Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen nach längerem Arbeiten bis zur regulären Rente eine Absage erteilt.

23.06.2021 - 15:47:29

Merkel: Verlängerung der Lebensarbeitszeit nicht auf der Tagesordnung. "Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit steht für mich nicht auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Mittwoch bei ihrem letzten Auftritt bei der Befragung der Bundesregierung im Bundestag in Berlin.

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium hatte Anfang des Monats einen Mechanismus verlangt, so dass zusätzliche Lebensjahre durch steigende Lebenserwartung aufgeteilt werden zwischen Länger-Arbeiten und Länger-Rente-Beziehen. Nötig sei eine "dynamische Kopplung des Rentenalters an die Lebenserwartung".

Merkel sprach sich zugleich für eine Art Neuauflage der Riester-Rente in anderer Form aus. "Wir brauchen noch ein zusätzliches Produkt, was auch eine private Vorsorge für Geringverdiener möglich macht", sagte sie. Sie bedauere, dass noch kein gutes Vorsorgeprodukt gefunden sei. Dabei sei der Impuls der Riester-Rente richtig gewesen. Dieser staatlich geförderte Aufbau privater Vorsorge gilt als zu teuer und unrentabel. Merkel sagte, Geringverdiener müssten beim Aufbau privater Altersvorsorge anders unterstützt werden als mit steuerlichen Vorteilen.

Gleichzeitig wandte sich Merkel gegen grundlegende Reformen des Rentensystems. Negative Prognosen zur Rente aus der Vergangenheit hätten sich nicht bewahrheitet. In den vergangenen Jahren habe höhere Beschäftigung als vorausgesehen geholfen. Die Umlagefinanzierung bei der gesetzlichen Rente habe sich bereits länger bewährt als gedacht - das Prinzip könne sich auch weiter bewähren.

Um die Altersvorsorge stabil zu halten, müsse alle Kraft auf gute Erwerbsmöglichkeiten gelenkt werden. Dem diene auch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Die gesetzliche Rentenversicherung alleine werde aber nicht ausreichen - betriebliche und ähnliche Vorsorge müsse dazukommen, sagte Merkel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Panne in Wuppertal - falsche Stimmzettel ausgegeben. Im Stimmbezirk 187 seien Stimmzettel des benachbarten Wahlkreises mit den falschen Direktkandidaten ausgegeben worden, sagte Kreiswahlleiter Johannes Slawig am Sonntagabend auf Anfrage. WUPPERTAL - In Wuppertal ist es bei der Bundestagswahl zu einer Panne gekommen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:02) weiterlesen...

WAHL/Roth: Gewisser Mangel an Demut bei Union. CDU und CSU hätten eine historische Niederlage kassiert. Daraus einen Wählerauftrag abzuleiten, zeige einen gewissen Mangel an Demut, sagte Roth am Sonntagabend bei einer Gesprächsrunde der bayerischen Spitzenkandidaten im Bayerischen Fernsehen. Ihre Partei habe jetzt "ein Mandat für eine Regierungsbeteiligung". Roth sagte, um den Klimaschutz zu finanzieren, brauche es Geld. In Steuerfragen "sind wir deutlich näher an der SPD". Auch Mobilität werde eine Rolle spielen müssen in den Gesprächen. Die große Mehrheit in Deutschland sei für ein Tempolimit. MÜNCHEN - Die bayerische Grünen-Spitzenkandidatin Claudia Roth hat dem Werben der Union für eine Koalition mit den Grünen und der FDP einen Dämpfer verpasst. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:00) weiterlesen...

WAHL: AfD-Bundeschef Chrupalla verteidigt Direktmandat in Görlitz. Nach Angaben der Landeswahlleitung bekam der 46-Jährige am Sonntag 35,8 Prozent der Erststimmen. Absolut waren es 53 971 Stimmen für den Malermeister. 2017 hatte er für eine Überraschung gesorgt, als er dem heutigen sächsischen Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) sein Direktmandat entriss. Chrupalla bekam damals 49 834 Stimmen (32,4 Prozent), Kretschmer 48 256 (31,4). GÖRLITZ - AfD-Bundeschef Tino Chrupalla hat sein Direktmandat bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Görlitz verteidigt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:00) weiterlesen...

WAHL: Joe Chialo verpasst Einzug in den Bundestag. Chialo erreichte am Sonntag in seinem Berliner Wahlkreis Spandau-Charlottenburg Nord 23,5 Prozent der Erststimmen und belegte den zweiten Platz. Weil er nicht auf der Landesliste der CDU steht, verpasste Chialo damit den Einzug in den Bundestag. Den Wahlkreis gewann der SPD-Bewerber, der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank, mit 32,8 Prozent. Auch bei der Bundestagswahl 2017 ging der Wahlkreis an die SPD. Damals war für die CDU Kai Wegner angetreten, der Spitzenkandidat für die Abgeordnetenhauswahl, bei der die Berliner am Sonntag parallel zur Bundestagswahl abstimmten. BERLIN - Joe Chialo, Mitglied im achtköpfigen "Zukunftsteam" von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet, hat den Sprung in den Bundestag verpasst. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 04:59) weiterlesen...

WAHL: Julia Klöckner nicht direkt gewählt - Joe Weingarten gewinnt. Joe Weingarten von der SPD kam am Sonntag bei der Bundestagswahl nach der Auszählung der Stimmen auf 33,0 Prozent der Erststimmen. Klöckner erreichte laut Landeswahlleiter nur 29,1 Prozent. Weingarten war 2019 als Nachfolger von Andrea Nahles in den Bundestag eingezogen. Klöckner hatte den Wahlkreis - zu dem ihr Heimatort Bad Kreuznach gehört - 2005 und 2009 gewonnen. 2013 und 2017 konnte Antje Lezius für die CDU das Direktmandat holen. Bei den Zweitstimmen liegt die SPD mit 32,4 Prozent ebenfalls vor der CDU mit 24,4 Prozent. BAD KREUZNACH - Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin Julia Klöckner hat das Direktmandat im Wahlkreis Kreuznach nicht erreicht. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 04:59) weiterlesen...

WAHL/Vorläufiges Endergebnis in Rheinland-Pfalz: SPD deutlich vor CDU. Das geht aus dem vorläufigen amtlichen Endergebnis hervor, das der Landeswahlleiter in der Nacht zum Montag veröffentlichte. Demnach kamen die Sozialdemokraten bei der Wahl am Sonntag auf 29,4 Prozent der Zweitstimmen. Die Christdemokraten mussten zweistellige Einbußen hinnehmen und erreichten nur noch 24,7 Prozent. Drittstärkste Partei im Bundesland wurden die Grünen mit 12,6 Prozent vor der FDP mit 11,7 Prozent und der AfD mit 9,2 Prozent. Bei der vorherigen Bundestagswahl im Jahr 2017 war die CDU noch klar stärkste Kraft in Rheinland-Pfalz gewesen. BAD EMS - Die SPD hat die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz mit deutlichem Vorsprung vor der CDU gewonnen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 04:58) weiterlesen...