Produktion, Absatz

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat der deutschen Immobilienbranche einen Pakt zur Bekämpfung der Wohnungsnot in Aussicht gestellt.

13.06.2018 - 18:46:25

Altmaier will Pakt für mehr neue Wohnungen. Bei der im Koalitionsvertrag zugesagten Schaffung von 1,5 Millionen neuen Wohnungen setze die Regierung vor allem auf den privaten Wohnungsbau. Im Gegenzug werde die Branche von unnötiger Bürokratie und neuen Vorschriften entlastet, versicherte Altmaier am Mittwoch beim Tag der Immobilienwirtschaft in Berlin.

Auch Bau-Staatssekretär Gunther Adler, der kurzfristig für Innen- und Bauminister Horst Seehofer (CSU) eingesprungen war, sagte der Branche eine Verringerung der Bürokratie zu, etwa beim Genehmigungsrecht. Gleichzeitig kündigte er die Einrichtung einer Expertenkommission für die "Bauland-Mobilisierung" an. Bauland sei die zentrale Voraussetzung für bezahlbares Wohnen.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wandte sich unterdessen gegen den "Mythos", wonach steigende Wohnkosten vor allen auf gestiegene energetische Anforderungen zurückzuführen seien. Die hohen Baulandpreise spielten eine viel größere Rolle. Zudem sei die Senkung des Energiebedarfs im Wohnungsbestand dringend notwendig. Deswegen sehe sie es als ihre politische Aufgabe, für die energetische Gebäudesanierung zu werben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD hadert mit 'GroKo' - Scharfe Kritik an Nahles. Am Montag soll erst im 45-köpfigen Vorstand und dann in der Bundestagsfraktion beraten werden, wie der von Nahles, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer vereinbarte Aufstieg des Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, zum Staatssekretär noch gestoppt werden kann. Der Posten ist vom Rang her höher, er gehört damit zur erweiterten Regierung und bekommt 14 157 Euro im Monat. BERLIN - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:53) weiterlesen...

EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen. Der EU-Gipfel in Salzburg bekräftigte am Donnerstag den ursprünglichen Zeitplan und vertagte die Entscheidung über einen möglichen Sondergipfel Mitte November. Für die Knackpunkte beim britischen EU-Austritt zeichnete sich auch in Salzburg keine Lösung ab. Doch kündigte Premierministerin Theresa May neue Vorschläge an. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich vorsichtig optimistisch. SALZBURG - Die Europäische Union hält den Zeitdruck bei den Brexit-Verhandlungen hoch und will einen Durchbruch bis Mitte Oktober. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:09) weiterlesen...

Koalitionskrise: SPD-Sondersitzung im Bundestag. Es gehe um die Lage an sich, hieß es am Donnerstag aus dem Büro des Parlamentarischen SPD-Fraktionsgeschäftsführers Carsten Schneider. BERLIN - Wegen des massiven Widerstands in der SPD gegen die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wird es am Montagnachmittag eine Sondersitzung der Bundestagsfraktion geben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH: Koalitions-Initiative zu Diesel-Umbauten kommt nicht zustande (Im 2. (Boerse, 20.09.2018 - 16:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

May: Wollen neuen Vorschlag für irische Grenze nach Brexit vorlegen. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag beim EU-Gipfel in Salzburg. Den Vorschlag der EU-Kommission, Nordirland solle im Notfall Teil der Zollunion bleiben, lehnte May erneut ab. SALZBURG - Die britische Regierung will demnächst einen neuen Vorschlag für die Lösung der Irlandfrage nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:37) weiterlesen...