Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Fortschritte bei der Energiewende für notwendig.

15.09.2021 - 17:04:28

Merkel: Fortschritte bei Energiewende notwendig. Das betreffe nicht nur die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, sondern auch die Erzeugung von Wärme und die Dekarbonisierung des Verkehrs, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einem Grußwort an den Kongress des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Gefragt seien neue Technologien, zum Beispiel Wärmepumpen oder Elektroautos, erklärte Merkel. Es seien massive Investitionen in neue Infrastrukturen erforderlich, etwa in ein flächendeckendes Netz für Elektroautos. Als klimaschonende Alternative zu fossilen Energieträgern biete sich unter anderem Wasserstoff an. Die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ziele darauf ab, diese Technologie vielfältig einsetzbar zu machen, auch im Wärme - und Verkehrsbereich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gesundes Essen jederzeit für alle': UN-Gipfel zum Kampf gegen Hunger. "Wir müssen eine Welt bauen, in der gesundes und nahrhaftes Essen jederzeit für alle vorhanden und bezahlbar ist", sagte Guterres am Donnerstag bei einem Gipfel zum Kampf gegen den Hunger am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Guterres erinnerte daran, dass drei Milliarden Menschen weltweit sich keine gesunde Ernährung leisten könnten und 462 Millionen Menschen untergewichtig seien - während gleichzeitig zwei Milliarden Menschen übergewichtig seien und fast ein Drittel aller Nahrungsmittel verloren gingen oder weggeworfen würden. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine klimafreundlichere Produktion und gerechtere Verteilung von Nahrungsmitteln weltweit gefordert. (Boerse, 23.09.2021 - 20:02) weiterlesen...

Konzern verteidigt sich - Frankreich will Taten sehen. Der Chef des französischen Marine-Konzerns Naval Group, Pierre Éric Pommellet, führte das Scheitern des 56 Milliarden Euro schweren U-Boot-Geschäfts mit Australien auf politische und nicht sachliche Entscheidungen zurück. Frankreich sei ebenso gut wie die USA und Großbritannien in der Lage, nuklear angetriebene U-Boote zu liefern, sagte er der Zeitung "Le Figaro" (Donnerstag). Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian forderte bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen Antony Blinken indes konkrete Schritte von den USA, um neues Vertrauen aufzubauen. Ein Ende der Krise zwischen den beiden Ländern werde Zeit brauchen. PARIS - Nach dem heftigen U-Boot-Streit hat Frankreich weitere Erwartungen formuliert und seine Industrie sich verteidigt. (Boerse, 23.09.2021 - 19:23) weiterlesen...

Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für bestimmte Risikopatienten. "Wir haben die Sichtung aller wissenschaftlichen Daten zur Frage der Auffrischungsimpfungen für bestimmte Risikogruppen abgeschlossen und als Kommission eine Empfehlung beschlossen", sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Eine generelle Empfehlung für Auffrischungsimpfungen nach Altersgruppen gebe die Stiko derzeit noch nicht. Mertens bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Angaben. BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat Corona-Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten empfohlen. (Boerse, 23.09.2021 - 19:15) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Maas rechnet mit Kontinuität in der Außenpolitik nach der Wahl. "Auf die Verlässlichkeit der deutschen Außenpolitik wird man auch in Zukunft setzen können", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag wenige Tage vor der Bundestagswahl am Rande der UN-Generalversammlung in New York. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas geht davon aus, dass es nach dem bevorstehenden Ende der Ära von Kanzlerin Angela Merkel keinen Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik geben wird. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 19:06) weiterlesen...

Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich hervor, über die am Donnerstag zunächst die "Welt" berichtete. Der Betrag entspricht einer Steigerung des deutschen Beitrags um rund 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2020 hatte er bei 31,9 Milliarden Euro gelegen. BRÜSSEL - Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Rekordbetrag von rund 38 Milliarden Euro in den EU-Haushalt einzahlen. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 18:55) weiterlesen...

Französischer Außenminister will von USA konkrete Schritte sehen. Bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen Antony Blinken am Donnerstag habe er zudem angemerkt, dass ein Ende der Krise zwischen den beiden Ländern Zeit brauche, hieß es in einer Mitteilung. Das Telefonat der beiden Präsidenten am Mittwoch wertete Le Drian als ersten Schritt zur Versöhnung. PARIS - Nach dem heftigen U-Boot-Streit fordert Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian von den USA konkrete Taten. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 18:33) weiterlesen...