Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen im Fall neuer gefĂ€hrlicher Epidemien und Gesundheitskrisen in der Welt geworben.

19.05.2017 - 17:14:24

Merkel wirbt fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen gegen Epidemien. Nötig seien mehr ReaktionsfĂ€higkeit, koordiniertere AblĂ€ufe und neue Mechanismen fĂŒr schnellere finanzielle Hilfe, sagte Merkel beim Treffen der G20-Gesundheitsminister am Freitag in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte: "Es ist zwar ungewiss, wann die nĂ€chste Gesundheitskrise auftritt und welche Ausmaße sie haben wird." Fest stehe aber: "Die nĂ€chste Gesundheitskrise mit globalen Auswirkungen wird kommen." Bei der bislang grĂ¶ĂŸten Ebola-Epidemie 2014 bis 2015 starben in Westafrika mehr als 11 000 Menschen. Der jĂŒngste Ebola-Ausbruch im Kongo stellt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Landesebene ein hohes Risiko dar.

Merkel erinnerte an die verheerenden Folgen des weltweiten Ausbruchs der Spanischen Grippe nach dem Ersten Weltkrieg. Sie forderte, die Vorbeugung gegen Epidemien und Pandemien zu stÀrken. Nötig seien auch starke Gesundheitssysteme in allen LÀndern der Welt.

Gröhe warb fĂŒr eine bessere Finanzausstattung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die MitgliedsbeitrĂ€ge der Staaten sollten angepasst werden, damit die WHO den gestiegenen Erwartungen gerecht werden könne. Aus dem Haushalt des Gesundheitsministeriums flössen in diesem Jahr erstmals 35 Millionen Euro zusĂ€tzlich an die WHO.

Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Schwellen- und IndustrielĂ€nder beraten noch bis Samstag das Vorgehen gegen Gesundheitskrisen. In einer Übung zum Krisenmanagement erprobten die Minister am Freitag den Ernstfall eines Krankheitsausbruches.

Die Übung fand in einem abgetrennten Raum des Veranstaltungsorts am Brandenburger Tor statt. Zu dem Raum sollen nur die Minister und ReprĂ€sentanten internationaler Organisationen sowie jeweils ein Berater Zugang haben. Ausgehend von dem erdachten Szenario mit einem unbekannten Virus in einem fiktiven Land wurden die zur BewĂ€ltigung notwendigen Maßnahmen diskutiert, hieß es.

Die Übung sollte laut Gröhe zeigen, welche Verantwortlichkeiten es vor Ort gibt, wenn eine Krise auftritt, wer Hilfe bereitstelle und welche Kontrollen erforderlich seien. Alle Staaten könnten davon lernen.

Das Treffen der Staats-und Regierungschefs der G20 findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Merkel betonte die Bedeutung der GesprĂ€che. Das Symbol dafĂŒr, ein Kreuzknoten, stehe fĂŒr die enger werdenden Verbindungen: Je stĂ€rker man an den Enden ziehe, desto enger werde der Knoten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzÀrgern, aber 



 wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik fĂŒr Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GebĂŒhrendebatte in der Schweiz verlĂ€uft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die RundfunkgebĂŒhr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verlĂ€uft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklĂ€rte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. MĂ€rz Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion ĂŒber die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten gefĂŒhrt." GebĂŒhrendebatte in der Schweiz verlĂ€uft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verlĂ€uft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die RundfunkgebĂŒhr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verlĂ€uft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklĂ€rte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. MĂ€rz Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion ĂŒber die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten gefĂŒhrt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verlĂ€uft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

DGB-Chef verlangt mehr Schutz und Respekt fĂŒr BetriebsrĂ€te. Sie mĂŒssten frĂŒher und besser vor KĂŒndigung und Schikanen gesetzlich geschĂŒtzt werden, sagte der Gewerkschafter der Deutschen Presse-Agentur. Gegen Arbeitgeber, die Betriebsratsarbeit behinderten, mĂŒsse entschiedener vorgegangen werden. BERLIN/FRANKFURT - Unmittelbar vor Beginn der Betriebsratswahlen in mehr als 28 000 Unternehmen hat DGB-Chef Reiner Hoffmann einen besseren rechtlichen Schutz der Arbeitnehmervertreter gefordert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir mĂŒssen stĂ€ndig die Möglichkeit eines Handelskriegs in ErwĂ€gung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto AzevĂȘdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genĂŒgt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jĂŒngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach EinschĂ€tzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Presse: Schwerbehinderte finden selten regulĂ€re BeschĂ€ftigung. Von den bis dahin Erwerbslosen mit schwerer Behinderung, die im vergangenen Jahr nicht mehr als arbeitslos registriert waren, habe nur jeder Sechste eine BeschĂ€ftigung erhalten, berichtete die "SaarbrĂŒcker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Daten der Bundesagentur fĂŒr Arbeit (BA). In der Vergleichsgruppe der Arbeitslosen ohne Behinderung sei dies immerhin gut jedem vierten Betroffenen gelungen. NÜRNBERG - Trotz der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt finden schwerbehinderte Arbeitslose laut einem Zeitungsbericht weiter nur selten einen regulĂ€ren Job. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:23) weiterlesen...

Baden-WĂŒrttemberg: Ratingagenturen bestĂ€tigen Bestnoten fĂŒr KreditwĂŒrdigkeit. Sowohl die Ratingagentur Standard & Poor's (Note AAA) als auch Moody's (Note Aaa) bestĂ€tigten nun ihre zuletzt vorgenommenen EinschĂ€tzungen, wie das Ministerium per Pressemitteilung am Samstag in Stuttgart wissen ließ. Auch beim Ausblick waren sich die Agenturen einig: Er wurde als stabil eingestuft. Als GrĂŒnde fĂŒr die Bewertung gaben Standard & Poor's wie Moody's die vorausschauende Haushaltspolitik des Landes und die positive wirtschaftliche Entwicklung an. Beide Ratingagenturen gehen davon aus, dass Baden-WĂŒrttemberg die Schuldenbremse ab 2020 einhalten wird. STUTTGART - Die KreditwĂŒrdigkeit des Landes Baden-WĂŒrttemberg ist nach Auskunft des Finanzministeriums gleich zwei Mal mit der Bestnote "triple A" bewertet worden. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:17) weiterlesen...