VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Autoindustrie aufgefordert, ihre Geschäftsmodelle "an die ökologische und digitale Zukunft" anzupassen.

16.04.2018 - 08:03:27

Altmaier: Autobauer müssen sich ökologischer Zukunft anpassen. "Auch die Elektroautos der Zukunft müssen hier gebaut werden, da haben die Autokonzerne unverständlich lange gezögert", sagte der CDU-Politiker zu "Bild" (Montag). Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe "zweistellige Milliardenbeträge investieren". Altmaier sprach sich erneut für den Aufbau einer Batteriezellen-Produktion in Europa aus.

Das sagte der CDU-Politiker zu «Bild». Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe «zweistellige Milliardenbeträge investieren». Altmaier sprach sich erneut für den Aufbau einer Batteriezellen-Produktion in Europa aus.

Altmaier betonte zugleich, er sei sich mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einig, «dass wir keine Fahrverbote für Dieselautos wollen, denn es darf keine Bestrafung derer geben, die sich auf die Zusicherungen der Autoindustrie verlassen haben.»

In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Dieselautos sind ein Hauptverursacher. Es drohen deshalb Fahrverbote.

Altmaier sagte, er wolle «die vielen hunderttausend Arbeitsplätze in der Automobil- und Zulieferindustrie dauerhaft erhalten». Anstatt den Autostandort Deutschland schlechtzureden, gelte es, «entschlossen die Weichen für eine umweltfreundliche Automobilität der Zukunft» zu stellen.

Aus der SPD waren am Wochenende Forderungen gekommen, die Bundesregierung müsse die Autobauer zu einer Kostenübernahme von Hardware-Nachrüstungen an alten Dieselfahrzeugen drängen. Solche Umbauten lehnen aber alle Hersteller bisher als zu teuer und zu aufwendig ab. Sie setzen stattdessen auf Software-Updates. Aus Sicht von Umweltverbänden reicht aber das Aufspielen neuer Programme nicht aus, um die Emission gesundheitsschädlicher Stickoxide genug zu senken. Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte sich skeptisch über umfangreiche Umbauten an Dieselautos geäußert, ebenso zuvor Scheuer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Österreich startet Sammelklagen-Aktion gegen VW nach Dieselskandal. Das Sozialministerium und die Arbeiterkammer in Wien haben den Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mit der Umsetzung beauftragt. Ein Gutachten des VKI zeige, dass es durch die Abgasmanipulationen des deutschen Unternehmens Wertminderungen von mehr als 20 Prozent bei Fahrzeugen geben könne. Auch Folgeschäden wie reduzierte Leistung und erhöhter Verschleiß trotz Softwareupdate seien demnach möglich. WIEN - Nach dem Dieselskandal bei VW können sich in Österreich rund 360 000 betroffene Autobesitzer an Sammelklagen beteiligen. (Boerse, 19.04.2018 - 11:13) weiterlesen...

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

Verkehrsminister Scheuer will schlimme Lkw-Unfälle verhindern. "Um schlimme Lkw-Unfälle zu verhindern, wollen wir Notbrems- und Abbiege-Assistenzsysteme noch sicherer und effektiver machen", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das Ministerium fördere bereits den Einbau von bestimmten Systemen, die Fußgänger oder Radfahrer besser schützen. NÜRNBERG/BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Verkehrssicherheit bei Lastwagen verbessern. (Boerse, 19.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

Ministerkonferenz-Vorsitzender gegen blaue Plaketten für Dieselautos. Die Luft in den Städten lasse sich eher mit individuellen Maßnahmen wie Durchfahrtsbeschränkungen in einzelnen Straßen und einem umfassenden Mobilitätsmix verbessern, teilte Hamburgs Wirtschaftssenator (parteilos) vor der am Donnerstag in Nürnberg beginnenden Tagung der Verkehrsminister von Bund und Ländern mit. HAMBURG/NÜRNBERG - Der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Frank Horch, hat sich gegen blaue Plaketten für relativ saubere Dieselautos ausgesprochen. (Boerse, 18.04.2018 - 15:19) weiterlesen...

Schulze bekräftigt Forderung nach technischen Diesel-Nachrüstungen. Man komme bei der Senkung von Schadstoffe-Emissionen nicht um Hardware-Nachrüstungen herum, sagte Schulze am Mittwoch in einem auf Facebook übertragenen gemeinsamen Interview mit ADAC-Vizepräsident Ulrich Klaus Becker. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach umfangreichen technischen Nachrüstungen für Dieselautos bekräftigt. (Boerse, 18.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Durchsuchungen auch bei Audi in Ingolstadt. Das teilte ein Unternehmenssprecher in Ingolstadt mit. Die Aktionen hätten aber nichts mit den Ermittlungen gegen Audi zu tun, betonte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München. INGOLSTADT/STUTTGART - Bei ihren Ermittlungen gegen den Stuttgarter Autobauer Porsche haben Staatsanwälte am Mittwoch auch Standorte von Audi in Ingolstadt und in Neckarsulm durchsucht. (Boerse, 18.04.2018 - 11:54) weiterlesen...