Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kommt am (heutigen) Montagabend mit Vertretern der kriselnden Windbranche zusammen.

18.11.2019 - 14:01:24

Windkraft-Ausbaukrise: Altmaier trifft sich mit Branchenvertretern. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, die Branchenvertreter hätten um ein Gespräch gebeten, um über die aktuelle Situation der Windbranche zu sprechen.

Diese hatte der Bundesregierung angesichts der Ausbaukrise der Windkraft an Land schwere Fehler vorgeworfen. Der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, die Regierung mache mit der Einführung einer Abstandsregelung von 1000 Metern von Windrädern zu Wohnsiedlungen einen "fatalen Fehler". Dies werde den weiteren Ausbau massiv behindern. Enercon, einer der größten deutschen Hersteller von Windkraftanlagen, hatte kürzlich eine umfassende Neuausrichtung angekündigt - mit der auch rund 3000 Jobs wegfallen sollen.

Ob es nach dem Treffen Altmaiers mit den Branchenvertretern Informationen darüber geben wird, war zunächst offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausschuss empfiehlt Eröffnung von Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Das Gremium nahm am Freitag (Ortszeit) mit der Mehrheit der Demokraten beide Anklagepunkte für ein mögliches Impeachment des Präsidenten an. Trump soll sich demnach wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses verantworten. Das Votum ist eine Empfehlung an das Plenum des Repräsentantenhauses. Dort könnten die Abgeordneten nun noch vor Weihnachten über die Punkte abstimmen und damit formell ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eröffnen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus hat sich für die Einleitung eines offiziellen Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:22) weiterlesen...

GB-WAHL: Kreml hofft nach Johnson-Wahlsieg auf bessere Beziehungen. Diese Hoffnung bestehe nach jeder Wahl in einem Land, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Er gehe davon aus, dass die gewählten politischen Kräfte sich darauf konzentrierten, "gute Beziehungen zu unserem Land aufzubauen". "Ich weiß aber nicht, wie relevant solche Erwartungen für die Konservativen sind", sagte Peskow. MOSKAU - Der Kreml hofft nach dem Wahlsieg des britischen Premiers Boris Johnson auf bessere Beziehungen zwischen Moskau und London. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:04) weiterlesen...

GB-WAHL: Macron fordert von Briten nach Wahl Fairness. "Mein Wunsch ist es, dass Großbritannien ein Alliierter, ein Freund und ein extrem enger Partner bleibt", sagte Macron am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass man Regeln für eine faire Beziehung definiere. Wenn man sich zum Beispiel nicht auf rechtliche Konvergenz einigen könne, werde man kein Handelsabkommen abschließen können. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Großbritannien davor gewarnt, nach dem Brexit ein "unfairer Wettbewerber" zu werden. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:01) weiterlesen...

Petitionsportal Change.org rechnet mit Verlust der Gemeinnützigkeit. Das Berliner Finanzamt für Körperschaften I habe vergangene Woche die drohende Aberkennung mitgeteilt, es fehle nur noch die Unterschrift der Senatsverwaltung, berichtet das Magazin "Der Spiegel". Begründet werde der Schritt etwa damit, dass es bei den Petitionen um "überwiegend politische oder gar Einzelinteressen" gehe. Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin verwies am Freitag auf das Steuergeheimnis: Zu einzelnen Fällen dürfe man sich nicht äußern. BERLIN - Die Petitionsplattform Change.org befürchtet, den Status als gemeinnützige Organisation zu verlieren. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:01) weiterlesen...

Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?. Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, wie die Unfallforscher der Allianz in einem Langzeitvergleich der Unfalldaten des Statistischen Bundesamts analysiert haben. Auffällig ist dabei vor allem, wie stark die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander zugenommen hat. MÜNCHEN - Auf Deutschlands Radwegen wird es mit steigender Beliebtheit von Fahrrad und E-Bike offensichtlich immer enger und gefährlicher. (Boerse, 13.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer. BERLIN - Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sieht in der Sozialpolitik in Deutschland weiter großen Handlungsbedarf. "In zentralen Bereichen des Sozialstaats fehlen nach wie vor Investitionen, die dringend nötig wären", sagte Awo-Chef Wolfgang Stadler am Freitag anlässlich des 100. Geburtstags des Verbands. Um Rente, Pflege und Kindersicherung auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, müsste seiner Ansicht nach unter anderem die Vermögensteuer wieder eingeführt werden. Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:00) weiterlesen...