Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dringt darauf, das Massentöten männlicher Küken "so schnell wie möglich" zu beenden.

13.06.2019 - 12:48:24

Klöckner dringt auf schnellstmögliches Ende des Kükentötens. Ihre Position sei schon lange, dass dies ethisch nicht vertretbar sei, erklärte die CDU-Politikerin am Donnerstag nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Demnach ist das Kükentöten nur noch vorübergehend zulässig - bis zur Einführung alternativer Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei.

Klöckner betonte, ein solches Verfahren sei auf dem Weg zur Serienreife und werde Brütereien bald flächendeckend zur Verfügung stehen. Alternativen müssten dann aber auch rasch angewendet werden. Sie erwarte von Unternehmen und Verbänden, tätig zu werden. Geplant sei bald auch ein Treffen dazu.

Einbezogen werden müssten zudem die Verbraucher, sagte Klöckner. "Mit ihrer Kaufentscheidung haben sie es letztlich mit in der Hand, ob sich innovative Verfahren durchsetzen oder immer mehr Eier importiert werden." Das Ministerium fördere mit insgesamt mehr als acht Millionen Euro mehrere Verfahren und Initiativen, die das Kükentöten überflüssig machten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron hält sich in Japan bei Ghosn-Affäre zurück. Als Präsident könne er sich nicht öffentlich in einen Rechtsfall einmischen, sagte der 41-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in Tokio nach einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe. Der Staat sei für alle Bürger da, um die Verteidigung ihrer Rechte abzusichern. PARIS/TOKIO - Im Skandal um den früheren Auto-Topmanager Carlos Ghosn hat sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei seinem Japan-Besuch merklich zurückgehalten. (Boerse, 26.06.2019 - 15:04) weiterlesen...

Merkel verteidigt Scheuer wegen Pkw-Maut. Deutschland sei im Vorfeld auf alle Bedenken der EU eingegangen, sagte Merkel am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. "Dass der Minister dann, um jetzt nicht ewig Zeit verstreichen zu lassen, die ersten Schritte gegangen ist, das ist klar." Darüber habe er den Verkehrsausschuss auch sehr transparent informiert. BERLIN - In der Debatte um die gescheiterte Pkw-Maut hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verteidigt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Chamenei: Iran wird sich nicht der 'meistgehassten Regierung' beugen. "Die Forderungen der Amerikaner nach Verhandlungen sind nur ein Trick", sagte Chamenei am Mittwoch nach Angaben seines Webportals . "Diese Verhandlungen haben aber nur ein Ziel: unsere politische Führung zu eliminieren und unsere Waffen wegzunehmen." Dies werde jedoch nicht passieren, sagte Chamenei. Das iranische Volk werde sich "der meistgehassten und böswilligsten Regierung der Welt" niemals beugen. Ajatollah Chamenei hat laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen des Landes. TEHERAN - Der Iran wird nach den Worten seines obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, weder mit den USA verhandeln noch auf irgendwelche Kompromisse eingehen. (Boerse, 26.06.2019 - 14:45) weiterlesen...

Französische Regierung: Facebook gibt IP-Adressen bei Hass an Justiz. So werde das Unternehmen künftig bei Hasskommentaren in dem sozialen Netzwerk die IP-Adressen an französische Gerichte übermitteln, kündigte der Staatssekretär für die Digitalwirtschaft, Cédric O, am Dienstagabend in Paris an. "Die Regierung will den Hass im Internet stoppen", sagte O dem Sender Franceinfo. Die Vereinbarung mit dem US-amerikanischen Unternehmen sei daher ein "wesentlicher Schritt nach vorn". Der Staatssekretär schloss nicht aus, dass die Regelung auf die europäische Ebene ausgeweitet wird. PARIS - Facebook will nach Angaben der französischen Regierung enger mit der Justiz zusammenarbeiten. (Boerse, 26.06.2019 - 14:45) weiterlesen...

Bundeskabinett verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte. Nach monatelangem Ringen hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Verschärfung der fast 20 Jahre alten Ausfuhr-Richtlinien beschlossen. Die neue Fassung sieht unter anderem ein Verbot der Lieferung von Kleinwaffen in Länder außerhalb der Nato und der EU vor. Zudem soll der Verbleib exportierter Waffen stärker kontrolliert werden. Dasselbe gilt für den Transfer von Technologie zum Aufbau von Waffenfabriken im Ausland. BERLIN - Für den Export deutscher Kriegswaffen und anderer Rüstungsgüter gelten ab sofort noch strengere Regeln. (Boerse, 26.06.2019 - 14:35) weiterlesen...

Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben. Er habe "nie vernommen, dass Politik auf Gerichtsurteile bis zum Schluss warten muss, sonst könnten wir den Politikbetrieb einstellen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses. Es habe aus dem Parlament dafür die Mittel und den Auftrag für das Jahr 2018 gegeben, die EU-Kommission habe grünes Licht gegeben. Zudem habe man aus früheren Fällen gelernt und in mehreren Punkten in den Verträgen Vorsorge getroffen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sein Vorgehen bei der gescheiterten Pkw-Maut verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vorschnell Verträge unterzeichnet. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:31) weiterlesen...