Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angemahnt, trotz der Corona-Pandemie den Blick auf den Klimaschutz nicht zu verlieren.

11.02.2021 - 14:08:27

Steinmeier: Pandemie nicht die 'Pausentaste' für den Klimawandel. Steinmeier sagte am Donnerstag bei einem "Perspektivdialog" mit Vertretern der Autoindustrie: "Die Pandemie ist nicht die Pausentaste für den Klimawandel.

Bei dem Gespräch ging es um den schwierigen Umbau der Autoindustrie hin zu mehr alternativen Antrieben. Dazu kommt der fortschreitende digitale Wandel. Der gesamte Verkehrsbereich muss in den kommenden Jahren mehr tun, damit Klimaziele erreicht werden.

Steinmeier sagte, der Klimawandel finde statt und beschleunige sich: "Wir wissen, dass wir umsteuern müssen." Für die klimapolitische Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft brauche es Mut, Ideen und gemeinsamen Gestaltungswillen. Es gehe um eine grundlegende Veränderung von Mobilität und Arbeitswelt. Es sei eine gewaltige Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten. Es gebe aber auch Chancen, nämlich neue Technologien und Produkte in einer ökologisch tragfähigen industriellen Wertschöpfung. Steinmeier verwies auf das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften.

Das Auto der Zukunft müsse neu gedacht werden, so Steinmeier. Es müsse nicht nur klimaneutral sein, sondern auch an veränderte Bedürfnisse angepasst werden - als "Smartphone auf Rädern". Es heiße, hier seien Tech-Giganten aus den USA und China im Vorteil.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, sprach von einer gigantischen Transformationsaufgabe für die Automobilindustrie mit einem ungewissem Ausgang. Immer höhere Ziele seien riskant für den Industriestandort. Ein "politische Hang" zur Feinsteuerung von Technologiepfaden führe dazu, dass Unternehmen keine Plamungs- und Investitionssicherheit hätten.

Russwurm sprach sich wie die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, für Technologieoffenheit aus. Es müsse allen technischen Optionen eine faire Chance gegeben werden, neben der Elektromobilität auch Wasserstoff und alternativen Kraftstoffen. Müller sagte, es sei wichtig, breit zu investieren. Beim Wasserstoff müsse "groß gedacht" werden.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG Metall, Jörg Hofmann, kritisierte, es fehlten strukturpolitische Strategien für die Transformation. Es gebe außerdem Handlungsdefizite, etwa beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos.

Der Umweltverband BUND zeigte sich enttäuscht ob der Besetzung des Gesprächs beim Bundespräsidenten. Verkehrsexperte Jens Hilgenberg sagte: "Klimaschutz in der Automobilindustrie ist wichtiges Thema, in dem auch zivilgesellschaftliche Akteure wie der BUND eine langjährige Expertise haben." Deshalb sei es unverständlich, dass Steinmeier ein solches Gespräch ohne Vertreter aus den Bereichen Klima- und Umweltschutz führt. Nur mit einem breiten Dialog ließen sich die Herausforderungen beim Klimaschutz im Verkehr meistern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Friseure öffnen wieder - Mehrheit der Deutschen für Lockerungen (Wirtschaft, 01.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

4732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet. Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA vor Aufhebung der Sanktionen ab. "Die USA müssen vorher zum Atomabkommen zurückkehren und die illegalen Sanktionen gegen den Iran aufheben ... Dafür braucht man keine Verhandlungen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntagabend. Der Iran werde nur Taten anerkennen und dann entsprechend erwidern. TEHERAN - Der Iran hat ein von der EU vorgeschlagenes Atom-Treffen mit den USA und anderen Vertragspartnern des Wiener Atomabkommens von 2015 abgelehnt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Ex-Präsident Trump schließt Kandidatur 2024 nicht aus. Der Republikaner erklärte am Sonntag bei der konservativen Konferenz CPAC in Orlando (Florida) aber nicht ausdrücklich sein Antreten bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl. Trump behauptete bei der jährlichen Veranstaltung konservativer Aktivisten erneut, er habe die Wahl im November gegen den Demokraten gegen Joe Biden eigentlich gewonnen - das entspricht nicht der Wahrheit. WASHINGTON - Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere US-Präsident Donald Trump eine mögliche Kandidatur 2024 nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Große Mehrheit der Deutschen für Lockerung des Corona-Lockdowns. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge sind nur noch gut ein Drittel für eine Beibehaltung (26 Prozent) oder Verschärfung (9 Prozent) der geltenden Einschränkungen. 43 Prozent meinen dagegen, der Lockdown sollte bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Mittwoch weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität. 5 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Zweieinhalb Monate nach Beginn des harten Corona-Lockdowns ist es nach Auffassung einer großen Mehrheit der Deutschen Zeit für Lockerungen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:58) weiterlesen...

Corona-Lockerungen in Dänemark - Einzelhandel darf wieder öffnen. Nach mehr als zwei Monaten der coronabedingten Schließung dürfen Läden mit einer Fläche von weniger als 5000 Quadratmetern wieder öffnen, sofern sie nicht in einem Einkaufszentrum liegen - die bleiben vorerst nämlich noch dicht. Auch größere Läden wie Möbelhäuser dürfen ihre Türen wieder öffnen, allerdings streng begrenzt: Kunden müssen hier vorab eine Zeit gebucht haben, um in diesen Geschäften einkaufen zu können. KOPENHAGEN - Im nördlichsten deutschen Nachbarland Dänemark darf der Großteil der Einzelhändler ab Montag wieder Kunden in seinen Geschäften begrüßen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:58) weiterlesen...