Menschen zwischen dem 1. März und dem 21. April 2020 stationär behandelt werden. "War (...) ein Krankenhausaufenthalt notwendig, ergaben sich auch weitere schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die über die akute Erkrankung hinausgingen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Im Durchschnitt fehlten die von Corona betroffenen Beschäftigten nach der Krankenhausentlassung 13,5 Tage. Die Vergleichsgruppe wies dagegen nur Fehlzeiten von im Schnitt 9,4 Tagen auf.

Ursächlich für die Fehlzeiten bei den Erwerbstätigen, die zuvor stationär behandelt wurden, seien vor allem Infektions- und Atemwegserkrankungen, psychische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Stoffwechsel-Erkrankungen, teilte die AOK mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ECDC besorgt wegen möglicher Kapazitätsengpässe auf Intensivstationen. "Wir sind uns bewusst, dass viele Länder als Reaktion auf die Situation im Frühjahr ihre Krankenhauskapazitäten erhöht haben", teilte die in Stockholm ansässige Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Dennoch sei man besorgt, dass nun Länder oder Regionen, in denen der Bedarf an Intensivpflege während der ersten Corona-Hochphase geringer gewesen war, weniger gut vorbereitet sein könnten, mit der möglichen höheren Nachfrage der kommenden Wochen und Monate umzugehen. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC ist beunruhigt, dass es in zunächst weniger stark von der Corona-Krise betroffenen Staaten nun an Intensivbetten fehlen könnte. (Boerse, 30.10.2020 - 12:10) weiterlesen...

SIEMENS HEALTHINEERS IM FOKUS: Varian-Übernahme sorgt für Molltöne. So entwickelte das Unternehmen etwa Tests im Zusammenhang mit dem Virus, auch die Nachfrage in der Bildgebung hält an. Mit der milliardenschweren Übernahme des US-Krebsspezialisten Varian will die Siemens-Tochter ihr Geschäft auf diesem Gebiet deutlich ausbauen. Die dazu nötigen Kapitalerhöhungen kommen zwar am Markt nicht gut an, der Konzern gilt jedoch dank dieser Pläne als Kandidat für den Dax. Was bei Siemens Healthineers los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. ERLANGEN - Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers steuert solide durch die Corona-Krise. (Boerse, 30.10.2020 - 11:33) weiterlesen...

Epidemiologe: Fehlendes Bekenntnis für Risikogruppen bereitet Sorgen. Er sehe kein klares Statement mit Maßnahmen unterfüttert, wie Mitmenschen geschützt werden sollen, die ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf haben, sagte Krause am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einige Punkte, die sicherlich vernünftig und positiv seien, das Fehlen dieses Aspekts bereite ihm aber Sorgen, sagte der Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. BRAUNSCHWEIG - Bei den Maßnahmen gegen eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus fehlt dem Epidemiologen Gérard Krause ein Bekenntnis zum Schutz von Menschen mit höherem Risiko. (Boerse, 30.10.2020 - 09:15) weiterlesen...

Fresenius SE & Co. KGaA Fresenius SE & Co. (Boerse, 30.10.2020 - 09:04) weiterlesen...

Kein Online-Rabatt für rezeptpflichtige Medikamente. Eine entsprechende Regelung hat der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen. Damit gilt stets der gleiche Preis - unabhängig davon, wo ein Medikament gekauft wurde. Damit sollen klassische Apotheken besser vor der ausländischen Online-Konkurrenz geschützt werden. BERLIN - Beim Kauf von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln dürfen Internet-Apotheken künftig keine Rabatte mehr gewähren. (Boerse, 29.10.2020 - 19:50) weiterlesen...

FBI warnt vor Cyberattacken auf Krankenhäuser. Die Bundespolizei FBI warnte in der Nacht zum Donnerstag vor fortlaufenden Attacken mit dem Erpressungstrojaner Ryuk. Solche Software verschlüsselt typischerweise den Inhalt von Computern und verlangt Lösegeld mit Versprechen, die Daten wieder freizugeben. Bei einer weltweiten Attacke dieser Art mit dem Trojaner WannaCry war im Mai 2017 auch die Arbeit britischer Krankenhäuser beeinträchtigt. WASHINGTON - Die Zahl der Corona-Infizierten in den USA steigt erneut an - nun sind amerikanische Krankenhäuser auch noch einer Welle von Cyberangriffen ausgesetzt. (Boerse, 29.10.2020 - 16:24) weiterlesen...