Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat zur Bewältigung der Energie- und Klimakrise ein Tempolimit ausgeschlossen.

03.07.2022 - 15:52:29

Kanzler Scholz schließt Tempolimit aus. "Das hat diese Regierung nicht vereinbart und deswegen kommt es auch nicht", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in einem Bürger-Frageformat vor dem Sommerinterview des ARD-"Berichts aus Berlin".

Angesprochen auf mögliche persönliche Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel sagte der Kanzler: "Das ist eine Frage, die mir immer ein bisschen unangenehm ist." Er könne natürlich sagen, er habe bei seinem Stromversorger darauf geachtet, dass dieser ihm CO2-neutralen Strom liefere. Aber die Wahrheit für ihn als Kanzler sei: Seine CO2-Bilanz sei "furchtbar". Scholz verwies dabei unter anderem auf Flüge in alle Welt in Regierungsmaschinen und den Gipfelmarathon der vergangenen Tage. "Und ich finde, da sollte man nicht drumrumreden und so tun, dass man da wirklich jemand wäre, der sehr vorbildlich wäre, was die CO2-Emissionen betrifft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Besatzer werfen Ukraine Beschuss von AKW Saporischschja vor. Es gebe die Gefahr, dass durch den Beschuss das Kühlsystem der Reaktoren und die Lagerstätten für nukleare Abfälle beschädigt würden, sagte der Besatzungschef der Region, Jewgeni Balizki, am Donnerstag im russischen Staatsfernsehen. "Das Kühlsystem garantiert die zuverlässige Arbeit des Atomkraftwerks", sagte er und warnte vor einer Katastrophe wie 1986 im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl. SAPORISCHSCHJA - Die russischen Besatzer des Atomkraftwerks Saporischschja haben der ukrainischen Führung vor einem Besuch von UN-Generalsekretär António Guterres erneut gefährliche Angriffe vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:43) weiterlesen...

Kommunen erwarten schlechtere Finanzlage. Die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände forderte Bund und Länder zu Unterstützungsmaßnahmen auf. Die kommunalen Spitzenverbände rechnen für dieses Jahr mit einem Defizit von 5,8 Milliarden Euro. Auch 2023 sei keine Besserung in Sicht, wie aus einer aktuellen Prognose des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hervorgeht. BERLIN - Die Kommunen in Deutschland erwarten inflationsbedingt eine schlechtere Finanzlage. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:31) weiterlesen...

Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken. Die Steuer solle von bisher 19 auf 7 Prozent reduziert werden, kündigte Kanzler Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin an. BERLIN - Die Bundesregierung will für einen befristeten Zeitraum einen niedrigeren Mehrwertsteuersatz auf Erdgas verlangen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:28) weiterlesen...

Umlagen für Regelenergie und Gasspeicher festgelegt. RATINGEN - Auf Gaskunden könnten neben der Gasumlage zur Rettung wichtiger Importeure noch weitere Umlagen zukommen. Vom 1. Oktober an müssen Gasversorger auf jede von Haushalten verbrauchte Kilowattstunde Erdgas 0,57 Cent für sogenannte Regelenergie zahlen, wie das Unternehmen Trading Hub Europe (THE) am Donnerstag in Ratingen mitteilte. Bei Firmen beträgt die Umlage 0,39 Cent je Kilowattstunde. Ob und in welcher Höhe diese Umlagen von den Gaslieferanten auf die Endverbraucher umgelegt werden, ist offen. Sie kämen dann zu der bereits veröffentlichten Gasumlage von 2,419 Cent je Kilowattstunde hinzu. Umlagen für Regelenergie und Gasspeicher festgelegt (Boerse, 18.08.2022 - 12:27) weiterlesen...

USA und Taiwan kündigen formelle Handelsgespräche an - China warnt. Die Regierungen in Washington und Taipeh kündigten am Donnerstag an, formelle Handelsgespräche im Rahmen einer neuen Initiative aufnehmen zu wollen. Die erste Runde solle im "frühen Herbst" stattfinden, teilte das Büro der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai mit. Beide Seiten wollten die Handels- und Investitionsbeziehungen vertiefen. PEKING/TAIPEH/WASHINGTON - Die Aufnahme formeller Handelsgespräche zwischen den USA und Taiwan sorgen für neue Verstimmungen im Verhältnis zu China. (Boerse, 18.08.2022 - 11:56) weiterlesen...

China lehnt offizielles Handelsabkommen der USA mit Taiwan ab. Außenamtsprecher Wang Wenbin sagte am Donnerstag in Peking: "Der Ein-China-Grundsatz ist die Voraussetzung für eine Teilnahme von Chinas Taiwan-Region in wirtschaftlicher Kooperation." China lehne die Unterzeichnung von Handels- und Wirtschaftsvereinbarungen "mit souveräner Nebenbedeutung und offizieller Art" zwischen anderen Ländern und Taiwan ab. Die USA forderte der Sprecher auf, "alle Formen offizieller Interaktion" mit Taiwan einzustellen. PEKING - Nach der Ankündigung formeller Handelsgespräche zwischen den USA und Taiwan hat China seinen Widerstand gegen ein offizielles Wirtschaftsabkommen erklärt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 11:18) weiterlesen...