Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat zum Abschluss des digitalen Energiewende-Kongresses die Industriestaaten außerhalb der EU dazu aufgerufen, mehr in klimafreundliche Energiesysteme zu investieren.

17.03.2021 - 12:51:26

Schulze: Große Klimasünder müssen bei Energiewende mitziehen. "Die europäischen und deutschen Anstrengungen beim Klimaschutz können nur ihre volle Wirkung entfalten, wenn auch andere Länder mitziehen", sagte Schulze am Mittwoch. Die großen Emittenten von Treibhausgasemissionen müssten nun aufzeigen, wie sie verstärkt zum globalen Klimaschutz beitragen wollten.

Die Umweltministerin kritisierte unter anderem, dass nur einige wenige Vorreiterstaaten bislang umweltfreundliche Konjunkturhilfen auf den Weg gebracht hätten. Dass immer mehr Länder bis Mitte des Jahrhunderts klimaneutral werden wollten, stimme sie aber zuversichtlich, sagte die SPD-Politikerin.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren im Jahr 2019 die G20-Staaten für rund 80 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Sie erreichten in dem Jahr mit 38 Milliarden Tonnen einen Höchstwert. Die größten Emittenten waren demnach China, die Vereinigten Staaten und Indien.

Der neue US-Klimabeauftragte John Kerry hatte sich auf dem Kongress bereits am Dienstag zur Verantwortung seines Landes bekannt. Die USA versuchten, bis 2050 klimaneutral zu werden, versprach Kerry.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßten die neuen Töne aus Washington. Mit der Rückkehr der USA zum internationalen Klima-Abkommen gebe es nun ein "einzigartiges Fenster der Gelegenheiten", um die globale Zusammenarbeit für mehr Klimaschutz voranzutreiben, sagte Altmaier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasser in den Wein? EU-Kommission weist angebliche Pläne zurück. Es gebe keinen solchen Vorschlag der Kommission, sagte ein Sprecher am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Kein Wasser in den Wein: Die EU-Kommission hat Befürchtungen aus Italien zurückgewiesen, sie wolle die Verdünnung von Wein zur Senkung des Alkoholgehalts fördern. (Boerse, 11.05.2021 - 16:15) weiterlesen...

Experte: Gibt nicht den einen Risikofaktor für Impf-Komplikation. Es gebe keine bestimmte Population, von der man auf den ersten Blick sagen könne, dass sie besonders gefährdet sei, die Komplikation zu bekommen, sagte der Direktor des Mikrobiologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen, Christian Bogdan, am Dienstag in einer Videoschalte des Science Media Center. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko). BERLIN - Für die seltenen schweren Impfnebenwirkungen im Zusammenhang mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson kann Experten zufolge bisher keine genaue Risikogruppe und kein bestimmter Risikofaktor definiert werden. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 16:15) weiterlesen...

Steigende Holzpreise: Sachsen lehnt staatliche Regulierung ab. Rufe nach Exportregulierung oder Preisbeschränkungen gebe es schnell, sagte der Minister am Dienstag nach der Kabinettspressekonferenz in Dresden. Bei solchen Forderungen müsse man auch die Konsequenten bedenken, mahnte Dulig. "Jede Aktion, die wir aussprechen, führt immer zu einer Gegenreaktion." Deutschland sei als Exportland auf faire Bedingungen am Handelsmarkt angewiesen. DRESDEN - Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) lehnt trotz stark gestiegener Preise für Holz und andere Rohstoffe staatliche Eingriffe in den Markt ab. (Boerse, 11.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

BDI bekräftigt Forderung nach Öffnungsperspektiven für die Wirtschaft. Es brauche eine konsequente Öffnungsstrategie, die die Wirtschaft gänzlich einbeziehe, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Dienstag laut einer Mitteilung. Nur so könnten das Wirtschaftswachstum angekurbelt und Existenzen gesichert werden. BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert in der Corona-Pandemie Öffnungsperspektiven auch für die Wirtschaft. (Boerse, 11.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

Opposition sieht 'schwerste Fehler' von Scheuer bestätigt. "Was hier an Verfehlungen vorliegt, das geht weit über das Maß hinaus, was ohne politische Konsequenzen bleiben darf", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag zur Bilanz des Untersuchungsausschusses des Bundestags. Es sei ein Unding, dass Scheuer noch im Amt sei. Die drei Oppositionsfraktionen beanstandeten gravierende Rechtsverstöße, unzulängliche Prozesse und mangelnden Aufklärungswillen des Ministeriums. Im Juni soll auch der Bundestag noch einmal über die Maut-Aufarbeitung debattieren. BERLIN - Bei der geplatzten Pkw-Maut haben sich aus Sicht von FDP, Linken und Grünen schwere Versäumnisse von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bestätigt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 15:24) weiterlesen...

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte. In einer Antwort der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur heißt es, die Daten über solche Ausfuhren lägen vor. Aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen und Fragen der nationalen Sicherheit könne jedoch keine Auskunft erteilt werden. LONDON - Großbritannien verweigert die Auskunft über die Exporte von Corona-Impfstoff in andere Länder - unter anderem mit Verweis auf kommerzielle Interessen der beteiligten Pharmaunternehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 15:15) weiterlesen...