Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor demonstrierenden Bauern für klare Regeln zum Schutz von Grundwasser und Insekten geworben - und ist dafür ausgebuht worden.

26.11.2019 - 13:19:24

'Brauchen klare Regelen' - Schulze auf Bauern-Demo ausgebuht. Die SPD-Politikerin sagte am Dienstag bei der Kundgebung in Berlin, sie wolle, dass Landwirte "Teil der Lösung" seien. Dafür sei man vor Ort und auf Bundesebene mit den Praktikern im Dialog. Sie setze darauf, dass auch die Bauern ein Interesse daran hätten, dass es in Zukunft noch sauberes Wasser und Bestäuber gebe. "Aber wir brauchen auch klare Regeln", betonte sie. Zu der Kundgebung hatte die Initiative "Land schafft Verbindung" aufgerufen.

Während Schulze sprach, drehten viele Demonstranten ihr demonstrativ den Rücken zu, im Anschluss wurde die Umweltministerin ausgebuht. Bereits vor dem Auftritt hatte ein Redner ihren Rücktritt gefordert. "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und wir haben die Schnauze voll von dieser ideologischen Politik", rief jemand Schulze zu. Sie verwies darauf, dass jeder und jede Deutsche 114 Euro pro Jahr für die gemeinsame Agrarpolitik der EU zahle, über die die Landwirtschaft subventioniert werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer US-Raketentest schürt Sorge vor Wettrüsten. Die ballistische Rakete sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) von der Luftwaffenbasis Vandenberg an der Pazifikküste zwischen San Francisco und Los Angeles abgefeuert worden, bestätigte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die Ergebnisse des Tests würden derzeit ausgewertet, hieß es. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die USA haben eine bodengestützte Mittelstreckenrakete getestet und damit die Sorge vor einem neuen Wettrüsten angeheizt. (Boerse, 12.12.2019 - 21:32) weiterlesen...

'Ocean-Cleanup' will Plastikmüll aus Ozeanen zu Produkten verarbeiten. Dies teilte der Leiter der Organisation, der Niederländer Boyan Slat, am Donnerstag im kanadischen Vancouver mit. VANCOUVER - Das Projekt "The Ocean Cleanup" zur Säuberung der Weltmeere will eingesammelten Plastikmüll zu Produkten verarbeiten und mit dem Verkaufserlös die Umweltinitiative weiter finanzieren. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 21:11) weiterlesen...

GB-WAHL/Endspurt: Britische Parteien mobilisieren bis zur letzten Minute. Die Emails und Nachrichten auf sozialen Medien dürften an Hunderttausende Adressaten gegangen sein. "Elias, unsere Teams berichten, dass viele Labour-Wähler auf den Beinen sind", schrieben die Konservativen im Namen von Premierminister Boris Johnson am Nachmittag in Twitterbotschaften, in denen sie die Adressaten mit Namen ansprachen. LONDON - Mit personalisierten Botschaften haben die britischen Parteien am Donnerstag versucht, auch noch die letzten Wähler zu mobilisieren. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 20:18) weiterlesen...

Mehr Entscheidungsgewalt für Ministerium nach Wilke-Wurstskandal. Mit der am Donnerstag im Wiesbadener Landtag beschlossenen Gesetzesänderung hat das Land nun ein uneingeschränktes Weisungsrecht. Bislang waren die kommunalen Behörden für die Kontrollen zuständig. Das Land konnte nur ausnahmsweise bei drohender Krisengefahr und in Fällen von kreisübergreifender oder besonderer Bedeutung eingreifen. WIESBADEN - Hessens Verbraucherschutzministerium bekommt als Konsequenz aus dem Fleischskandal um den Hersteller Wilke mehr Entscheidungsgewalt bei der Lebensmittelüberwachung. (Boerse, 12.12.2019 - 19:59) weiterlesen...

Höhere Umsatzgrenze für die Ist-Versteuerung. Der Bundestag hob am Donnerstagabend die dafür notwendige Umsatzgrenze von 500 000 Euro auf jährlich 600 000 Euro an. Normalerweise muss ein Unternehmer schon dann Umsatzsteuer ans Finanzamt zahlen, wenn er für eine Ware oder eine Dienstleistung eine Rechnung schreibt - dieses Verfahren nennt sich Soll-Besteuerung. Bei der Ist-Besteuerung hingegen muss er die Umsatzsteuer erst in dem Moment abführen, in dem der Kunde die Rechnung auch tatsächlich bezahlt hat. Buchführungspflichtige Unternehmen sind aber nur solange zur Ist-Besteuerung berechtigt, wie sie unterhalb einer bestimmten Umsatzschwelle liegen. BERLIN - Mehr Unternehmen als bisher können ab dem kommenden Jahr die sogenannte Ist-Versteuerung beantragen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:56) weiterlesen...

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Wenn der Bundesrat ebenfalls grünes Licht gibt, müssen Banken, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer künftig melden, wenn sie zu fragwürdigen Steuersparmodellen beraten haben. BERLIN - Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:36) weiterlesen...