Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Vermieter an CO2-Zusatzkosten beim Heizen zu beteiligen.

22.07.2021 - 13:06:27

Merkel: Vermieter an CO2-Heizkosten beteiligen. Sie machte am Donnerstag in Berlin aber zugleich deutlich, dies werde eine neue Bundesregierung regeln müssen.

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte sich eigentlich auf eine 50:50-Lösung geeinigt: Vermieter und Mieter sollten je zur Hälfte die Zusatzkosten tragen, die durch die CO2-Bepreisung seit Anfang des Jahres entstehen. Dies scheiterte aber am Veto aus der Unionsfraktion.

Merkel sagte, sie teile de Meinung von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet. Man könne nicht sagen, Mieter sollten die Zusatzkosten zu 100 Prozent tragen und der Vermieter null Prozent. Eine Aufteilung aber sei komplex, man habe dazu in der Koalition keine Lösung gefunden.

Merkel machte deutlich, man müsse unterscheiden, wie sehr ein Vermieter eine Wohnung schon energetisch saniert habe. Danach müsse sich richten, was der Vermieter zahlen müsse. Der CO2-Preis sei noch nicht so hoch, dass es dramatische Folgen für Mieter habe. Die Mieter profitierten auf der anderen Seite von einer Senkung der EEG-Umlage. Mit Blick auf die geplante schrittweise Steigerung des CO2-Preises sagte die Kanzlerin, dann werde es ein größeres Problem, das zu lösen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zusammenschluss von Vonovia und Deutsche Wohnen vor dem Aus. Das Management geht nicht davon aus, dass sich die derzeitige Annahmequote in der noch verbleibenden Zeit noch wesentlich erhöhen werde. BOCHUM - Die Übernahme von Deutsche Wohnen durch Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia steht vor dem Scheitern: Die Mindestannahmequote des freiwilligen Angebots von Vonovia an die Aktionäre werde voraussichtlich nicht erreicht, teilte der Konzern am Freitagnachmittag in Bochum mit. (Boerse, 23.07.2021 - 17:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Wohnen und Vonovia bewegt - Übernahme vor dem Aus. Während Vonovia sich in der Verlustzone hielten und zuletzt um 1,6 Prozent auf 58,28 Euro nachgaben, erholten sich Deutsche Wohnen rasch wieder. Sie gaben zuletzt um 0,2 Prozent auf 50,80 Euro nach. Gehofft wird wohl, dass Vonovia nach Lösungen sucht, um die Übernahme doch noch über die Bühne zu bekommen. FRANKFURT - Die Aktien von Vonovia und Konkurrentin Deutsche Wohnen haben am Freitagnachmittag nach einer ersten Talfahrt unterschiedlich auf das mögliche Scheitern der Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia reagiert. (Boerse, 23.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

Noch kein Ergebnis bei Vonovia-Angebot für Deutsche Wohnen. Die Frist für die Annahme des Übernahmeangebots war am Donnerstag um Mitternacht abgelaufen. Es dauere noch bis alle Mitteilungen von den Banken eingetroffen und ausgezählt seien. "Das finale Ergebnis erwarten wir am Montag", sagte eine Sprecherin. BOCHUM - Bei Deutschlands größtem Wohnungskonzern Vonovia ist noch nicht klar, ob er die für eine Übernahme der Deutschen Wohnen nötige Zahl der Aktien erreicht hat. (Boerse, 22.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung. BERLIN - Der Berliner Senat will am Dienstag (13.00) seine offizielle Stellungnahme zur Volksbefragung zur Enteignung großer Wohnungskonzerne beschließen. Diese soll dann auf den amtlichen Abstimmungsunterlagen abgedruckt werden, die die Wähler vor dem Volksentscheid am 26. September zugesandt bekommen. Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung (Wirtschaft, 20.07.2021 - 05:48) weiterlesen...