Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Deutschland bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel.

26.01.2021 - 18:07:25

Merkel: Bei Bekämpfung der Pandemie noch nicht am Ziel. Es gebe einen nachhaltigen Rückgang der Infektionszahlen, das bedeute, dass die ergriffenen Maßnahmen wirkten, sagte sie am Dienstag in der Online-Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nach Angaben von Teilnehmern. Allerdings sei man noch nicht am Ziel von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Der Winter sei nicht einfach. Es gebe aber keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen.

Sorgen bereiteten die Mutationen, sagte Merkel den Angaben zufolge weiter. Man müsse vermeiden, dass sie dominant werden. Zu vieles Reisen würde Mutationen nach Deutschland tragen, warnte sie. Reisen in "Mutationsgebiete" sollten nicht befördert werden. Die Bürger könnten erwarten, dass an den Grenzen Vorkehrungen getroffen werden. Die Bundesregierung spreche mit allen im Schengen-Raum. Der Warenverkehr müsse frei bleiben. Das gelte auch für Pendler. Zudem müssten deutsche Bürger immer nach Deutschland zurückkehren können.

Merkel sprach sich nach Angaben von Sitzungsteilnehmern dafür aus, Produktionsstätten für Impfstoffe in Europa zu ertüchtigen. Das könne auch bei Produktionsengpässen helfen. Sie sei zuversichtlich, dass jedem Bürger am Ende des Sommers ein Impfangebot gemacht werden könne. Dass es die Impfstoffe gebe, sei ein großes Glück, sagte Merkel den Angaben zufolge. Deutschland könne stolz darauf sein, dass es zur Impfstoff-Entwicklung beigetragen habe.

Merkel dankte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) dafür, dass Soldaten in den Test- und Impfzentren helfen. Sie sprach sich dafür aus, die Gesundheitsämter zu ertüchtigen. Man sei auf dem besten Wege, die Infektionsketten wieder nachvollziehbar zu machen.

Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) dankte den Soldaten nach Teilnehmerangaben für den tollen Job bei der Pandemiebekämpfung. Kramp-Karrenbauer sagte in der Fraktion demnach, dass derzeit 750 Helfer der Bundeswehr bei Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen im Einsatz seien, ihre Zahl werde bis Ende der Woche auf 1800 steigen.

Amtshilfe-Ersuchen würden innerhalb eines halben Tages bearbeitet, meist seien die Soldatinnen und Soldaten am Tag darauf schon im Einsatz. 10 000 Männer und Frauen extra würden nun dafür ausgebildet, Schnelltests zu machen. Kramp-Karrenbauer betonte aber, die Bundeswehr könne nur tätig werden, wenn sie zur Hilfe gerufen werde. Sie appellierte an die Abgeordneten, in ihren Wahlkreisen über das Angebot der Amtshilfe zu informieren. Sie sollten sanften Druck ausüben, damit die Bundeswehr helfen könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien registriert höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Insgesamt habe es im Vorjahr 746 146 Sterbefälle gegeben - und damit über 15 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, teilte das Statistikamt Istat in Rom am Freitag mit. ROM - Italien hat im Pandemie-Jahr 2020 nach offiziellen Angaben die höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:54) weiterlesen...

England verhängt bei Ausreisen ohne triftigen Grund hohe Geldstrafen. Passagiere müssen ab kommenden Montag in einem Formular den Grund ihrer Ausreise angeben und dieses mit sich führen, wie das britische Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. Die akzeptieren Gründe für Auslandsreisen sind unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nur wenige - dazu gehören Arbeit, Bildung oder Beerdigungen. LONDON - Reisende, die England ohne triftigen Grund verlassen wollen, riskieren hohe Geldstrafen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:51) weiterlesen...

Ministerium stellt Bedingungen für Erfurter Öffnungsexperiment. "Klar ist, wir müssen überlegen, wie wir Öffnungsstrategien in Zukunft umsetzen können", erklärte Werner am Freitag in Erfurt auf Anfrage. Im Interesse des Gesundheitsschutzes der Menschen sollte das aber nicht über Experimente ohne die erforderlichen Voraussetzungen passieren. ERFURT - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) warnt vor Öffnungsexperimenten wie sie in Erfurt beim Innenstadt-Shopping diskutiert werden. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

BSI ruft tausende Firmen zum Schließen der Exchange-Lücken auf. Microsoft als Entwickler stellte bereits am Mittwoch Updates bereit, die die Schwachstelle schließen. Die Aktualisierung muss aber von den Kunden installiert werden. BONN - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Freitag tausende Unternehmen ermahnt, die in dieser Woche bekanntgewordenen Sicherheitslücken in der E-Mail-Software Exchange Server zu stopfen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

Brexit: Großbritannien lockert weitere Nordirland-Regel. Ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind, wurde vorübergehend aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete. Das betrifft auch Pflanzen oder Gemüse aus Großbritannien, denen noch Bodenspuren anhaften. Das Topfpflanzenverbot hatte vor allem Gärtnereien Probleme bereitet - Kritiker des sogenannten Nordirland-Protokolls im Brexit-Vertrag zitierten die Regel als Beweis für übermäßige und unverhältnismäßige Bürokratie. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland hat die Regierung in London die EU erneut vor vollendete Tatsachen gestellt. (Boerse, 05.03.2021 - 16:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesregierung setzt auf zügigen Start von Schnelltest-Angeboten (überflüssiger Buchstabe im vorletzten Absatz gestrichen) (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:25) weiterlesen...