Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat im Wirecard -Untersuchungsausschuss deutlich gemacht, dass das Ministerium bei dem Betrugsskandal aus gesetzlichen Gründen nicht eingreifen konnte.

21.04.2021 - 14:37:30

Lambrecht: Ministerium konnte bei Wirecard nicht eingreifen. Das Ministerium habe bei der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) keinen Zugriff auf Einzelfälle und übe keinerlei Aufsicht aus, sagte die Ministerin am Mittwoch im Ausschuss. Das Ressort habe kein Weisungs- und Informationsrecht. Das könne man kritisieren mit dem Wissen von heute, aber so sei das Konstrukt gewesen.

Der privatrechtlich organisierte Verein DPR kontrolliert im Staatsauftrag Bilanzen. Die Finanzaufsicht Bafin hatte der auch als Bilanzpolizei bezeichneten Prüfstelle im Februar 2019 den Hinweis auf Ungereimtheiten in der Halbjahresbilanz 2018 von Wirecard gegeben. Daraufhin veranlasste die DPR eine Prüfung. Inzwischen hat die Bundesregierung den Vertrag mit der DPR zu Ende 2021 gekündigt.

Die inzwischen insolvente Wirecard AG hatte im Juni 2020 eingestanden, dass in der Bilanz aufgeführte 1,9 Milliarden Euro, die angeblich auf asiatischen Bankkonten lagen, nicht auffindbar sind. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht mittlerweile von einem "gewerbsmäßigen Bandenbetrug" aus - und zwar seit dem Jahr 2015. Mehr als drei Milliarden Euro könnten verloren sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Dies teilte das Landgericht Stuttgart am Montag auf Anfrage mit und hob einen für Mittwoch angesetzten Termin auf. Angaben zu den Details des Vergleichs machte das Landgericht nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Dem Bericht zufolge zahlt EY 12 Millionen Euro an den Insolvenzverwalter. STUTTGART - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY und der Insolvenzverwalter der an sogenannten Cum-Ex-Geschäften zugrunde gegangenen Maple Bank haben einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen. (Boerse, 10.05.2021 - 12:41) weiterlesen...

KORREKTUR: EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Absatz klargestellt. (Funktion EY im 2. (Boerse, 10.05.2021 - 12:35) weiterlesen...

Prüfer griffen Hinweise in Wirecard-Skandal nicht auf. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht. Dennoch seien die Abschlussprüfer nicht darauf eingegangen. Die Jahresabschlüsse hätten sie trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard hat es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben. (Boerse, 06.05.2021 - 19:32) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Anwalt: Erpressungsgeschichte war nicht frei erfunden. Das "beschränkte sich nicht auf eine Räuberpistole", sagte der Münchner am Donnerstag im Wirecard-Ausschuss des Bundestags. Er habe Informationen zu sehr konkreten Daten, Zahlen und Personen erhalten. BERLIN - Ein früherer Anwalt des Skandalkonzerns Wirecard hat Vorwürfe zurückgewiesen, folgenreiche Erpressungsvorwürfe in dem Fall seien frei erfunden gewesen. (Boerse, 06.05.2021 - 18:37) weiterlesen...

EY-Partner: Hinweise auf Probleme bei Wirecard nicht aufgegriffen. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker des langjährigen Wirecard-Prüfers am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht, die Abschlussprüfer seien jedoch nicht darauf eingegangen und hätten die Jahresabschlüsse trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard gab es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:26) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Regeln für Aktienhandel in Ministerien. Der Wirecard -Skandal habe offengelegt, dass es derzeit keine effektiven Präventionssysteme gegen Interessenkonflikte gebe, heißt es in einem Antrag, den die Fraktion am Dienstag beschloss. Mitarbeiter von Ministerien und Aufsichtsbehörden könnten aber Zugang zu marktrelevanten Informationen haben. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag will strenge Regeln für Aktiengeschäfte von Mitarbeitern in Bundesministerien und dem Kanzleramt. (Boerse, 04.05.2021 - 16:02) weiterlesen...