VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bundesverkehrminister Andreas Scheuer (CSU) hält eine technische Nachrüstung an den Motoren von Euro-5-Dieselautos für möglich.

14.09.2018 - 15:29:25

Verkehrsminister Scheuer erwägt Hardware-Umrüstung von Euro-5-Dieseln. "Bei Euro 5 kann man das ins Augen fassen", sagte Scheuer am Freitag im Fernsehsender n-tv auf die Frage, ob eine solche Hardware-Umrüstung nun von der Bundesregierung angestrebt werde. "Wenn man Hardware nachrüstet, muss auch jedem klar sein: Wir investieren in altes Material", fügte er hinzu. Ihm sei es "lieber, moderne Fahrzeuge zu haben, und dazu haben wir konkrete Überlegungen im Bundesverkehrsministerium".

Seit Monaten ist umstritten, ob die Abgasreinigung älterer Diesel nicht nur über die Motor-Software, sondern auch direkt am Motor nachgerüstet werden sollen. Hintergrund der Debatte ist, dass in vielen deutschen Städten Fahrverbote für Dieselwagen drohen, weil die Luft stark mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) belastet ist.

In einer Videobotschaft kündigte der Minister am Freitag ein Konzept an mit Schritten über die laufenden Software-Updates hinaus. Scheuer sagte zu n-tv: "Unsere Priorität ist die Ausweitung schlauer Umstiegsmodelle." Die 3,1 Millionen Diesel-Pkw der Euro-4-Norm seien technisch "gar nicht umrüstbar". Von den 5,5 Millionen Euro-5-Wagen könnte ein Drittel bis zur Hälfte umgerüstet werden. Der Minister betonte, die technische Lösungen müssten zusammen mit den Herstellern gefunden werden. "Ohne die geht es nicht." Außerdem müsse man "die rechtliche Machbarkeit im Blick haben".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach: Aussetzung des Feinstaubgrenzwertes verantwortungslos. "Wir haben keine Studien, die derzeit die Gefährdung in Frage stellen würden. Im Gegenteil - die neueren Studien zeigen, dass die Grenzwerte eher zu hoch als zu niedrig sind", sagte Lauterbach MDR Aktuell. BERLIN - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält eine mögliche Aussetzung des Feinstaubgrenzwertes für verantwortungslos. (Boerse, 24.01.2019 - 06:16) weiterlesen...

Stauforscher lehnt Tempolimit auf Autobahnen ab. "Ein Tempolimit ist nicht zielführend", sagte der Verkehrsexperte von der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. "Ich halte geregelte Geschwindigkeitsbeschränkungen für gerechtfertigt, wenn der Verkehr dichter wird - durch variable Anzeigen. BERLIN - Der Stauforscher Michael Schreckenberg hat sich gegen Tempolimits auf Autobahnen ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2019 - 06:16) weiterlesen...

Zwickauer E-Auto-Fabrik Pilot für das ganze Land. "Das ist ein Pilot für das ganze Land, für die gesamte Industrie", sagte Nahles. ZWICKAU - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles haben sich am Mittwoch ein Bild vom laufenden Umbau des Zwickauer VW -Werks zur ersten E-Auto-Fabrik gemacht. (Boerse, 23.01.2019 - 19:32) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: VW-Werk für E-Autos Pilotprojekt für das Land. "Das ist ein Pilot für das ganze Land, für die gesamte Industrie", sagte Nahles. Neben der technischen Umrüstung der Produktionslinien müssen laut VW-Personalvorstand Gunnar Kilian parallel rund 7700 Mitarbeiter weitergebildet werden. Um die Beschäftigten für die künftigen Aufgaben zu qualifizieren, brauche es eine Partnerschaft von Industrie und Politik, erklärte Heil. Der Autobauer, aber auch mittelständische Zulieferer, erhalten demnach Fördergelder für die Weiterbildung von Mitarbeitern in Sachen Elektromobilität. ZWICKAU - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles haben sich am Mittwoch ein Bild vom laufenden Umbau des Zwickauer VW -Werks zur ersten E-Auto-Fabrik gemacht. (Boerse, 23.01.2019 - 18:31) weiterlesen...

Umweltministerium verteidigt Grenzwerte für Luftverschmutzung. Die Gesetzgebung sei darauf ausgerichtet, dass alle Menschen überall und jederzeit die Außenluft problemlos einatmen könnten, sagte ein Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - In der Debatte um Luftverschmutzung hat das Bundesumweltministerium die geltenden Grenzwerte verteidigt. (Boerse, 23.01.2019 - 16:03) weiterlesen...

VW-China-Chef Wöllenstein wird Markenvorstand. WOLFSBURG - Der Chef des VW -Chinageschäfts, Stephan Wöllenstein, wird Mitglied des Vorstands der Marke Volkswagen Pkw. Wöllenstein, der seit 2016 in Peking das Chinageschäft der Marke steuere, werde zum 1. Februar in den Vorstand berufen, teilte Volkswagen am Mittwoch mit. Jochem Heizmann, der bisherige China-Vorstand, wechselte Mitte Januar in den Ruhestand. Konzernchef Herbert Diess hob die langjährige Erfahrung Wöllensteins in China hervor. Der 55 Jahre alte promovierte Diplom-Kaufmann arbeitet den Angaben zufolge seit 23 Jahren im Konzern. VW-China-Chef Wöllenstein wird Markenvorstand (Boerse, 23.01.2019 - 13:17) weiterlesen...