Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich deutlich gegen eine baldige Erhöhung des CO2-Preises auf Öl und Gas ausgesprochen.

12.05.2021 - 14:18:27

Schulze gegen schnelle Erhöhung des CO2-Preises. Bevor Preise steigen könnten, müsse es mehr saubere Alternativen geben, sagte Schulze bei der Vorstellung des geänderten Klimagesetzes, das an diesem Mittwoch das Kabinett passiert hat. "Mir geht es nicht darum, einfach Leuten wehzutun", sagte Schulze zum Vorschlag, den CO2-Preis auf fossile Brennstoffe zeitnah noch stärker zu erhöhen, als bislang vorgesehen.

Derzeit liegt der Preis bei 25 Euro pro Tonne CO2. Er wird seit 1. Januar 2021 etwa beim Tanken oder Heizen fällig. Die bisherigen Pläne der Bundesregierung sehen vor, ihn schrittweise bis 2025 auf 55 Euro steigen zu lassen. Grüne und Union etwa fordern, einen noch höheren Anstieg des Preises zu beschließen. Die SPD argumentiert dagegen, mit dem Hinweis darauf, dass eine Erhöhung im derzeitigen Modell zu sozialen Belastungen führen würde.

An diesem Mittwoch ist bekannt geworden, dass die Bundesregierung Vermieter künftig an der Hälfte der Zusatzkosten, die im Rahmen von Mietverhältnissen durch den CO2-Preis entstehen, beteiligen will. Dieser Plan ist Teil eines Kabinettsbeschlusses, den die Bundesregierung gemeinsam mit dem geänderten Klimaschutzgesetz beschlossen hat. Das Sofortprogramm der Bundesregierung zum Klimaschutz sei als "fundierte to-do-Liste" zu verstehen und als "Brücke in die nächste Legislaturperiode", sagte Schulze. Über Vorhaben wie den zügigen Ausbau erneuerbarer Energien, den Schulze als "Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele" bezeichnete, sei die Koalition noch in Verhandlungen, sagte die Ministerin.

Die Bundesregierung will in den kommenden zwei Jahren acht Milliarden Euro zusätzlich bereitstellen, um Klimaschutzmaßnahmen voranzubringen. Derzeit stehen bereits 80 Milliarden Euro für diesen Zweck bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mieter-Entlastung beim CO2-Preis gekippt - Verbände und Grüne wütend. Eine gerechte neue Aufteilung der Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas zwischen Mietern und Vermietern - dafür hatte die SPD wochenlang gekämpft. Jetzt ist alles wieder passé, vom großen Heizkostendurchbruch der Bundesregierung bleibt vor allem eines: viel heiße Luft. Die Unionsfraktion wollte nicht mitmachen, wollte Vermieter nicht zusätzlich belasten. "Eine Teilung der CO2-Mehrkosten zwischen Mieter und Vermieter wäre kontraproduktiv, da mit dem CO2-Preis eine Verhaltenslenkung erzielt werden soll. Es soll sich also für den Verbraucher lohnen, wenn er weniger CO2 verbraucht", sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei dazu am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Im Mai schien der große Durchbruch gelungen zu sein. (Boerse, 22.06.2021 - 15:15) weiterlesen...

SPD sieht Kern des Wirecard-Skandals bei Bilanzprüfern. Die Bilanzprüfung, die Einblick in alle Zahlen und Bücher bei Wirecard gehabt habe, habe massiv versagt, sagte der Obmann der SPD-Fraktion im Untersuchungsausschuss, Jens Zimmermann, am Dienstag in Berlin. Dies sei eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der Arbeit des Ausschusses. BERLIN - Aus Sicht der SPD liegt im Agieren von Wirtschaftsprüfern ein entscheidender Grund für den Wirecard -Skandal. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 15:10) weiterlesen...

Forscher streiten über Klimabilanz von E-Autos. Professor Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hatte zusammen mit Kollegen der EU-Kommission in einem offenen Brief einen grundlegenden Rechenfehler vorgeworfen. Professor Christian Rehtanz von der TU Dortmund kritisierte dies am Dienstag: "Der Brief ist hochgradig peinlich. Es ist ein wissenschaftlich verbrämtes Lobbyistenschreiben, welches krampfhaft versucht, die Kolbenmaschinen (Lehrstuhldenomination von Prof. KARLSRUHE - Unter Wissenschaftlern ist eine Debatte über die CO2-Bilanz von Elektroautos entbrannt. (Boerse, 22.06.2021 - 14:53) weiterlesen...

Hamburger Fischmarkt darf unter Auflagen wieder öffnen. HAMBURG - Vor mehr als einem Jahr musste der Hamburger Fischmarkt pandemiebedingt schließen - jetzt darf die beliebte Touristenattraktion wieder öffnen. Die zuletzt niedrigen Corona-Inzidenzwerte erlauben es. Los gehen soll es am Sonntag, dem 4. Juli. "Der Hamburger Fischmarkt ist eine echte Altonaer Institution, die uns im Bezirksamt sehr am Herzen liegt", sagte Stefanie von Berg, Bezirksamtsleiterin Altona, am Dienstag. "In den vergangenen Monaten haben wir gemerkt, was es bedeutet, wenn am Sonntagmorgen nicht das Leben an der Hafenkante pulsiert. Dann fehlt einfach etwas. Und das möchten wir nun gerne wieder ändern." Hamburger Fischmarkt darf unter Auflagen wieder öffnen (Boerse, 22.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

Immer mehr Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland. So stieg die Zahl der Renten an Deutsche im Ausland von rund 229 000 im Jahr 2015 auf 248 000 im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Im Jahr 2000 bezogen 152 000 Deutsche ihre Rente im Ausland. BERLIN - Immer mehr Deutsche beziehen ihre Rente im Ausland. (Boerse, 22.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Regierungssprecher: Merkel ist zweifach gegen Coronavirus geimpft. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auch ihre zweite Corona-Schutzimpfung erhalten. Merkel sei vor einigen Tagen geimpft worden, teilte ein Regierungssprecher am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Nachdem Merkel bei der ersten Impfung am 16. April den Impfstoff von Astrazeneca erhalten hatte, sei sie nun mit dem Vakzin von Moderna geimpft worden. Regierungssprecher: Merkel ist zweifach gegen Coronavirus geimpft (Boerse, 22.06.2021 - 14:07) weiterlesen...