VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will am Donnerstag in Berlin erneut mit Spitzenmanagern der deutschen Autoindustrie zusammenkommen.

08.11.2018 - 06:32:27

Scheuer trifft Autobosse - Fahrverbote auch für Köln?. Bei dem Treffen am Vormittag geht es um geplante Hardware-Nachrüstungen bei älteren Dieselfahrzeugen.

lehnt Hardware-Nachrüstungen komplett ab.

Scheuer hatte vor dem Treffen Bewegung von den Autoherstellern gefordert. Die Autoindustrie habe einen "riesigen Nachholbedarf", Vertrauen zurückzugewinnen und ihr Image zu verbessern, hatte er am Dienstagabend bei einer Veranstaltung beim Auto-Branchenverband VDA gesagt. In vielen Städten werden vor allem wegen Diesel-Abgasen Schadstoff-Grenzwerte überschritten.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband appellierte vor dem Spitzentreffen an die Verantwortung der Autobranche und forderte Nachbesserungen. "Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Autohersteller müssen beim Thema Hardware-Nachrüstungen endlich den Fuß von der Bremse nehmen", sagte der Vorstand des Verbandes, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Hardware-Nachrüstungen sind für Dieselbesitzer, die sich kein neues Auto leisten können, die letzte Möglichkeit, Fahrverbote zu umgehen."

Müller forderte, die rechtlichen Grundlagen für technische Nachrüstungen müssten bis Ende des Jahres geschaffen werden. "Das technische, finanzielle und juristische Risiko von Nachrüstungen darf aber nicht bei den Dieselbesitzern liegen." Scheuer müsse klar machen, dass die Verursacher, also die Autohersteller, die Kosten tragen und Garantien übernehmen müssen.

Zum Paket der Regierung gehört auch, dass die Hersteller höhere Preisnachlässe für Kunden auf den Weg gebracht hatten, die ihren alten Diesel in Zahlung geben und sich dafür ein saubereres Auto kaufen.

Auch bei den sogenannten Umtauschprämien gelte es nachzubessern, sagte Müller: "Die Autohersteller müssen eine rechtsverbindliche Mobilitätsgarantie aussprechen. Damit hätten Verbraucher die Sicherheit, dass sie ihr neu erworbenes Auto wieder umtauschen können, sollte in wenigen Jahren erneut ein Fahrverbot drohen."

In vielen Städten werden vor allem durch Diesel-Abgase Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Damit die Luft sauberer wird, gibt es in Hamburg bereits Streckensperrungen für ältere Diesel. Gerichte hatten Fahrverbote auch etwa für Stuttgart, Berlin oder Frankfurt angeordnet, die 2019 in Kraft treten könnten.

Auch in Köln und Bonn könnte es bald zu Fahrverboten kommen. Das Kölner Verwaltungsgericht verhandelt am Donnerstag (9.30 Uhr) über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe. Diese verlangt, den Luftreinhalteplan endlich zu verschärfen und EU-Grenzwerte für den Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) einzuhalten.

Nach Auffassung der Umwelthilfe sind Fahrverbote hierfür unumgänglich. Die Klage richtet sich auch gegen Bonn, wo ebenfalls Grenzwerte gerissen wurden. Allerdings ist die Situation nicht so gravierend wie in der benachbarten Domstadt. Urteile zu beiden Städten noch am Donnerstag sind wahrscheinlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Musterverfahren gegen Mercedes-Benz-Bank soll Ende Januar beginnen. STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will sich von Ende Januar an mit der Musterfeststellungsklage gegen die Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank befassen. Für den 25. Januar hat der 6. Senat unter dem Vorsitzenden Richter Oliver Mosthaf bereits einen ersten Termin angesetzt, wie die beteiligten Parteien bestätigten. Geklagt hat die Schutzgemeinschaft für Bankkunden, die Mängel in den Widerrufsregeln der Kreditverträge der Bank sieht. Musterverfahren gegen Mercedes-Benz-Bank soll Ende Januar beginnen (Boerse, 18.11.2018 - 14:15) weiterlesen...

VW-Chef kritisiert Politik und fordert eine 'echte Agenda Auto'. "Leider kann sich zurzeit anscheinend kaum jemand in der deutschen Parteienlandschaft eine positive Perspektive für das Auto vorstellen", sagte Diess der "Bild am Sonntag". Es fehle in Deutschland eine "echte Agenda Auto". Außerdem habe man sich viel zu lange mit Diesel-Gipfeln aufgehalten. "Insgesamt nehme ich wahr, dass wir nur von Umfrage zu Umfrage denken, von Wahl zu Wahl. So können wir den Wirtschaftsstandort nicht weiterentwickeln", sagte Diess. WOLFSBURG - VW -Chef Herbert Diess hat von der Bundespolitik eine positivere Haltung gegenüber der Autoindustrie gefordert. (Boerse, 18.11.2018 - 14:11) weiterlesen...

Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - und lässt viel Geld fließen. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen der VW -Kontrolleure. Für die bislang letzte Fünf-Jahres-Periode hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Volkswagen setzt noch entschlossener auf E-Autos als bisher: Der Autobauer stockt seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

VW Nutzfahrzeuge will Stellen per Altersteilzeit abbauen. Hannover sei nicht der günstigste Standort - 300 bis 400 Abgänge pro Jahr seien daher das "Ziel, das wir erreichen sollten", sagte Markenchef Thomas Sedran in Hannover. Derzeit beschäftige die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge rund 14 000 Menschen, sagte Marken-Personalvorstand Thomas Edig. "Wir sind auf jeden Fall bis 2028 fünfstellig." Zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen künftig auch an den Standorten Hannover und Emden E-Autos bauen will. HANNOVER - Die VW -Sparte Volkswagen Nutzfahrzeuge will in Hannover auf dem Weg zur E-Auto-Fabrik bis 2028 jährlich 300 bis 400 Stellen über Altersteilzeit abbauen. (Boerse, 16.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen rutschen nach Vorstandsaussagen deutlich ab. Sie rutschten beim Kurs von 142,60 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende Oktober. Zuletzt kosteten sie 143,82 Euro und waren mit minus 2,59 Prozent der zweitschwächste Dax-Wert . FRANKFURT - Nach Aussagen von Volkswagen -Chef Herbert Diess haben die Aktien des Autobauers am Freitagnachmittag deutlich nachgegeben. (Boerse, 16.11.2018 - 15:57) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Keine Kapitalbeteiligung mit Ford geplant - Harte Arbeit an Marge. In dem Geschäft seien Volkswagen und Ford alleine aus globaler Sicht eher klein, sagte Diess. Der Manager rechnet bis Jahresende mit ersten Ergebnissen, danach könne man über weitere Schritte nachdenken. Darüber hinaus kann sich VW auch vorstellen, in anderen Bereichen mit Ford zu kooperieren, wie zum Beispiel bei Elektroantrieben. WOLFSBURG - Volkswagen derzeit vor allem über eine Zusammenarbeit bei leichten Nutzfahrzeugen, um Kosten zu sparen. (Boerse, 16.11.2018 - 15:41) weiterlesen...