Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat angekündigt, das neue Anti-"Fake News"-Gesetz in Frankreich genau unter die Lupe zu nehmen.

07.12.2018 - 05:45:24

Barley: Schauen uns Anti-'Fake News'-Gesetz in Frankreich genau an. "Wir werden uns die Wirkungen des französischen Gesetzes genau ansehen und prüfen, ob die verfolgten Ziele erreicht werden", sagte Barley den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). Sie werde aber auch möglicherweise "ungewollte Nebenwirkungen" im Blick behalten.

Frankreichs Nationalversammlung hatte vor zwei Wochen ein Gesetzespaket gegen gezielt gestreute Falschinformationen beschlossen, das im Land allerdings hochumstritten ist. In Wahlkampfzeiten ist es künftig möglich, dass ein Kandidat per Eilverfahren gegen Falschinformationen im Internet vorgehen kann. Kritiker des Gesetzes warnen jedoch vor Zensur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wenig Beschwerden über mangelhafte Löschung durch soziale Netzwerke. Bis Ende November seien beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über das Online-Formular erst 704 Meldungen eingegangen, teilte die Behörde dem "Handelsblatt" (Dienstag) mit. Der Gesetzgeber war nach Angaben eines Sprechers des Bundesamtes von rund 25 000 Meldungen und 500 Bußgeldverfahren im Jahr ausgegangen. BERLIN - Ein knappes Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hass im Netz (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) haben sich viel weniger Internetnutzer wegen mangelhafter Löschungen beschwert als erwartet. (Boerse, 11.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

Frankreich im Alarmzustand - Zehntausende Polizisten gegen Krawalle. Für diesen Samstag gibt es wieder Aufrufe zu Protesten der "Gelbwesten" in Paris und im ganzen Land. PARIS - Frankreich will mit einem riesigem Polizeiaufgebot neue Gewalt und Krawalle verhindern. (Boerse, 07.12.2018 - 23:24) weiterlesen...

Datenschutz-Strafe für Facebook in Italien. Die Wettbewerbsbehörde AGCM störte sich an der Weitergabe von Nutzerdaten bei der Anmeldung mit einem Facebook-Account bei anderen Websites und Apps. Die AGCM wirft dem Online-Netzwerk eine aggressive Geschäftspraxis vor, weil die Möglichkeit, sich anderswo mit den Facebook-Accountdaten anzumelden, ohne eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers voreingestellt sei. Die vorgesehenen Abwahl-Möglichkeiten für die Funktion seien nicht ausreichend. Von Facebook lag am Freitag zunächst keine Reaktion zu der Entscheidung vor. ROM - Facebook ist in Italien zu einer Datenschutz-Strafe von zehn Millionen Euro verurteilt worden. (Boerse, 07.12.2018 - 14:35) weiterlesen...