Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält im jahrelangen Streit um US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU eine Einigung bis zum Ende des Jahres für möglich.

25.06.2021 - 05:36:29

US-Strafzölle: Altmaier hält Einigung bis Jahresende für möglich

Der CDU-Politiker sagte dies auch unter Verweis auf die Bundestagswahl im Herbst sowie die Präsidentschaftswahlen in Frankreich 2022, welche eine schnelle Einigung erschweren könnten. Die EU und die USA suchten nach Lösungen, die die Interessen auf beiden Seiten berücksichtigten. Sie sollten dazu beitragen, dass Arbeitsplätze in der Stahl- und Aluminiumindustrie erhalten blieben und dass fairer Wettbewerb herrsche.

Die USA hatten die Strafzölle im Sommer 2018 unter dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump erhoben. Trump hatte den Schritt mit Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit begründet. Dies hatte in der EU für Empörung gesorgt. Die USA sind ein wichtiger Markt für den Export von Waren "Made in Germany".

Altmaier sagte, eine Einigung werde nicht einfach werden, weil in den USA mit der Verhängung der Strafzölle neue Arbeitsplätze entstanden seien. "Deshalb ist es trotzdem richtig, dass wir unser Argument wiederholen, dass ein Handelswettbewerb um die größten und höchsten Strafzölle insgesamt schädliche Auswirkungen hätte." Er sei überzeugt, dass Lösungen gefunden werden könnten, wenn auch das Problem der weltweiten Überkapazitäten in den Blick genommen werde. Eine vor allem von China getriebene "Stahlschwemme" setzt die Preise unter Druck.

Als Vergeltungsmaßnahme für das Vorgehen der USA bei Stahl- und Aluminiumprodukten führte die EU beispielsweise zusätzliche Abgaben auf US-Produkte wie Jeans, Bourbon-Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter ein.

Altmaier war am Mittwoch nach Washington gereist. Er kam am Donnerstag auch mit dem US-Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, zusammen. Zum Abschluss seiner Reise will Altmaier am Freitag unter anderem die US-Energieministerin Jennifer Granholm treffen. Altmaiers Reise dient auch der Vorbereitung des Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel Mitte Juli, die dann mit Präsident Joe Biden zusammenkommen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kantar-Umfrage: Union bei 24 Prozent und Grüne bei 22. Nach der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Erhebung für das Nachrichtenmagazin "Focus" rutschten CDU und CSU innerhalb einer Woche um drei Prozentpunkte auf 24 Prozent. Dies ist nur noch knapp über ihrem Tief vom Mai, als Kantar 23 Prozent Zustimmung maß. Die Grünen als zweitstärkste Kraft kletterten in der aktuellen Umfrage zugleich um drei Punkte auf 22 Prozent und rückten damit der Union wieder näher. Die SPD verbesserte sich um einen Punkt auf 18 Prozent. Die anderen Parteien blieben unverändert: FDP 13, AfD 11 und Linke 6 Prozent. BERLIN - Gut eineinhalb Monate vor der Bundestagswahl sinkt die Union nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar in der Gunst der Wähler weiter. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 20:09) weiterlesen...

SPD-Kanzlerkandidat Scholz für Verlängerung der Pandemie-Notlage. "Das wird sein müssen, wenn man mich fragt", sagte Scholz am Mittwochabend in der Veranstaltungsreihe "RND vor Ort" des Reaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Kiel. Nötig seien weiterhin bestimmte Regeln zum Schutz vor Corona. "Und dafür brauchen wir einen rechtlichen Rahmen", betonte er. KIEL - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, die Ende September auslaufende Pandemie-Notlage zu verlängern. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 19:56) weiterlesen...

Scholz: Rentenniveau darf nicht sinken. "Das Rentenniveau darf nicht weiter sinken", sagte der Bundesfinanzminister am Mittwochabend in einer Talkrunde des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Kiel. Bis 2025 sei dies gesetzlich garantiert. Es müsse aber über 2025 hinaus ein stabiles Rentenniveau garantiert werden. Die Rente bleibe für die meisten Bürger die wichtigste Altersvorsorge. "Deshalb muss man sich auf sie verlassen können." Die Rentenbeiträge würden allerdings steigen. KIEL - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will längerfristig ein stabiles Rentenniveau garantieren. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 19:54) weiterlesen...

WHO verlangt Moratorium auf Auffrischimpfungen gegen Corona. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kritisierte die in mehreren Ländern erörterten Pläne für solche Impfungen am Mittwoch in Genf. Bereits begonnene Auffrischimpfungen sollten ausgesetzt und Pläne dafür bis mindestens Ende September auf Eis gelegt werden, bis mindestens zehn Prozent der Menschen in allen Ländern der Welt geimpft seien. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert einen vorübergehenden Stopp von Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus, so lange noch viele ärmere Länder auf Impfdosen warten. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 19:46) weiterlesen...

SPD-Kanzlerkandidat Scholz: Zuspruch erfüllt mich mit Demut. "Ich glaube, dass ich das kann", sagte Scholz am Mittwochabend in der Talkrunde "Vor Ort" des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Kiel. Das Gefühl, dass sich dies auch andere vorstellen könnten, erfülle ihn mit Demut. KIEL - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dankbar über den Zuspruch für ihn in den jüngsten Umfragen geäußert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 19:11) weiterlesen...

Großbritannien will 16- und 17-Jährige gegen Corona impfen. "Ich habe die Expertenempfehlung angenommen und den Gesundheitsdienst gebeten, sich so schnell wie möglich auf die Impfungen vorzubereiten", sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Mittwoch laut einer Mitteilung. Seine Entscheidung gilt für England. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden selbst über ihre Impfprogramme, richten sich aber auch nach den Empfehlungen der Impfkommission. LONDON - Nach einer neuen Empfehlung der britischen Impfkommission sollen in Großbritannien 16- und 17-jährige Jugendliche gegen Corona geimpft werden. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:49) weiterlesen...