Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley beharrt auf einer Änderung des Paragrafen 219a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbietet.

12.10.2018 - 08:51:22

Barley dringt weiter auf Neuregelung von Paragraf 219a. "Ärztinnen und Ärzte brauchen hier dringend Rechtssicherheit", damit sachliche Information möglich sei, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Das zeigten die Verfahren, die wegen des Paragrafen geführt werden.

«Ärztinnen und Ärzte brauchen hier dringend Rechtssicherheit», damit sachliche Information möglich sei, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Das zeigten die Verfahren, die wegen des Paragrafen geführt werden.

Barley äußerte sich kurz vor Beginn einer Berufungsverhandlung am Freitag vor dem Landgericht Gießen (9.00 Uhr). Die Ärztin Kristina Hänel hat Rechtsmittel eingelegt, nachdem sie vom Amtsgericht wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu 6000 Euro Strafe verurteilt worden war. Das Urteil könnte noch am Freitag fallen. Paragraf 219a des Strafgesetzbuches untersagt das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen.

Barley sagte den Funke-Zeitungen weiter, sie sei optimistisch, dass «noch in diesem Herbst» eine Lösung in der Koalition gefunden werde. «Hier vertraue ich auch auf das Wort der Kanzlerin, die zugesagt hat, eine gute Lösung für alle Beteiligten zu finden.»

Union und SPD streiten seit längerem über den Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch. Gegner der Regelung argumentieren, dass auch sachliche Informationen für ungewollt schwangere Frauen durch den Paragrafen verhindert würden. Die SPD will diesen daher reformieren oder abschaffen. In der Union gibt es dagegen aber große Vorbehalte.

Die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), sagte der «Rheinischen Post»: «219a Strafgesetzbuch gehört für uns unverzichtbar zum staatlichen Schutzkonzept.» Das gelte unabhängig vom Ausgang des Berufungsverfahrens. Das Bundesverfassungsgericht habe den Staat verpflichtet, das Lebensrecht und die Menschenwürde des Kindes von Anfang an effektiv zu schützen. Das sei das Ziel der Beratung, die aber ergebnisoffen sei. «Mit dieser Zielrichtung der Beratung für das Leben ist eine Werbung, die Abtreibungen als normale medizinische Leistung darstellt, nicht vereinbar.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft pocht auf Steuerentlastungen - Druck auf Altmaier wächst. Zugleich wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hatte Milliarden-Entlastungen für Firmen vorgeschlagen, von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aber eine Absage kassiert. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft pocht auf umfangreiche Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Tusk fordert neuen Brexit-Vorschlag aus London. Der Stand der Gespräche gebe vor dem EU-Gipfel am Mittwoch kaum Anlass zu Optimismus, sagte Tusk am Dienstag in Brüssel. "Neben gutem Willen brauchen wir neue Fakten", sagte Tusk. Nur dann könne man abschätzen, ob ein Durchbruch möglich sei. BRÜSSEL - EU-Ratschef Donald Tusk hat von Großbritannien konkrete neue Vorschläge gefordert, um die Blockade bei den Brexit-Verhandlungen zu durchbrechen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:52) weiterlesen...

Verbraucherzentralen fordern besseren Einsatz für Kundenrechte. "Die Bundesregierung darf nicht nur mit unzureichenden Resultaten vor sich hingipfeln", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, am Dienstag in Berlin. Das Flugchaos im Sommer mit Verspätungen und Ausfällen sowie der Dieselskandal hätten zur Verunsicherung vieler Verbraucher beigetragen. Dringend nötig seien Lösungen auch für steigende Kosten für Gesundheit und Pflege sowie mehr Tempo beim Ausbau des schnellen Internets gerade auf dem Land. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern von der Koalition mehr Nachdruck bei konkreten Verbesserungen für Millionen Kunden. (Boerse, 16.10.2018 - 15:45) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:37) weiterlesen...

Weniger Fett und Salz: Fertiggerichte sollen gesünder werden. Auch die Portionen sollen kleiner werden, heißt es in einer Grundsatzvereinbarung, die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit mehreren Lebensmittelverbänden geschlossen und am Dienstag veröffentlicht hat. Details sollen bis Ende des Jahres feststehen. Damit soll die Ernährungsmittelindustrie einen Beitrag zum Kampf gegen Übergewicht und damit verbundene Krankheiten zu leisten. Priorität sollen Produkte haben, die speziell für Kinder und Jugendliche gedacht sind. BERLIN - Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten. (Boerse, 16.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Ungarn schafft staatliche Förderung fürs Bausparen überraschend ab. Mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschloss das Parlament am Dienstag per Eilverfahren eine diesbezügliche Gesetzesänderung. BUDAPEST - Ungarn hat die staatliche Förderung für Bausparverträge überraschend abgeschafft. (Boerse, 16.10.2018 - 14:37) weiterlesen...