Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehr Tempo beim digitalen Wandel in Deutschland angemahnt.

01.12.2020 - 16:08:22

Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel

Zuvor hatte der Präsident des Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg, deutlich gemacht, das größte Problem sei, dass in Deutschland vieles zu langsam gehe. Ihn ärgere sehr, dass man bei Bildung und Verwaltung nicht weiterkomme in Deutschland, sagte Berg im Gespräch mit der Kanzlerin.

Merkel erwartet außerdem eine Debatte in Deutschland zum Thema Datenschutz und Impfungen in der Corona-Pandemie. "Wie finde ich eigentlich die vulnerable Gruppe in Deutschland heraus? Welche Daten darf ich mir nehmen?" Es komme darauf an, die Menschen herauszufinden, die Vorerkrankungen hätten. Außerdem seien die Daten noch nicht ausreichend digitalisiert.

Die Kanzlerin machte zudem deutlich, Länder wie China oder Südkorea könnten wirtschaftlich zu den Gewinnern der Krise gehören. "Wo kommen wir da raus? Wo kommt China raus? Wo kommt Südkorea raus? Wenn die alle mal viel besser die Masken tragen und nicht so viel Querdenkerdemos haben, sondern derweil schon wieder wirtschaftlichen Aufschwung, dann fragt sich, wo Europa landet nach dieser Pandemie."

Merkel verteidigte das datenschutz-freundliche dezentrale Speicherkonzept der deutschen Corona-Warn-App. "Die App lebt davon, dass möglichst viele Menschen mitmachen." Um die App schnell zum Laufen zu bringen, habe man sich keine große kulturelle Diskussion über ein zentrales oder dezentrales Speicherkonzept leisten wollen. Das alternative App-Modell in Frankreich mit einer zentralen Speicherung sei nicht erfolgreich gewesen, auch weil die Bluetooth-Technik dort nicht gut funktioniere.

Auch die Anwendung in Südkorea, die GPS-Ortsdaten auswerte, tauge nicht als Vorbild. "Da sieht die App 500 Meter weit und jeder der infiziert in dem Kreis steht, wird in Quarantäne geschickt. Das ist nicht unser Gesellschaftsmodell", sagte Merkel. Es sei aber sinnvoll, die deutsche App zu erweitern. So werde bald eine freiwillige Datenspende-Funktion angeboten. "Und vielleicht spenden dann ja auch viele Menschen die Daten, die wir für die Forschung brauchen."

Auf die Frage, wie sich die Technik in den kommenden zehn Jahren entwickeln werde, äußerte Merkel die Erwartung, dass die digitalen Anwendungen noch stärker in den Alltag integriert werden. Sie hoffe, dass man mit den neuen Techniken auch noch besser mit seinem Zuhause in Verbindung bleiben könne. "Das ist doch alles noch sehr einer Elite vorbehalten, die das alles schon kann. Das wird ein Massenphänomen werden." Sie hoffe dabei auch auf einen anderen Umgang mit den sozialen Medien. "Dass wir da nicht so viel Zeit verplempern. Dass wir uns nicht nur in unseren eigenen Meinungsecken aufhalten, sondern auch das Diskutieren wieder gelernt haben. Im Augenblick ist das doch sehr blasen-fördernd für die Gesellschaft."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht in der Corona-Krise auch eine Chance, den digitalen Wandel in Deutschland zu beschleunigen. Digitalisierung sei der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland, sagte der CDU-Politiker am Dienstag beim Online-Digitalgipfel der Bundesregierung. Es sei noch nicht entschieden, wie langfristig die Karten weltweit verteilt werden.

Durch die Krise sei die Digitalisierung ins Bewusstsein breiter Schichten gelangt, sagte Altmaier mit Blick etwa auf Videokonferenzen. Er machte deutlich, dass in Deutschland noch Nachholbedarf bestehe, etwa beim digitalen Schulunterricht, bei der Plattformökonomie sowie der Datensouveränität. Der Minister sprach von einem "mühsamen und steinigen Weg". Es gehe außerdem darum, Digitalisierung und Klimaschutz miteinander zu verbinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Landtagswahlen keine Vorentscheidung für K-Frage. "Natürlich nicht. Jeder weiß, dass die Landtagswahlen unter ganz besonderen Umständen stattfinden", sagte Laschet am Samstagabend im Internetformat "Bild live". Das gelte sowohl für Baden-Württemberg als auch Rheinland-Pfalz. BERLIN - Mit den Landtagswahlen im März im Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz soll nach den Worten des neuen CDU-Vorsitzenden Armin Lasdchet keine Vorentscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union fallen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 19:31) weiterlesen...

Impfstoff aus Indien verzögert sich - Bolsonaro droht Niederlage. Dies berichtete die brasilianische Zeitung "Folha de S. Paulo" am Freitagabend (Ortszeit). Demnach habe Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo in einem Telefonat mit seinem indischen Amtskollegen Subrahmanyam Jaishankar am Donnerstag noch versucht, die Freigabe zu erreichen. Ein Flugzeug sollte am Freitag von der nordostbrasilianischen Stadt Recife aus starten, um zwei Millionen Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca aus Indien zu holen. Dem Nachrichtenportal "G1" zufolge wird das Flugzeug nun genutzt, um Sauerstoff in die Amazonas-Metropole Manaus zu transportieren, wo das Gesundheitssystem kollabiert ist. BRASÍLIA/NEU-DELHI - Indien hat zunächst keinen Impfstoff an Brasilien geliefert - anders als von der brasilianischen Regierung erhofft. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 19:29) weiterlesen...

Wieder Protest in Frankreich gegen geplantes Sicherheitsgesetz. In Paris zogen die Demonstranten am Samstag im Schneeregen in Richtung Bastille-Platz im Osten der Stadt. Die Polizei schritt nach eigenen Angaben in der Nähe des Demonstrationszuges ein, um eine ungenehmigte Rave-Party zu verhindern - deren Organisatoren wurden kostenpflichtig verwarnt. PARIS - In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen das geplante Sicherheitsgesetz demonstriert. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:25) weiterlesen...

Laschet hält sich in Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt. Mit der CSU sei verabredet, dass dies im Frühjahr entschieden werde, machte Laschet am Samstag bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung "Farbe bekennen" deutlich. Dabei bleibe es. BERLIN - Der neue CDU-Chef Armin Laschet hat sich in der Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt gehalten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:25) weiterlesen...

Ziemiak: Hackerangriffe auf digitalen CDU-Parteitag. Diese konnten aber abgewehrt werden, wie Ziemiak am Samstag mitteilte. Diese Angriffe seien "nicht witzig", sagte der Generalsekretär: "Aber wir haben uns gewehrt." Die CDU sei auf Hackerangriffe vorbereitet gewesen. BERLIN - Auf den digitalen CDU-Parteitag hat es nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak Hackerangriffe vor allem aus dem Ausland gegeben. (Boerse, 16.01.2021 - 18:06) weiterlesen...

Merz bietet Wechsel ins Kabinett an - Merkel plant keine Umbildung. "Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung", sagte ein Regierungssprecher am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit reagierte Merkel auf einen Vorstoß von Friedrich Merz. Der hatte nach seiner Niederlage bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden auf Twitter geschrieben, er habe dem neuen Parteivorsitzenden Armin Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium zu übernehmen. Aktuell ist Peter Altmaier (CDU) Wirtschaftsminister. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an ihrer jetzigen Kabinettsmannschaft festhalten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:05) weiterlesen...