Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat ausdrücklich davor gewarnt, bei der Drittimpfung auf einen an die Omikron-Variante angepassten Impfstoff zu warten.

21.12.2021 - 20:09:28

Scholz: Kein Abwarten bei der Booster-Impfung. "Die Booster-Impfung hilft jetzt sofort", betonte Scholz am Dienstag nach dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern in Berlin. Der Schutz vor einer Infektion steige für zweifach Geimpfte mit der Auffrischungsimpfung in kürzester Zeit.

Darüber hinaus will Scholz auch im Fall einer günstigen Pandemie-Entwicklung am Vorhaben einer allgemeinen Impfpflicht festhalten. "Ich bin nicht der Meinung, dass wir davon Abstand nehmen sollten", sagte der Kanzler und bezeichnete eine Pflichtimpfung gegen Covid-19 als dringend erforderlich. "Wir wissen, dass wir eine hohe Impfquote brauchen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiebranche: EEG-Umlage möglichst schnell abschaffen. "Dies würde die Stromkundinnen und Stromkunden und nicht zuletzt den Mittelstand bei den Steuern und Abgaben auf Strom deutlich entlasten", sagte Kerstin Andreae, Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft. BERLIN - Die Energiebranche hat die Bundesregierung aufgefordert, die EEG-Umlage möglichst schnell abzuschaffen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Bahnbeauftragter: Höhere Pünktlichkeit zentrales Thema. Der FDP-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Um Pünktlichkeit zu erreichen, ist vor allen Dingen das Baustellen-Management zentral." Es gebe einen hohen Sanierungsstau und einen Rückstand bei der Instandsetzung, was Schritt für Schritt abzuarbeiten sei. Dabei müsse das Management optimiert werden, damit unter Betrieb gebaut werden könne und die Kapazität möglichst wenig eingeschränkt werde. BERLIN - Der neue Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer, sieht die Pünktlichkeit und bessere Fahrgastinformationen als wichtige Ansatzpunkte für ein attraktiveres Angebot. (Boerse, 26.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz. BERLIN - Erstmals in der Corona-Pandemie sind binnen eines Tages mehr als 150 000 Neuinfektionen an das Robert Koch-Institut übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen 164 000 Fälle in 24 Stunden. Am 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100 000 gelegen. Vor einer Woche waren es 112 323 erfasste Neuinfektionen. RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:53) weiterlesen...

Dritte Wahlrunde zum Präsidenten in Italien - Kein Sieger erwartet. Allerdings ist auch dann davon auszugehen, dass kein Kandidat oder keine Kandidatin eine Zweidrittelmehrheit erreicht. Dieses Quorum ist in den ersten drei Wahlgängen nötig. Von Donnerstag an reicht die einfache Mehrheit von 505 Stimmen der 1009 Wahlleute. ROM - Nach zwei Abstimmungen ohne Sieger geht die Wahl zum Staatspräsidenten in Italien an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) in die dritte Runde. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Russland und Ukraine treffen in Paris für Gespräche zusammen. Ein Treffen auf Beraterebene ist für Mittwoch (12.00 Uhr) in Paris geplant. Auch Frankreich und Deutschland sollen an der Zusammenkunft im sogenannten Normandie-Format teilnehmen. PARIS - Erstmals seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine wollen offizielle Vertreter beider Konfliktländer zu Gesprächen zusammenkommen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:47) weiterlesen...

Ukrainischer Minister: Lassen uns keine Zugeständnisse aufzwingen. "Wir befinden uns buchstäblich in einer Situation, in der alles passieren kann", sagte Kuleba am Dienstag im Interview mit dem Sender CNN. Er könne nicht die Gedanken des russischen Präsidenten Wladimir Putin lesen. "Wenn Russland bereit ist, ohne Hintergedanken zu handeln, besteht die Möglichkeit, den Verhandlungsraum zu verlassen und zu sagen, dass wir eine Vereinbarung getroffen haben", so Kuleba weiter. Er betonte außerdem, dass sein Land in dem Konflikt nicht einfach den Anweisungen einer Großmacht folgen werde. "Wir werden nicht zulassen, dass uns jemand irgendwelche Zugeständnisse aufzwingt", sagte er weiter. WASHINGTON - Nach Einschätzung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba ist im Konflikt mit Russland nun alles möglich. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 22:52) weiterlesen...