Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier rechnet bis 2030 mit einem deutlich höheren Stromverbrauch in Deutschland als bisher angenommen.

13.07.2021 - 11:54:28

Altmaier: Stromverbrauch in Deutschland erhöht sich deutlich. Der CDU-Politiker stellte am Dienstag in Berlin erste Ergebnisse neuer Berechnungen eines Instituts im Auftrag des Ministeriums vor. Demnach steigt der Stromverbrauch bis 2030 auf 645 bis 665 Terawattstunden. Dies sei ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber den bisherigen Annahmen, so Altmaier. Als Grund für den höheren Strombedarf nannte Altmaier etwa einen unerwartet starken Markthochlauf von Elektroautos.

Altmaier will noch vor der Bundestagswahl innerhalb der Bundesregierung einen Konsens finden, wie hoch der Strombedarf ausfällt. Dies könne dann Entscheidungsgrundlage sein für Koalitionsverhandlungen.

Die Frage, wie viel Strom mehr etwa für die Elektromobilität oder Wärmepumpen gebraucht wird, ist zentral. Denn daraus abgeleitet ergibt sich etwa, wie schnell zum Beispiel die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne ausgebaut werden müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens. In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemühen, sich bezüglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". BRÜSSEL - Die Ukraine hat wegen des deutsch-amerikanischen Deals zur Gaspipeline Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

Woidke kritisiert Söders Vorstoß für früheren Kohleausstieg. Das Bundesverfassungsgericht hat nach Woidkes Ansicht den Kohlekompromiss im Urteil zum Klimaschutzgesetz bekräftigt. "Es gibt eine klare Vereinbarung zum stufenweisen Kohleausstieg bis zum Jahr 2038", sagte Woidke auf Anfrage. Er kritisierte, dass sich Söder dazu äußere, obwohl Bayern nicht zu den Kohleländern gehört. "Hilfreich wäre, wenn er sich Brandenburgs Einsatz für die erneuerbaren Energien anschließen würde. Hier hängt Bayern ziemlich weit hinten." Die "Märkische Allgemeine" berichtete am Freitag ebenfalls darüber. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Vorstoß seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU) für einen früheren Ausstieg aus der Kohle zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:26) weiterlesen...

Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2. "Ein großes Industrieland wie Deutschland ist darauf angewiesen, dass die Versorgungssicherheit jederzeit gewährleistet ist und dass Energie auch für alle bezahlbar bleibt. Das übersieht Frau Baerbock bei ihren immer neuen Attacken gegen die Ostsee-Pipeline", sagte Schwesig. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vorgeworfen, mit der Ablehnung der Gaspipeline Nord Stream 2 eine sichere Energieversorgung zu gefährden. (Boerse, 23.07.2021 - 07:10) weiterlesen...

Baerbock: Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung. "Diese Gemeinsame Erklärung ist keine Lösung - insbesondere nicht für die Sicherheit der Ukraine", sagte Baerbock der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). FRANKFURT - Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hat die Übereinkunft zwischen Deutschland und der US-Regierung über die Gaspipeline Nord Stream 2 kritisiert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 18:02) weiterlesen...

Polen kritisiert '180-Grad-Wende' der USA bei Nord Stream 2. Die 180-Grad-Wende der amerikanischen Einstellung zu dem Thema habe viele Länder erstaunt, sagte Morawiecki am Donnerstag laut Agentur PAP. "Ich drücke meine Missbilligung darüber aus, dass unsere Bündnispartner an den Bau dieser Gaspipeline egoistisch herangegangen sind." Polen habe sich bemüht, andere Länder zu überzeugen, dass dieses Projekt Russland bei seiner Aufrüstung helfe, sagte Morawiecki weiter. WARSCHAU - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat die deutsch-amerikanische Einigung im Konflikt um die Gaspipeline Nord Stream 2 kritisiert. (Boerse, 22.07.2021 - 17:51) weiterlesen...

Wirtschaft begrüßt Einigung zu Nord Stream 2. Der Vorsitzende Oliver Hermes erklärte am Donnerstag: "Wir hoffen, dass die nun erzielte deutsch-amerikanische Verständigung über Nord Stream 2 die jahrelangen Unsicherheiten für die beteiligten Unternehmen beseitigt und den Weg für dieses wichtige europäische Energieprojekt endlich freimacht. BERLIN - Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft hat die Einigung der USA und Deutschlands zur Ostseepipeline Nord Stream 2 begrüßt. (Boerse, 22.07.2021 - 13:56) weiterlesen...