Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die milliardenschwere EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms, die Stromkunden zahlen, mittelfristig vollstĂ€ndig abschaffen.

09.02.2021 - 14:30:31

Altmaier will Systemwechsel bei Finanzierung des Ökostroms. Wie es am Dienstag aus dem Wirtschaftsministerium hieß, wird an einem Vorschlag zur kĂŒnftigen EEG-Finanzierung gearbeitet. Es gehe darum, die Förderung der erneuerbaren Energien ĂŒber den Haushalt zu finanzieren.

Die Finanzierung aller Erneuerbaren-Anlagen, die ab 2022 in Betrieb genommen werden, solle aus dem Haushalt finanziert werden, hieß es. Ein solcher "Systemwechsel" sei erforderlich, um die Strompreise nachhaltig zu stabilisieren und um bei der Sektorkopplung voranzukommen.

Altmaier hat mehrfach auf die in Deutschland im europĂ€ischen Vergleich hohen Strompreise verwiesen und vor Wettbewerbsnachteilen fĂŒr die Wirtschaft gewarnt. Die Kosten zur Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) betragen pro Jahr rund 30 Milliarden Euro.

Die EEG-Umlage ist ein wesentlicher Bestandteil der Stromrechnung. Damit die Umlage nicht drastisch steigt, hatte sie die Bundesregierung fĂŒr die Jahre 2021 und 2022 mit milliardenschweren Steuergeldern aus dem Haushalt stabilisiert.

Die schwarz-rote Koalition hatte vereinbart, im ersten Quartal 2021 einen weitergehenden Ausbaupfad fĂŒr die erneuerbaren Energien zu definieren. Hintergrund sind neue Klimaziele der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UmweltverbĂ€nde empört ĂŒber Laschet-Aussagen zum Kohleausstieg. Der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt erklĂ€rte am Montag: "CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet lĂŒgt oder ist falsch informiert, wenn er behauptet, BUND und Greenpeace hĂ€tten in der Kohlekommission 2038 fĂŒr den Kohleausstieg vorgeschlagen. BERLIN - UmweltverbĂ€nde haben empört ĂŒber Aussagen von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet zum Kohleausstieg reagiert. (Boerse, 26.07.2021 - 16:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Uniper setzen Rekordjagd fort. Damit legten die Aktien des Versorgers im laufenden Jahr gut 17 Prozent zu. Die Bernstein-Analystin Deepa Venkateswaran sieht die Chancen gestiegen, dass der finnische GroßaktionĂ€r die MinderheitsaktionĂ€re herauskaufen will. Mit ihren VerkĂ€ufen kĂ€men die Finnen gut voran, besserten so ihre Kasse auf und könnten 2022 einen Beherrschungsvertrag anstreben, hieß es. FRANKFURT - Papiere von Uniper haben ihre Rekordrally am Montag bis auf einen Höchststand von 33,17 Euro fortgesetzt. (Boerse, 26.07.2021 - 14:04) weiterlesen...

Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens. In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemĂŒhen, sich bezĂŒglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". BRÜSSEL - Die Ukraine hat wegen des deutsch-amerikanischen Deals zur Gaspipeline Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

Woidke kritisiert Söders Vorstoß fĂŒr frĂŒheren Kohleausstieg. Das Bundesverfassungsgericht hat nach Woidkes Ansicht den Kohlekompromiss im Urteil zum Klimaschutzgesetz bekrĂ€ftigt. "Es gibt eine klare Vereinbarung zum stufenweisen Kohleausstieg bis zum Jahr 2038", sagte Woidke auf Anfrage. Er kritisierte, dass sich Söder dazu Ă€ußere, obwohl Bayern nicht zu den KohlelĂ€ndern gehört. "Hilfreich wĂ€re, wenn er sich Brandenburgs Einsatz fĂŒr die erneuerbaren Energien anschließen wĂŒrde. Hier hĂ€ngt Bayern ziemlich weit hinten." Die "MĂ€rkische Allgemeine" berichtete am Freitag ebenfalls darĂŒber. POTSDAM - Brandenburgs MinisterprĂ€sident Dietmar Woidke (SPD) hat den Vorstoß seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU) fĂŒr einen frĂŒheren Ausstieg aus der Kohle zurĂŒckgewiesen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:26) weiterlesen...

Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2. "Ein großes Industrieland wie Deutschland ist darauf angewiesen, dass die Versorgungssicherheit jederzeit gewĂ€hrleistet ist und dass Energie auch fĂŒr alle bezahlbar bleibt. Das ĂŒbersieht Frau Baerbock bei ihren immer neuen Attacken gegen die Ostsee-Pipeline", sagte Schwesig. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns MinisterprĂ€sidentin Manuela Schwesig (SPD) hat GrĂŒnen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vorgeworfen, mit der Ablehnung der Gaspipeline Nord Stream 2 eine sichere Energieversorgung zu gefĂ€hrden. (Boerse, 23.07.2021 - 07:10) weiterlesen...

Baerbock: Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung. "Diese Gemeinsame ErklĂ€rung ist keine Lösung - insbesondere nicht fĂŒr die Sicherheit der Ukraine", sagte Baerbock der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). FRANKFURT - Die Kanzlerkandidatin der GrĂŒnen, Annalena Baerbock, hat die Übereinkunft zwischen Deutschland und der US-Regierung ĂŒber die Gaspipeline Nord Stream 2 kritisiert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 18:02) weiterlesen...