Produktion, Absatz

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Klimakabinett einen Weg finden, um Deutschland bis 2050 klimaneutral zu machen.

14.05.2019 - 10:51:24

Merkel will Weg zu Klimaneutralität 2050 finden. "Die Diskussion soll nicht heißen, ob wir es erreichen können. Sondern: Wie können wir es erreichen", sagte die Kanzlerin am Dienstag beim internationalen Petersberger Klimadialog in Berlin. Das bedeute nicht, dass gar keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden dürften, sondern dass man den Ausstoß ausgleichen müsse, durch Aufforstung oder Speicherung. Wenn das Klimakabinett eine "vernünftige Antwort" dafür finde, könne das Land sich der Initiative anschließen, die zum Ziel hat, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AfD enttäuscht - Gauland: AfD hatte 'schwierigen Wahlkampf'. AfD-Chef Alexander Gauland sprach von einem "schwierigen Wahlkampf" für seine Partei. Angesichts dessen sei er mit dem Ergebnis von etwas über zehn Prozent zufrieden, sagte er am Sonntagabend im ZDF. Bei der Bundestagswahl 2017 hatten 12,6 Prozent der Wähler die AfD gewählt. Mehrere Mitglieder des Parteivorstandes sagten am Sonntagabend bei einer Wahlparty in Berlin, der Skandal um den österreichischen Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) habe der AfD den Wahlkampf auf den letzten Metern erschwert. BERLIN - Die AfD ist bei der Europawahl hinter ihren eigenen Erwartungen zurückgeblieben. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 01:23) weiterlesen...

Europawahl in Slowenien: Sieg für oppositionelle Rechte. Die Partei des früheren Ministerpräsidenten Janez Jansa errang im Bündnis mit der kleineren rechten SLS drei von acht slowenischen Sitzen im Europaparlament, berichtete die Nachrichtenagentur STA am späten Sonntagabend. Die Liste Marjan Sarec des gleichnamigen Ministerpräsidenten und die mit ihm koalierenden Sozialdemokraten schicken je zwei Abgeordnete nach Brüssel. Die konservative Partei NSi errang ein Mandat. LJUBLJANA - In Slowenien hat die oppositionelle rechtsnationale SDS die Europawahl am Sonntag gewonnen. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 00:00) weiterlesen...

SPÖ-Führung empfiehlt Misstrauensantrag gegen gesamte Regierung. Eine entsprechende Empfehlung habe die Parteiführung an die am Montag tagende Fraktion gegeben, sagte Rendi-Wagner am Sonntagabend. "Ich vertraue darauf, dass wir hier auch Mehrheiten bekommen werden", sagte sie weiter. Es habe in der Regierungskrise und auch davor keine substanziellen Gespräche des Kanzlers mit der Opposition gegeben. Der 32-Jährige verdiene kein Vertrauen mehr. WIEN - Die österreichischen Sozialdemokraten wollen nach Angaben von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner einen eigenen Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einbringen. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 00:00) weiterlesen...

Europawahl in Slowenien: Sieg für oppositionelle Rechte. Die Partei des früheren Ministerpräsidenten Janez Jansa errang im Bündnis mit der kleineren rechten SLS drei von acht slowenischen Sitzen im Europaparlament, berichtete die Nachrichtenagentur STA am späten Sonntagabend. Die Liste Marjan Sarec des gleichnamigen Ministerpräsidenten und die mit ihm koalierenden Sozialdemokraten schicken je zwei Abgeordnete nach Brüssel. Die konservative Partei NSi errang ein Mandat. LJUBLJANA - In Slowenien hat die oppositionelle rechtsnationale SDS die Europawahl am Sonntag gewonnen. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 23:59) weiterlesen...

Europawahl: Sozialisten siegen in Spanien - Puigdemont gewinnt Mandat. Die PSOE kam am Abend nach Auszählung von mehr als 94 Prozent der Stimmen auf 32,8 Prozent und 20 Mandate - sechs mehr als 2014. Spanien hat 54 Sitze im EU-Parlament, nach dem Brexit wird die Zahl auf 59 Sitze steigen. Die Sozialisten hatten bereits die Parlamentswahl Ende April gewonnen, auch wenn sie die absolute Mehrheit deutlich verfehlten. MADRID - In Spanien hat die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez die Europawahl klar gewonnen. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 23:46) weiterlesen...

Weber: Müssen neue Schwerpunkte in der Klimapolitik setzen. "Die Grünen haben in Deutschland, aber auch in Europa insgesamt, gute Wahlergebnisse eingefahren", sagte der CSU-Politiker am Sonntagabend in der ARD. "Das heißt, dass wir in den nächsten fünf Jahren natürlich an der ökologischen Seite bei der Klimapolitik neue Schwerpunkte setzen müssen. Das liegt auf der Hand." Alle Parteien seien nun aufgefordert, sich einzubringen. Die ausgestreckte Hand der Europäischen Volkspartei (EVP) sei da, "aber man muss auch respektieren, wer die größte Fraktion ist", sagte Weber. BERLIN/BRÜSSEL - Der Spitzenkandidat der Christdemokraten für die Europawahl, Manfred Weber, hat nach dem starken Abschneiden der Grünen bei der Europawahl neue Akzente in der Klimapolitik angemahnt. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 23:45) weiterlesen...