Deutschland, Branchen

BERLIN - Bundesverbraucherministerin Katarina Barley (SPD) will Nachbesserungen bei der Mietpreisbremse rasch auf den Weg bringen.

17.04.2018 - 09:25:17

Barley will bis zum Sommer Nachbesserung der Mietpreisbremse vorlegen. Sie wolle noch vor der Sommerpause neue Regelungen vorlegen, sagte die Ministerin am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Wohnen ist viel mehr als ein Recht, es ist Zuhausesein", betonte die SPD-Politikerin. In Ballungsräumen und Universitätsstädten gebe es kaum noch bezahlbaren Wohnraum.

«Wohnen ist viel mehr als ein Recht, es ist Zuhausesein», betonte die SPD-Politikerin. In Ballungsräumen und Universitätsstädten gebe es kaum noch bezahlbaren Wohnraum.

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die weitgehend wirkungslos gebliebene Mietpreisbremse nachzuschärfen. Am vergangenen Samstag hatten mehr als 10.000 Menschen in Berlin gegen steigende Mieten demonstriert.

Nach dem Willen der Koalition sollen Vermieter verpflichtet werden, Auskunft über die Vormiete zu geben. Ansonsten bleibe die Bremse ein stumpfes Schwert, sagte Barley. Als «Riesenproblem» bezeichnete sie Luxusmodernisierungen, hier soll es Sanktionen geben, Mieter sollen Schadenersatzansprüche gelten machen können. Zugleich sollen Vermieter Anreize für «normale» Modernisierungen erhalten.

Barley verwies ferner auf das geplante Baukindergeld. Es soll Familien bis zu einer Einkommensgrenze erleichtern zu bauen. Bei Neubauten, bei denen die Mietpreisbremse nicht greift, betonte die Ministerin, müsse die Balance gewahrt werden. Deutschland brauche bezahlbaren Wohnraum, aber auch Anreize, dass gebaut werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen weiter unter Druck - italienische Papiere legen zu. ZU Handelsbeginn verlor der richtungsweisende Euro-Bund-Future um 0,18 Prozent auf 158,00 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 0,53 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Ende Mai. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag weiter unter Druck gestanden. (Sonstige, 25.09.2018 - 09:17) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger verharren an der Seitenlinie. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel trat mit einem kleinen Minus von 0,03 Prozent auf 26 097,18 Zähler ebenfalls auf der Stelle. FRANKFURT - Nach einem schwachen Wochenauftakt ist der Dax am Dienstag nur schwer in Gang gekommen: Der deutsche Leitindex zeigte sich im frühen Handel mit einem Minus von 0,03 Prozent auf 12 347,16 Punkte quasi unverändert. (Boerse, 25.09.2018 - 09:13) weiterlesen...

Kräftiges Auftragsplus für Baubranche im Juli. Im Juli des laufenden Jahres verzeichnete das Bauhauptgewerbe real - also in konstanten Preisen - 2,7 Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Nominal erreichten die Aufträge in Betrieben mit mindestens 20 Beschäftigten mit 7,0 Milliarden Euro den höchsten jemals in einem Juli gemessenen Wert. Die Nachfrage nach Immobilien ist unter anderem wegen der niedrigen Zinsen groß. In den ersten sieben Monaten zusammen ergab sich nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde zum Vorjahreszeitraum ein reales Auftragsplus von 2,8 Prozent. WIESBADEN - Die Auftragsbücher der Baufirmen in Deutschland sind weiter gut gefüllt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 09:12) weiterlesen...

Deutsche Industrie warnt vor Abschwung der Konjunktur. Der Branchenverband BDI forderte die Bundesregierung zu einem schnellen Handeln auf, zum Beispiel in der Steuer- und Finanzpolitik. Eine Regierung in einem permanenten "Selbstgespräche-Modus" bedeute Stillstand, kritisierte BDI-Chef Dieter Kempf beim Tag der Deutschen Industrie am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor einem Abschwung der Konjunktur gewarnt. (Boerse, 25.09.2018 - 09:10) weiterlesen...

WDH/RAG-Stiftung senkt Evonik-Anteil über Aktienverkauf, platziert Wandelanleihe (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass es sich um eine nicht rpt. (Boerse, 25.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

IPO: Beteiligungsgesellschaft Primepulse plant Börsengang in Frankfurt. Das Unternehmen plant dabei mit einem Bruttoemissionserlös von mindestens rund 250 Millionen Euro, wie Primepulse am Dienstag in München mitteilte. Hierzu sollen im Rahmen einer Kapitalerhöhung neue Aktien ausgegeben werden. Geplant sei zudem eine Mehrzuteilungsoption in Höhe von 15 Prozent des Basisangebots. MÜNCHEN - Die Beteiligungsgesellschaft Primepulse will im vierten Quartal 2018 an die Frankfurter Börse gehen. (Boerse, 25.09.2018 - 09:00) weiterlesen...