Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
BAYER AG, DE000BAY0017

BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosat-Einsatzes in der Europäischen Union ab spätestens 2022.

14.07.2019 - 15:37:23

Klöckner rechnet mit Glyphosat-Aus ab spätestens 2022. "Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022 noch eine Mehrheit für eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung gibt", sagte die CDU-Politikerin dem "Tagesspiegel am Sonntag". Vorher sei aber wenig zu machen.

Der Wirkstoff steht im Verdacht, krebserregend zu sein, und schadet Studien zufolge als sogenanntes Totalherbizid der Artenvielfalt. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte wiederholt argumentiert, dass ein nationaler Verbots-Alleingang gegen EU-Recht verstoße, weil die EU-Staaten die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters bis Ende 2022 verlängert hatten. Ein Sprecher ihres Ministeriums sagte zu Monatsbeginn, der deutsche Ausstieg werde "wie im Koalitionsvertrag vereinbart" erfolgen, "schrittweise bis spätestens 2023". "Den größten Teil der Anwendungen werden wir schon deutlich früher beenden. Dabei werden wir uns an geltendes EU-Recht halten."

Österreich hatte Anfang Juli als erstes Land in der EU den Einsatz von Glyphosat verboten. Es ist umstritten, ob das mit dem EU-Recht vereinbar ist. Die deutsche Bundesregierung will voraussichtlich im September ein Konzept zum Umgang mit Glyphosat präsentieren. Vor mehr als einem Jahr hatte Klöckner Vorschläge gemacht, auch Schulze hat Pläne vorgelegt. Zwischen ihren Ministerien ist das Thema heftig umstritten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, warf Klöckner eine "Kopf-In-Den-Sand-Politik" vor. "Andere europäische Länder gehen voran und packen den Glyphosat-Ausstieg schon jetzt an, aber die deutsche Landwirtschaftsministerin verliert sich in fadenscheinigen Ausreden", sagte Krischer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Sie muss die nationalen Zulassungen für Glyphosatprodukte zurücknehmen und die private Anwendung des Mittels beenden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 77 Euro NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Bayer nach der Reduzierung der Strafe in einem Glyphosat-Prozess in den USA auf "Buy" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. (Boerse, 16.07.2019 - 09:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer steigen nach gesenkten Strafzahlungen. Die Papiere stiegen auf der Handelsplattform Tradegate um 1,8 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss am Montag. Damit lagen sie an der Spitze des Dax . FRANKFURT - Bayer -Aktien haben am Dienstagmorgen nach einer Reduzierung der Strafe in einem Glyphosat-Prozess zugelegt. (Boerse, 16.07.2019 - 08:55) weiterlesen...

Kommunen verbieten zunehmend Glyphosat auf Pachtflächen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Kommunen. Bei der Unkrautvernichtung in Parks oder Grünanlagen ist das umstrittene Produkt ohnehin schon in zahlreichen Kommunen tabu. MAINZ - Deutsche Städte und Gemeinden verbieten zunehmend auch auf verpachteten und landwirtschaftlich genutzten Flächen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (Boerse, 15.07.2019 - 14:06) weiterlesen...

Richter verwehrt Bayer neues Verfahren in 80-Millionen-Glyphosat-Fall. Der zuständige Richter Vince Chhabria entschied am Freitag (Ortszeit), dass der Kläger Edwin Hardeman den Geschworenen ausreichend Beweise vorgelegt habe für einen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Glyphosat und seiner Krebserkrankung. SAN FRANCISCO - Ein US-Richter hat dem Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Gelegenheit verwehrt, ein wegweisendes Verfahren um Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat neu aufzurollen. (Boerse, 15.07.2019 - 10:41) weiterlesen...

Kommunen verbieten zunehmend Glyphosat auf Pachtflächen. Anders sah es lange bei den von Kommunen verpachteten und landwirtschaftlich genutzten Flächen aus. Aber das ändert sich: Immer mehr Städte und Gemeinden nehmen das Verbot auch in ihre Pachtverträge mit Landwirten auf, die stadteigene Äcker bewirtschaften. MAINZ - Viele deutsche Städte verzichten teils schon seit Jahren bei der Unkrautvernichtung auf ihren Grünflächen auf das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat. (Boerse, 15.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: Gericht lehnt Antrag auf neuen Prozess durch Bayer ab. Kläger Edwin Hardeman habe genug Belege dafür geliefert, dass das Mittel Roundup seinen Krebs hervorgerufen habe, verkündete der zuständige Richter Vince Chhabria am Wochenende. SAN FRANCISCO - Bayer bekommt in einem bedeutenden Rechtsstreit um die Gesundheitsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat keine Gelegenheit, das Verfahren neu aufzurollen. (Boerse, 14.07.2019 - 16:12) weiterlesen...