Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Regierungen

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mahnt einen konsequenteren Umgang mit illegal entsorgtem Elektroschrott an.

07.07.2021 - 15:45:30

Schulze will mehr globales Engagement gegen giftigen Elektroschrott. "Chemikalien kennen keine Grenzen", sagte Schulze mit Verweis auf das Ergebnis eines neuen Berichts der Weltgesundheitsorganisation (WHO), den das Umweltministerium mitfinanziert hat.

Demnach führt die unsachgemäße Entsorgung von Elektroschrott vor allem in Entwicklungsländern zu gesundheitlichen Folgen. Giftige Chemikalien seien etwa bei Kindern für Entwicklungsstörungen verantwortlich, mahnt die WHO in ihrem Bericht. Es müsse weltweit mehr geschehen, um den Export von gefährlichen Elektroaltgeräten in Entwicklungsländer zu unterbinden, forderte die Umweltministerin. Um den Kampf gegen gefährliche Chemikalien in ärmeren Ländern zu unterstützen, wolle Deutschland dem UN-Weltprogramm UNEP eine Million Euro zur Verfügung stellen, kündigte Schulze an.

Beim sogenannten Berlin Forum zu Chemikalien und Nachhaltigkeit will die Ministerin an diesem Mittwoch und Donnerstag mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über das Thema beraten.

WHO-Direktorin Maria Neira mahnte am Mittwoch mehr Schutz für Kinder und Jugendliche an. Weltweit seien 2019 knapp 54 Millionen Tonnen Elektroschrott angefallen, lediglich 17,4 Prozent davon recycelt worden, sagte Neira. Darunter seien 1000 giftige Chemikalien. Nach WHO-Angaben sterben jährlich fast 1,6 Millionen Menschen, weil sie gefährlichen Chemikalien ausgesetzt sind.

"Kinder und Jugendliche haben das Recht, in einer gesunden Umgebung aufzuwachsen und zu lernen. Die Belastung durch Elektroschrott und seine vielen giftigen Bestandteile beeinträchtigt zweifellos dieses Recht", sagte die WHO-Chefin.

Unter dem Dach der Vereinten Nationen hat die Staatengemeinschaft einen strategischen Ansatz für ein internationales Chemikalienmanagement (SAICM) entwickelt. Dieser Rahmen wird derzeit neu verhandelt mit dem Ziel, den sicheren Umgang mit Chemikalien weltweit zu verankern. Ein Ergebnis soll im Dezember feststehen, wenn die Staatengemeinschaft zur 5. Internationalen Konferenz zum Chemikalienmanagement (ICCM5) unter deutschem Vorsitz zusammenkommen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige. Diesen Vorschlag unterbreitete die nationale Impfkommission der Regierung des EU-Staats. Der Nutzen der Impfung könne nun auf die jüngere Altersgruppe ausgeweitet werden, sagte Außenminister Simon Coveney am Dienstag dem Sender RTÉ. Erwartet wird, dass damit etwa 250 000 Jugendliche bereits von der kommenden Woche an geimpft werden können. DUBLIN - In Irland dürfen bald 12- bis 15-Jährige eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:44) weiterlesen...

Belarus stuft Oppositionssender Belsat als extremistisch ein. Der Apparat von Machthaber Alexander Lukaschenko wolle damit in Belarus die Verbreitung "unzensierter Informationen" so weit wie möglich erschweren, sagte der Vize-Direktor von Belsat, Alexej Dikowizki am Dienstag. "Die Entscheidung ist natürlich absurd. Weder Belsat noch andere unabhängige Medien sind Extremisten." Die Behörden in Belarus gehen seit Monaten gegen unabhängige Medien und Nichtregierungsorganisationen vor. MINSK - Die autoritären Behörden in Belarus haben den oppositionellen Fernsehkanal Belsat als extremistisch eingestuft und damit verboten. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:26) weiterlesen...

Länderchefs wollen sich am 10. August zu Corona abstimmen. BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder wollen sich am 10. August zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen. Das teilte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) und Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), am Dienstag mit. Müller hatte kurz zuvor angesichts der steigenden Infektionszahlen erklärt, dass der Korridor enger werde, in dem der gegenwärtigen Entwicklung noch wirksam entgegengewirkt werden könne. Er und andere Regierungschefs hatten ein zügiges Handeln und eine schnelle Beratung der Ministerpräsidenten gefordert. Diese werde nun am übernächsten Dienstag in gewohnter Form mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Videoschaltkonferenz stattfinden, hieß es. Ursprünglich war die nächste MPK für Ende August geplant. Länderchefs wollen sich am 10. August zu Corona abstimmen (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:23) weiterlesen...

Weiter regional Gewitter möglich - Aufräumarbeiten laufen. In der Nacht zum Mittwoch verbreiten sich von Westen und Südwesten nach Nordosten einzelne Gewitter mit Starkregen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. In Bayern sei teils auch mehrstündiger Starkregen mit bis zu 35 Litern Niederschlag pro Quadratmeter möglich. Überschwemmungen und extreme Sturzfluten sind nach Angaben des bayerischen Hochwasserdienstes nicht ausgeschlossen. OFFENBACH - Nach schweren Unwettern in Teilen Deutschlands bleibt es auch in den kommenden Tagen lokal gewittrig. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:22) weiterlesen...

Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal. Das Verfahren startete am Dienstagmorgen in einem Saal in den vatikanischen Museen. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge über Jahre ziehen. ROM - Der Vatikan hat nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun Männer und eine Frau eröffnet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:12) weiterlesen...

Polizisten schildern im Kongress Brutalität bei Sturm auf US-Kapitol. WASHINGTON - Bei der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol vom 6. Januar haben mehrere Polizisten eindringlich ihre Erlebnisse während jener brutalen Attacke geschildert. Einer der Beamten, Aquilino Gonell, sagte am Dienstag bei der Anhörung im US-Repräsentantenhaus, er habe an jenem Tag gedacht, er würde sterben. Er beschrieb den Gewaltausbruch "wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht". Die Beamten hätten sich mit ihren Händen Zentimeter für Zentimeter gegen den gewalttätigen Mob verteidigen müssen. Er und seine Kollegen seien geschlagen und getreten, mit Hämmern und Stöcken malträtiert und Chemikalien besprüht worden. Polizisten schildern im Kongress Brutalität bei Sturm auf US-Kapitol (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:09) weiterlesen...