Internet, Software

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Schutz von Konsumenten und Arbeitnehmern vor Ausbeutung im Zuge der digitalen Umwälzungen gefordert.

15.05.2018 - 18:11:24

Merkel ruft zu Schutz vor digitaler Ausbeutung auf. Die Gewerkschaften rief Merkel auf dem Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Dienstag in Berlin zu flexiblen Antworten auf die digitalen Änderungen auf.

"Weder wollen wir die weltweiten Monopole, noch wollen wir die digitalen Tagelöhner", sagte Merkel vor 400 Delegierten. Wenn Kunden ihre Daten zur Verfügung stellten, unterstützten sie die wirtschaftliche Entwicklung anderer. "Und dafür muss ich auch etwas kriegen", sagte Merkel. Es stelle sich die Frage des Wertes von Daten und gegebenenfalls einer Besteuerung. "Wenn da nichts geschieht, wird es eine ausbeuterische Struktur."

Vor allem die künstliche Intelligenz werde die Arbeitswelt stark verändern. Angst vor Daten dürfe es dann nicht mehr geben, warnte Merkel. "Künstliche Intelligenz ohne Daten ist so wie Kühe ohne Futter - sie kriegen keinen Zuchterfolg."

Deutschland müsse seine Stärke industrieller Wertschöpfung in die Digitalisierung hinüberbringen. "Diese Schlacht ist nicht entschieden."

Die Gewerkschaften rief sie auf, sich neuen Antworten für eine digitalisierte Arbeitswelt nicht zu verschließen. "Der Kampf um die letzte Facette des Arbeitszeitgesetzes wird diese Schlacht nicht entscheiden." Am Ende sei nichts gewonnen, wenn Start-ups auf Scheinselbständige setzen, um Arbeitszeitkontrollen zu umgehen.

Merkel machte sich für bessere Vorbereitung der Schüler auf die technologische Zukunft stark. "Wir müssen unsere Lehrer in die Lage versetzen, ihre Kinder, unsere Kinder ordentlich zu unterrichten. Die Kinder müssen ins digitale Zeitalter hineinwachsen, und das können sie sich nicht alles selbst beibringen."

Zugleich forderte Merkel mehr Frauen in traditionellen Männerberufen und umgekehrt: "Mehr Software-Ingenieurinnen und mehr männliche Erzieher, das ist, glaube ich, gut für unser Land."

Dem DGB-Chef Reiner Hoffmann dankte Merkel ausdrücklich für seinen Einsatz für die große Koalition nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, Grünen und FDP im vergangenen Jahr. Hoffmann hatte am Vortag ein nur mageres Ergebnis bei seiner Wiederwahl bekommen, weil Delegierte dem SPD-Mitglied seinen Einsatz für eine Neuauflage von Schwarz-Rot verübelten.

Angesichts der harschen DGB-Kritik wegen angeblich grassierender sozialer Ungerechtigkeit im Land räumte Merkel ein, dass es im Land oft "alles andere als zufriedenstellend für die Menschen" zugehe. Zugleich verteidigte sie etwa den Kurs, keinen neue Schulden zu machen, als gute Voraussetzung für mögliche schlechtere Zeiten.

Im Ringen um die Umsetzung des geplanten Rechts einer Rückkehr von Teilzeit auf eine Vollzeitstelle sicherte Merkel Vollzug zu. "Ich dachte, alles ist gelöst, jetzt ist doch wieder nicht alles gelöst", sagte sie. "Wir lösen es. Es ist unsere Pflicht. Zwei Anläufe reichen dann."

Ein erster Gesetzentwurf dazu war in der vergangenen Wahlperiode gescheitert. Nun gibt es über einen neuen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) noch Streit im Detail.

SPD-Chefin Andrea Nahles hatte am Montag beim DGB gesagt: "Es gibt nichts mehr zu reden - es gibt nur noch die Umsetzung." Probleme gibt es laut Nahles bei der Union mit der geplanten Beweislastumkehr. Das bedeute, dass eine Frau - vor allem sie sind betroffen - die wieder Vollzeit arbeiten wolle, nicht länger in der Beweispflicht sein soll, dass dies in ihrem Betrieb möglich sei. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte gesagt, es gebe nur ein einem einzigen Punkt noch Klärungsbedarf, nämlich wie weit hier die "Justiziabilität" reiche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 1000 Vorschläge für neues Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten, von denen sich etwa zwei Drittel auf die konkret zur Diskussion gestellten Vorschläge beziehen", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. Bei etwa 320 Eingaben ging es um die Plattform-Regulierung - die Sicherung der Vielfalt auf Medienplattformen - und den Umgang mit Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. MAINZ - Mehr als 1000 Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für das neue Rundfunkrecht gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 06:15) weiterlesen...

Verkehrsminister stellen Ergebnisse vor. Auf dem Airbus -Gelände in Hamburg-Finkenwerder haben die Minister unter anderem über die Neuordnung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen beraten. Forderungen der Länder für ein nationales Luftverkehrskonzept standen ebenfalls auf der Tagesordnung. HAMBURG - Die Verkehrsminister der Bundesländer und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellen am Freitag in Hamburg die Ergebnisse ihrer Herbst-Konferenz vor. (Boerse, 19.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bundestag befasst sich mit Plänen zu schärferer Mietpreisbremse. Die Pläne werden in erster Lesung diskutiert. Neu sind unter anderem Auskunftspflichten für Vermieter: Sie müssen offenlegen, welche Miete der Vormieter gezahlt hat, damit neue Mieter einfacher erkennen, ob zuviel gefordert wird. Auch wenn sie zum Beispiel wegen einer kostspieligen Modernisierung höhere Mieten verlangen dürfen, müssen die Vermieter das aktiv begründen. Die Verschärfung war ein zentrales Anliegen der SPD. Erstmals beraten die Abgeordneten zudem die steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaus. BERLIN - Der Bundestag befasst sich bei seiner Sitzung am Freitag (ab 09.00 Uhr) mit dem Entwurf der Bundesregierung zu einer schärferen Mietpreisbremse. (Boerse, 19.10.2018 - 05:46) weiterlesen...

Linken-Chefin kritisiert VW-Rabatt-Programm zur Diesel-Verschrottung. "Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen "ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen". BERLIN - Linken-Chefin Katja Kipping hat das von Volkswagen angekündigte Rabatt-Programm zur Verschrottung alter Dieselautos kritisiert. (Boerse, 19.10.2018 - 05:23) weiterlesen...

Heil will Piloten und Flugbegleitern Betriebsratsgründung erleichtern. "Das bedeutet, dass wir im bestehenden Betriebsverfassungsgesetz auch für Flugpersonal die Möglichkeit schaffen, einen Betriebsrat zu gründen, sofern dieser nicht durch einen Tarifvertrag zustande kommt", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Er setze sich für eine "Betriebsratsgarantie in der Luftfahrt" ein und schlage vor, diese Gesetzeslücke zu schließen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will mit einer Gesetzesänderung Piloten und Flugbegleitern die Gründung eines Betriebsrats unabhängig von Tarifverträgen ermöglichen. (Boerse, 19.10.2018 - 05:22) weiterlesen...