Transport, Verkehr

BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellt am Dienstag (10.30 Uhr) Schienenprojekte vor, die im Bundesverkehrswegeplan in die Top-Kategorie mit einer gesicherten Finanzierung aufsteigen.

06.11.2018 - 05:48:25

Scheuer stellt hochgestufte Bahnprojekte vor. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 gibt es neben den dringlichsten Neubau- und Ausbauprojekten auch solche in der Kategorie "Potenzieller Bedarf". Scheuer stellt nun Vorhaben vor, die in den sogenannten Vordringlichen Bedarf aufsteigen. Dabei geht es zum Beispiel um den Ausbau von Bahnstrecken oder den Ausbau oder Umbau von Bahnhöfen.

Der geltende Bundesverkehrswegeplan 2030 war 2016 beschlossen worden. Er sieht Investitionen in Straßen, Schienen und Wasserwege in ganz Deutschland von insgesamt mehr als 270 Milliarden Euro vor. 40 Prozent der Mittel gehen an Bahnprojekte. Für den Plan waren mehr als 2000 Vorhaben angemeldet und nach Kosten, Nutzen und Umweltfolgen bewertet worden. Zum Verkehrsnetz des Bundes gehören die Autobahnen und Bundesstraßen, das Netz der bundeseigenen Deutschen Bahn sowie Flüsse und Kanäle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weber bestätigt Brexit-Einigung: 'Weißer Rauch steigt auf'. "Ja, der weiße Rauch steigt auf. Wir haben positive Signale, dass es nach Wochen und Monaten der quälenden Debatten jetzt endlich zu einer Einigung kommt", sagte Weber am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Man habe sich auf eine Übergangsphase verständigt, um Schaden für die Wirtschaft und EU-Bürger, die in Großbritannien leben, abzuwenden, erklärte der CSU-Politiker, der selbst nicht an den Verhandlungen teilgenommen hat. BERLIN/BRÜSSEL - Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hat den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen bestätigt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 23:27) weiterlesen...

Italien weicht nicht von Schuldenplänen ab. Die Haushaltspläne änderten sich nicht, erklärte Vize-Premierminister Luigi Di Maio am Dienstagabend nach einer Kabinettssitzung auf Facebook. Sowohl die angepeilten Zahlen zur Neuverschuldung als auch die Prognose zum Wirtschaftswachstum würden sich nicht ändern. ROM - Die italienische Regierung trotzt der EU und will entgegen der Forderung Brüssels nicht von ihren Schuldenplänen im kommenden Jahr abweichen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 22:52) weiterlesen...

Merkel: Digitalisierung stellt Politik vor große Herausforderungen. Es gehe darum, wie das Wohlstandsversprechen der sozialen Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert gehalten werden könne, sagte die CDU-Vorsitzende am Dienstagabend beim "Wirtschaftsgipfel" der "Süddeutschen Zeitung". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel sieht die Politik angesichts des rasanten digitalen Wandels vor großen Herausforderungen. (Boerse, 13.11.2018 - 22:20) weiterlesen...

Deutschland bleibt beim Klimaschutz im Rückstand. Der vom Bundesumweltministerium vorausgesagte Rückstand auf das Klimaschutz-Ziel 2020 wird nicht kleiner, wie aus dem Entwurf für den Klimaschutzbericht 2018 hervorgeht. Statt wie geplant 40 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 auszustoßen, schafft Deutschland trotz der bisher eingeleiteten zusätzlichen Maßnahmen wohl nur einen Rückgang von 32 Prozent - obwohl die gestiegenen Preise für den Emissionshandel in der EU den CO2-Ausstoß etwa im Energiesektor verteuern und dadurch 2,8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente zusätzlich eingespart werden dürften. BERLIN - Deutschland kommt beim Klimaschutz nicht so schnell voran wie geplant. (Boerse, 13.11.2018 - 19:31) weiterlesen...

Merkel hofft auf Lösung im EU-Schuldenstreit mit Italien. "Wir wollen Italien die Hand reichen, ich sage das ausdrücklich", sagte Merkel am Dienstag im EU-Parlament. "Aber Italien hat auch viele Regeln mit verabschiedet, die wir alle gemeinsam nun als Rechtsgrundlage haben. Und wir können doch nicht einfach sagen: Das interessiert uns jetzt nicht", betonte die Kanzlerin. Sie habe die "inständige Hoffnung", dass im Gespräch mit der EU-Kommission eine Lösung gefunden werde. STRASSBURG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf eine Lösung im Schuldenstreit der EU-Kommission mit Italien. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:40) weiterlesen...

Medien: Brexit-Unterhändler einigen sich auf Austrittsabkommen. Das berichteten unter anderen die BBC und der irische Sender RTE am Dienstag unter Berufung auf Verhandlungskreise. LONDON - Die Brexit-Unterhändler Großbritanniens und der EU haben sich britischen und irischen Medienberichten zufolge auf den Text eines Austrittsabkommens geeinigt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:23) weiterlesen...