RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kann die Bedenken der östlichen Nachbarn Deutschlands gegen die umstrittene Erdgasleitung Nord Stream 2 nachvollziehen.

08.09.2019 - 12:27:25

Schäuble: Nord Stream 2 hat bei östlichen Nachbarn Vertrauen zerstört. "Die Sichtweise unserer östlichen Nachbarn übergangen zu haben, gehört nicht zu den Glanzpunkten deutscher Politik und hat viel Vertrauen zerstört", schreibt Schäuble in einem "Welt"-Gastbeitrag (Samstag).

Den Planungen zufolge soll die etwa 1200 Kilometer lange Ostsee-Pipeline Ende des Jahres betriebsbereit sein. Die Bundesregierung steht zwar hinter dem Projekt und hofft auf Versorgung mit preiswertem Gas. Doch die USA und einige europäische Staaten kritisieren den Bau, unter anderem weil sie eine zu große Abhängigkeit von russischem Gas befürchten.

Die Fertigstellung der neuen Pipeline, die laut Nord Stream bereits zu 70 Prozent verlegt ist, könnte sich verzögern, weil es noch keine Einigung zum Trassenverlauf vor Bornholm gibt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt RWE auf 'Buy' und Ziel auf 32 Euro. Die CO2-Emissionen des Energieversorgers dürften mit der schrittweisen Abschaltung seiner emissionsintensiven Braunkohlekraftwerke bis 2038 sinken, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat RWE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,50 auf 32,00 Euro angehoben. (Boerse, 20.09.2019 - 21:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt RWE auf 'Outperform' - Ziel 29 Euro NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für RWE anlässlich der Ergebnisse der Auktion für Erneuerbare Energien in Großbritannien auf "Outperform" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. (Boerse, 20.09.2019 - 11:16) weiterlesen...

SPD-Kandidatenduo für Verstaatlichung von Stromautobahnen. "Wir wollen regionale private Gebietsmonopole bei den Übertragungsnetzgesellschaften in eine von Bund und Ländern gemeinsam kontrollierte Deutsche Netzgesellschaft überführen", schreiben der frühere NRW-Finanzminister und die Bundestagsabgeordnete in einem Klimaschutzkonzept, über das die Funke-Mediengruppe (Freitag) berichtete. So könne der notwendige Netzausbau besser vorangetrieben und der erwirtschaftete Gewinn verstärkt in die Energiewende investiert werden. BERLIN - Das Bewerberduo für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, will große Stromautobahnen verstaatlichen, um Probleme beim Leitungsbau zu überwinden. (Boerse, 20.09.2019 - 07:51) weiterlesen...

Kirche weicht dem Tagebau von RWE - Neubau im Nachbarort. Der Konzern RWE hat darüber eine Einigung mit der Pfarrei Christkönig in Erkelenz erzielt. Zwei Kirchen in den Ortsteilen Keyenburg und Kuckum, eine Kapelle in Berverath sowie Pfarrhäuser und Pfarrheime sollen langfristig abgerissen werden. Ein Termin dafür stehe noch nicht fest, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen am Mittwoch. Frühestens 2023 werde der Tagebau das erste Kirchengebäude erreichen. ERKELENZ - Erneut weichen im rheinischen Braunkohlerevier Kirchengebäude dem Tagebau. (Boerse, 18.09.2019 - 11:58) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Eon und RWE steigen weiter nach durchgewunkenem Deal. RWE kletterten um 1,5 Prozent und Eon um 0,9 Prozent, womit beide im Dax wie schon am Vortag zu den Gewinnern zählten. Dabei hielt ein insgesamt positives Analystenfazit zu dem Stromdeal die Investoren bei Laune, nachdem dieser am Vortag von der EU-Wettbewerbshüter unter Auflagen erlaubt worden war. FRANKFURT - Die Freude der Anleger über die regulatorische Freigabe für die Neuaufteilung des deutschen Energiemarktes hält am Mittwoch an. (Boerse, 18.09.2019 - 11:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt RWE auf 'Conviction Buy List' - Ziel 35 Euro. Damit nehme die Wandlung von RWE in einen reinen Anbieter von Strom aus erneuerbaren Energien Fahrt auf, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von RWE nach der Zustimmung der EU-Kommission zur Übernahme von Innogy durch Eon auf mit einem Kursziel von 35 Euro aus der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 17.09.2019 - 14:01) weiterlesen...