Internet, Software

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich für eine "Gründungsoffensive" in Deutschland einsetzen.

16.04.2018 - 15:34:25

Altmaier will 'Gründungsoffensive' - neue Plattform gestartet. Gemeinsam mit der Staatsbank KfW startete Altmaier am Montag in Berlin eine neue staatliche, digitale Plattform für Gründer.

Damit sollen junge Unternehmer in der entscheidenden Phase vor der Gründung von Firmen besser unterstützt werden. "Deutschland braucht ein lebendiges Gründungsgeschehen, um auf Dauer innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben", sagte KfW-Vorstandschef Günther Bräunig. Keine gute Idee dürfe an mangelnder Unterstützung scheitern.

Im globalen Vergleich hinkt Deutschland bei Gründungen hinterher. Zudem kommen Start-ups hierzulande nur schwer an Geld von Investoren für die weitere Expansion. KfW-Vorstand Ingrid Hengster hatte die Finanzierungslücke in der frühen Wachstumsphase zuletzt auf 500 bis 600 Millionen Euro pro Jahr beziffert.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, Instrumente zur Finanzierung von Gründungen und Wachstum junger Unternehmen weiterzuentwickeln. Außerdem solle die "Investitionsbereitschaft" in Wachstumsunternehmen erhöht werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA wollen sich im Handelsstreit mit China Tür offen halten - Treffen angedacht. Er sei "vorsichtig optimistisch", dass den beiden Ländern eine Abmachung gelinge, die ihren Streit in Handelsfragen ausräumen könnte, sagte Mnuchin am Samstag (Ortszeit) am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington. Eine Reise nach China sei angedacht. Zu einem möglichen Zeitpunkt wollte er sich nicht äußern, bestätigt sei das Treffen auch noch nicht. Chinas Handelsministerium teilte am Sonntag mit, dass man von den Plänen der USA wisse, in Peking Wirtschafts- und Handelsfragen zu diskutieren. Man begrüße das Vorhaben. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat im Handelsstreit mit China eine Annäherung in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Keine Atom- und Raketentests mehr (Wirtschaft, 22.04.2018 - 17:51) weiterlesen...

Trump: Sind von Einigung mit Nordkorea noch weit entfernt. Das schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Nordkorea hatte kurz vor historischen Gipfeltreffen überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht eine Einigung mit Nordkorea im Ringen um das Atom- und Raketenprogramm des Landes noch in weiter Ferne. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:47) weiterlesen...

Außenminister Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 klare Absage. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte er am Sonntag beim G7-Außenministertreffen im kanadischen Toronto. TORONTO - Bundesaußenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...