Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will der Vernichtung von Produkten vor allem durch Online-Händler einen Riegel vorschieben.

12.02.2020 - 16:47:41

Schulze will Vernichtung von Waren stoppen. "Neuwertige Waren einfach wegschmeißen, einfach verbrennen, so kann man mit den Ressourcen nicht umgehen", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Dies betreffe etwa Modeartikel oder Elektronik. Solche Waren könnten auch gespendet werden.

WAS DIE HAUPTZIELE SIND:

Weniger Abfall, mehr Recycling - das sind die Hauptziele der Bundesregierung. Konkret geht es um eine Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Das Umweltministerin spricht von drei zentralen Maßnahmen. Zum einen geht es um weniger Müll bei zurückgeschickten, aber neuwertigen Waren - Stichwort: Retouren-Vernichtung. Zum anderen sollen recycelte Produkte Vorrang in der öffentlichen Beschaffung von Bundesbehörden bekommen - Beispiele sind Smartphones für Beschäftigte mit austauschbaren Akkus oder recyceltes Druckerpapier.

Und: Wer Produkte wie Einweg-Becher oder Zigaretten in Verkehr bringt, soll sich an den Reinigungskosten von Parks und Straßen beteiligen. Das zahlt bisher der Bürger über kommunale Gebühren. Insgesamt will Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) Hersteller und Händler stärker in die Pflicht nehmen.

WORUM ES BEI DEN RETOUREN GEHT:

Immer mehr Waren werden im Internet bestellt - viele werden aber zurückgesendet, weil die Hose nicht passt oder das Weihnachtsgeschenk nicht gefällt. Schätzungsweise 280 Millionen Pakete und 487 Millionen Artikel seien im Jahr 2018 in Deutschland an Onlinehändler zurückgeschickt wurden - das sei jedes sechste ausgelieferte Paket, ergab eine im vergangenen Frühjahr vorgelegte Studie der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg. - Besonders häufig zurückgeschickt würden Schuhe und Kleidungsstücke.

Das Ausmaß der sogenannten Retouren-Vernichtung ist im Detail nicht genau bekannt. Händler sollen nun zunächst gezwungen werden, offenzulegen, ob sie Waren vernichten und wie viele. Es soll eine "Obhutspflicht" geben. Eine Möglichkeit sei es, die Produkte günstiger zu verkaufen oder zu spenden. "Neuwertige Waren einfach wegschmeißen, einfach verbrennen, so kann man mit den Ressourcen nicht umgehen", sagte Schulze. Sie will aber auch die Kunden in die Pflicht nehmen: "Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich natürlich auch fragen, ob es für die Umwelt wirklich gut ist, viele Artikel zu bestellen und die Hälfte dann wieder zurückzusenden." Damit seien Transportwege und Belastungen für die Umwelt verbunden.

WAS DER HANDEL SAGT:

"Wir begrüßen die angestrebte ökologische Fortentwicklung von Produktion und Handel", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel, Christoph Wenk-Fischer. Viel effektiver und nachhaltiger als eine geplante bürokratische Berichtspflicht aber wäre es, die Mehrwertsteuer auf Sachspenden abzuschaffen - um damit "Spenden statt entsorgen" zu erleichtern.

Darauf verweist auch ein Sprecher des Onlinehandel-Giganten Amazon . Unternehmen müssten derzeit die Mehrwertsteuer auf den Wert von gespendeten Waren entrichten. "Daher ist es für Unternehmen wirtschaftlich wenig sinnvoll, Waren zu spenden." Das betreffe auch selbstständige Verkaufspartner, die ihre Produkte direkt an Amazon-Kunden verkauften. Der Abbau des finanziellen Nachteils von Sachspenden und geringere administrative Anforderungen für Spendenpartner würden Firmen helfen und sie ermutigen, nachhaltige Alternativen für den Umgang mit Retouren zu finden.

Wenn Amazon eigene Produkte spende, komme das Unternehmen gegenüber den deutschen Steuerbehörden für die Mehrwertsteuer auf. Generell sagte der Sprecher: "Amazon ist ein Händler - unser Ziel ist es, alle Waren zu verkaufen. Der Umgang mit nicht verkaufbarer Ware ist aber seit jeher eine Herausforderung für alle Unternehmen und geht weit über den Onlinehandel hinaus. Nur wenn wir keine andere Möglichkeit mehr haben, geben wir unsere Artikel zum Recycling, zur Energierückgewinnung oder als allerletzte Option zur Deponierung."

WAS UMWELTVERBÄNDE ZU DEN PLÄNEN SAGEN:

Viel Schatten, wenig Licht - so könnte man die Reaktion von Verbänden zusammenfassen. Und: Es müssten nun konkrete Schritte folgen. Greenpeace-Expertin Viola Wohlgemuth sagte, wenn die Transparenzpflicht über die Vernichtung von Neuwaren wirklich effektiv durchgesetzt werde, sei dies ein "richtiger und mutiger" Schritt von Schulze. Im zweiten Schritt müsse ein "Vernichtungsverbot" für neuwertige Produkte folgen.

Auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte, die "sinnlose Zerstörung" funktionsfähiger Waren müsse aus Gründen des Klima-, Ressourcen- und Umweltschutzes umgehend beendet werden. Schulze lege nun aber keine verbindliche Pflicht dafür fest, sondern nur "leere Versprechungen". Unternehmen müsse unter Strafe die Vernichtung funktionsfähiger Waren verboten werden, sagte die stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Erst vor kurzem hatten Umweltverbände Maßnahmen vorgeschlagen, um die "Plastikflut" mit ihren Folgen für Umwelt und Klima zu stoppen - dazu zählte etwa eine Abgabe auf besonders umweltschädliche Einwegartikel wie Plastiktüten und Kaffeebecher zum Mitnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon eröffnet ersten größeren Supermarkt ohne Kassen. Das neue Lebensmittel-Geschäft in Seattle hat eine Fläche von gut 960 Quadratmetern - und ist damit etwa fünf Mal so groß wie die bisherigen Läden unter der Marke Amazon Go. Die Größe der Ladenfläche sei inzwischen kein Problem mehr, betonte der zuständige Amazon-Manager Dilip Kumar im "Wall Street Journal" (Dienstag). SEATTLE - Der Online-Händler Amazon hat seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals in einen größeren Supermarkt gebracht. (Boerse, 25.02.2020 - 13:23) weiterlesen...

Die Meinung des Kunden ist frei - Händler haftet nicht für Bewertung. Eine solche Wirkung ist zwar wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Händler müssen aber nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Donnerstag solche Bewertungen nicht löschen oder deshalb das Produkt gleich ganz von der Seite nehmen. Ein Händler haftet demnach grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Im übrigen sind diese von der Meinungsfreiheit geschützt. KARLSRUHE - Glaubt man manchen Kunden-Bewertungen auf Amazon , sind manche Muskel-Tapes wahre Wundermittel: "Schmerzen gehen durch das Bekleben weg" oder "perfekt gegen den Schmerz", hatten in einem Fall mehrere Kunden unter ein Angebot eines Kinesiologie-Tapes geschrieben. (Boerse, 20.02.2020 - 13:19) weiterlesen...

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden. Im vorliegenden Fall hatten mehrere Kunden unter ein Angebot geschrieben, dass das Tape schnell gegen Schmerzen helfe. Eine solche Wirkung ist wissenschaftlich aber nicht nachgewiesen. KARLSRUHE - Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon . (Boerse, 20.02.2020 - 09:32) weiterlesen...

Meinung oder Werbung? BGH urteilt zu Kundenbewertungen auf Amazon. In dem Fall geht es um einen Händler aus Essen, der über die Plattform Amazon Muskel-Tapes verkauft hatte. Mehrere Kunden schrieben unter sein Angebot, das Tape helfe schnell gegen Schmerzen. Eine solche Wirkung ist wissenschaftlich aber nicht nachgewiesen. KARLSRUHE - Wer haftet für leere Versprechungen in Kundenbewertungen im Internet? Dazu verkündet am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ein Urteil. (Boerse, 20.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

BGH urteilt zur Haftung für Kundenbewertungen auf Amazon. Die Frage ist, ob ein Verkäufer auf der Handelsplattform Amazon für irreführende Kommentierungen seines Angebots haftet. Mehrere Käufer eines Muskel-Tapes hatten geschrieben, es helfe schnell gegen Schmerzen. So eine Wirkung ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verkündet am Donnerstag (9.00 Uhr) ein Urteil zu Produktbewertungen von Kunden im Internet. (Boerse, 20.02.2020 - 05:45) weiterlesen...

Experten: Europa muss im Weltraum nach den Sternen greifen. Da die Abhängigkeit von Satelliten weiter wachse, sei es umso wichtiger für Europa, hier ganz vorne mitzuspieln, schreiben Experten der Pariser Denkfabrik Institut Montaigne in einem am Mittwoch veröffentlichten Papier. Denn Satelliten spielten entscheidende Rollen etwa bei Verteidigung und Telekommunikation. "Europa hat die Verantwortung, seine Werte des Friedens und der Zusammenarbeit bei der Festlegung künftiger Regelungen einzubringen. Kurz gesagt, die EU hat jetzt die Verantwortung, nach den Sternen zu greifen", schreiben die Autoren. Auf wirtschaftlicher Ebene sei die Erdumlaufbahn die neue Grenze von Big Data. PARIS - Experten fordern von Europa eine größere Rolle im Weltraum. (Boerse, 19.02.2020 - 12:54) weiterlesen...