Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will trotz wachsender Kritik an einem freiwilligen Tierwohllabel festhalten.

12.07.2019 - 14:26:24

Klöckner will trotz Kritik an freiwilligem Tierwohllabel festhalten. "Ich bleibe dran. Wir sollten nicht auf dem Rücken der Tiere Parteitaktik betreiben", sagte sie dem "Tagesspiegel" (Samstag). Die mit einem freiwilligen Label gekennzeichneten Produkte könnten schon im nächsten Jahr in den Supermarktregalen liegen. Klöckner warf ihren Kritikern vor, das Vorhaben unter einem Vorwand zu blockieren, der zu Lasten der Tiere gehe, europarechtlich mehr als fragwürdig sei und Verbesserungen beim Tierwohl um Jahre verschiebe.

Sie wiederholte ihre Ansicht, dass ein verpflichtendes Tierwohllabel, wie es Grüne, SPD und Teile der Union wie etwa Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordern, zu einer nicht mit dem EU-Recht zu vereinbarenden Ausländerdiskriminierung führe. Sie strebe auch Verbesserungen auf EU-Ebene an. Im nächsten Jahr, wenn Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft innehat, werde sie das Thema eines europaweiten Tierwohlkennzeichens auf die Tagesordnung setzen, kündigte Klöckner an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel-Eigner PSA: Für Batteriefertigung fehlt Zusage Brüssels. "Falls wir keine Zusage der Europäischen Union haben, ist das nicht gültig", warnte Tavares am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris mit Blick auf das Industrievorhaben. RUEIL-MALMAISON - Für die von Deutschland und Frankreich geplante milliardenschwere Batteriefertigung in Europa fehlt nach den Worten von PSA-Chef Carlos Tavares bisher grünes Licht von der EU-Kommission. (Boerse, 24.07.2019 - 10:39) weiterlesen...

Flächendeckende Hitzewarnung für ganz Deutschland. "Im Osten handelt es sich überwiegend um die Warnstufe 1, im Westen und Süden überwiegt die Warnstufe 2", sagte ein Sprecher des DWD. Auch am Alpenrand und an den Küsten gibt es Hitzewarnungen. "Das ist schon ziemlich selten", sagte der Sprecher über die normalerweise stets etwas kühleren Regionen. "Hitzegeplagte, die Abkühlung suchen, müssen sich schon in den Bergen bei mindestens 1500 Meter Höhe aufhalten. Und der Gipfel der Zugspitze ist natürlich der kühlste Ort Deutschlands." Die Hitzewarnungen gelten derzeit für die Zeit von 11 Uhr am Mittwoch bis Donnerstagabend um 19 Uhr. Im Süden Deutschlands wird zudem vor hohen UV-Werten gewarnt. OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwochmorgen eine flächendeckende Hitzewarnung für ganz Deutschland herausgegeben. (Boerse, 24.07.2019 - 10:38) weiterlesen...

Covestro sieht noch kein Ende der Autoflaute - Aktie steigt aber. Der Gewinn brach ein, allerdings etwas weniger deutlich als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Covestro-Chef Markus Steilemann sprach im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa-AFX von "einem sehr herausfordernden Umfeld in der Automobilindustrie." Zwar sei es dank der breiten Aufstellung gelungen, das teilweise durch die Geschäfte mit der Möbel- und Bauindustrie sowie in Teilen mit der Elektroindustrie zu kompensieren. Allerdings werde sich "die herausfordernde Zeit" kurzfristig auch nicht ändern. Bei den Jahreszielen sieht der Manager Covestro aber auf Kurs. LEVERKUSEN - Der Kunststoffspezialist Covestro bekommt weiterhin eine schwächere Nachfrage der wichtigen Autobranche und einen harten Wettbewerb zu spüren. (Boerse, 24.07.2019 - 10:18) weiterlesen...

Telefonica Deutschland überrascht mit starkem Umsatzplus. Analysten hatten ein geringeres Plus erwartet. Insgesamt - also inklusive Festnetzerlösen und Geräteverkäufen - zog der Umsatz um 1,6 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro an. MÜNCHEN - Der Mobilfunker Telefonica Deutschland am Mittwoch in München mit. (Boerse, 24.07.2019 - 10:06) weiterlesen...

Britischer Sportwagenbauer Aston Martin senkt Absatzprognose - Aktie stürzt ab LONDON - Der britische Luxussportwagenbauer Aston Martin und der VW-Tochter Porsche konkurrierende britische Hersteller jetzt nur noch mit der Auslieferung von 6300 bis 6500 Sportwagen - bislang hatte das Ziel bei 7100 bis 7300 gelegen. (Boerse, 24.07.2019 - 09:49) weiterlesen...

Neuer Daimler-Chef will nach schwachem Halbjahr 'das Blatt wenden'. "Wir wollen das Blatt wenden", sagte der erst seit rund zwei Monaten amtierende Vorstandschef Ola Källenius in einer Telefonkonferenz am Mittwoch vor allem mit Blick auf die Pkw-Sparte Mercedes-Benz. Im zweiten Quartal rissen milliardenschwere Rückstellungen im Zusammenhang mit mutmaßlich manipulierten Dieselautos sowie Kosten für Rückrufe die Stuttgarter in die roten Zahlen, Källenius hatte innerhalb weniger Wochen zwei Gewinnwarnungen aussprechen müssen. STUTTGART - Der neue Daimler-Chef will die schlechte Bilanz des Konzerns mit einem Kraftakt im zweiten Halbjahr aufpolieren. (Boerse, 24.07.2019 - 09:44) weiterlesen...