SCANIA B, SE0000308280

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich in der Debatte um schmutzige Luft für Erleichterungen im öffentlichen Nahverkehr ausgesprochen und steht Gratis-Angeboten offen gegenüber.

13.04.2018 - 11:36:24

Umweltministerin will besseren ÖPNV: Günstiger und einfacher. Alles, was dazu führe, den ÖPNV zu einer wirklichen Alternative zum Auto zu machen, müsse gefördert werden, sagte die SPD-Politikerin am Freitag in Berlin. Es könnte sinnvoll sein, "phasenweise" einen kostenlosen Nahverkehr zu haben oder ihn insgesamt preisgünstiger anzubieten. Auch einfachere Wege, an Tickets zu kommen, hält Schulze für wichtig.

Mit Blick auf die Forderung nach Nachrüstungen von Dieselautos blieb Schulze vage. Es sei nicht die einzige Maßnahme für saubere Luft, sagte sie. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und sie blieben mit der Autobranche im Gespräch. "Über die Formate und wie wir das dann genau nennen, müssen wir uns noch austauschen", sagte sie. Mit den Kommunen solle es noch ein Treffen geben.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte nach der Kabinettsklausur am Mittwoch in Meseberg gesagt, ein weiterer "großer" Auto-Gipfel sei vorerst nicht geplant, und auf die hohen Kosten von Nachrüstungen der Abgasreinigung verwiesen. Der "Passauer Neuen Presse" (Freitag) sagte Schulze: "Wer in den am stärksten belasteten Städten wirklich Fahrverbote vermeiden will, darf sich der Debatte über Nachrüstungen nicht verweigern."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP 2: Traditionsunternehmen MAN wird aufgespalten (Boerse, 16.04.2018 - 18:27) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Traditionsunternehmen MAN wird aufgespalten. Der Maschinenbauer würde nicht in die Börsenpläne der Lastwagensparte passen. MÜNCHEN - Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN solle in einem Jahr börsenfähig sein, und zwar ohne die MAN-Sparte Diesel & Turbo, sagte VW-Truck & Bus-Chef Andreas Renschler am Montag in München. (Boerse, 16.04.2018 - 15:07) weiterlesen...

Börsengang der VW-Lastwagensparte frühestens in einem Jahr. "Das heißt aber nicht automatisch, dass wir dann an die Börse gehen", sagte der Manager am Montag in München. Die Sparte wolle bis 2025 auch in den USA sowie Asien stark aufgestellt und der profitabelste Lkw-Hersteller sein. MÜNCHEN - Ein Börsengang der VW -Lastwagen- und Bussparte Truck & Bus mit den Marken MAN und Scania ist nach Einschätzung von Vorstandschef Andreas Renschler frühestens in einem Jahr möglich. (Boerse, 16.04.2018 - 13:12) weiterlesen...

IPO/MAN-Betriebsrat: VW-Börsenpläne der Trucksparte gut für Beschäftigte. Die Arbeitsplatzgarantie für die rund 31 000 MAN-Mitarbeiter in Deutschland gelte unverändert fort, die Investitionen blieben "garantiert, ebenso wie der Fortbestand aller unserer Standorte und Bereiche", schrieb Stimoniaris am Freitag in einem Rundbrief an die Belegschaft. MÜNCHEN/WOLFSBURG MAN -Betriebsratschef Saki Stimoniaris unterstützt die Börsenpläne für die VW -Lastwagensparte. (Boerse, 13.04.2018 - 16:10) weiterlesen...

IPO/'Spiegel': VW will bei Lkw-Börsengang bis 7 Milliarden Euro erlösen. Dafür plane der weltgrößte Autobauer den Verkauf von bis zu einem Viertel der Anteile, berichtet der "Spiegel" in einem Vorabbericht am Freitag ohne Nennung von Quellen. Volkswagen hatte bereits am Vorabend mitgeteilt, das Geschäft in eine Aktiengesellschaft umwandeln zu wollen, um es "kapitalmarktfähig" zu machen. Eine Sprecherin von VW Truck & Bus wollte den Spiegel-Bericht nicht kommentieren und verwies auf die Mitteilungen des Unternehmens vom Vorabend. HAMBURG - Der Volkswagen-Konzern will laut einem Pressebericht bei einem möglichen Börsengang seiner Lkw-Sparte Truck & Bus bis zu 7 Milliarden Euro erlösen. (Boerse, 13.04.2018 - 14:05) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: VW will Kontrolle an Nutzfahrzeugsparte bei Börsengang behalten. Das sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wolfsburg. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will bei einem möglichen Börsengang seiner Sparte für schwere Nutzfahrzeuge die Kontrolle behalten. (Boerse, 13.04.2018 - 12:48) weiterlesen...