Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat den Vorstoß von 16 Unions-Bundestagsabgeordneten zur Einführung eines CO2-Preises begrüßt.

12.07.2019 - 16:29:24

Ziemiak begrüßt Vorstoß aus Unions-Fraktion für CO2-Preis. "Das Papier ist ein guter Impuls in der breiten Debatte, die wir gerade führen. Der Klimaschutz wird dann gelingen, wenn wir ihn sozial verträglich und mit Anreizen für die Wirtschaft umsetzen", sagte Ziemiak am Freitag in Berlin.

Die 16 Parlamentarier hatten in ihrem Papier "Unser Weg zur grünen Null" erläutert, wie sie den Treibhausgas-Ausstoß bis zum Jahr 2050 komplett neutralisieren wollen. Wie die "Rheinische Post" berichtete, schlagen sie vor, sowohl den EU-Emissionshandel unter anderem auf den Verkehr auszuweiten als auch eine CO2-Steuer einzuführen. "Die Lösung ist, beides miteinander zu kombinieren - in Ergänzung zu Energieeffizienzstandards, Förderangeboten und Steueranreizen", heißt es in dem Papier.

Auf Anfrage bestätigte ein CDU-Sprecher, dass sich Ziemiak und andere CDU-Vertreter am Freitagnachmittag mit Luisa Neubauer von Fridays for Future getroffen haben. Außerdem waren bei dem Runden Tisch zum Thema Klimapolitik Vertreter weiterer Jugendorganisationen dabei: Manuela Hauer, Bundesjugendsekretärin Chemiegewerkschaft IG BCE, Sarah Schulte-Döinghaus, Bundesvorsitzende Katholische Landjugend, Stefanie Holtz, Bundesjugendsekretärin IG Metall, Luisa Sandkühler von der WWF Jugend und Helene Heyer vom Bundesvorstand BUNDjugend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsministerium legt auch zweiten Vertrag zur Maut offen. Dabei geht es um den Vertrag zur Kontrolle der Maut, wie das Verkehrsministerium am Montag mitteilte. Insgesamt geht es um 435 Seiten. Aufgrund der eingeschränkten Zustimmung der Auftragnehmerparteien seien von der Veröffentlichung aber bestimmte Vereinbarungen ausgenommen, weil es sich aus Sicht dieser Parteien um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse handle. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat nun auch den zweiten Vertrag zur geplatzten Pkw-Maut für jeden einsehbar ins Netz gestellt. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 17:42) weiterlesen...

WDH/Kreise: US-Kongress und Weißes Haus vor Durchbruch im Schuldenstreit (Wiederholung: Überflüssiger Text beseitigt) (Wirtschaft, 22.07.2019 - 17:07) weiterlesen...

Tschechischer Rechnungshof kritisiert Pläne für Elbe-Staustufe nahe der Grenze. Der Einsatz von Steuermitteln für den Ausbau der Wasserstraßen sei weder effektiv noch zielgerichtet. Der Anteil des Verkehrs auf den Binnenwasserstraßen am gesamten Gütertransport sei anhaltend gering. PRAG - Der tschechische Rechnungshof NKU hat sich kritisch zu den Planungen des Verkehrsministeriums in Prag für eine umstrittene Elbe-Staustufe nahe der deutschen Grenze geäußert. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 12:05) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 05:47) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 19:04) weiterlesen...

Habeck: Regierung humpelt bei Klimaschutz hinterher. Niemand glaube mehr an die Zukunftsfähigkeit fossiler Energieträger, die Autoindustrie nicht, die Energieindustrie schon lange nicht mehr. "Die Einzige, die die Hände in den Schoß legt, ist die Bundesregierung", sagte Habeck am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Zur Ankündigung der Regierung, nach der Sommerpause konkrete Klimaschutzpläne vorzulegen, sagte er: "Damit humpelt sie der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung hinterher". BERLIN - Grünen-Chef Robert Habeck hat der Bundesregierung in der Klimapolitik Untätigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 18:27) weiterlesen...