Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hält Privilegien für Menschen mit Corona-Impfung zum jetzigen Zeitpunkt für falsch.

29.12.2020 - 12:40:31

Lambrecht: Privilegien für Geimpfte 'verbieten sich gegenwärtig'. Es sei nicht einmal klar, ob die Impfung auch vor der Weitergabe der Infektion durch den Geimpften schütze, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Derzeit warnen viele Stimmen davor, eine Corona-Impfung zur Voraussetzung für den Zugang zu bestimmten Dienstleistungen oder Orten zu machen. Konkrete Pläne dafür etwa von Unternehmen sind in Deutschland allerdings nicht bekannt.

"Wir sollten die richtigen Diskussionen zur richtigen Zeit führen", mahnte Lambrecht. Im Augenblick gehe es darum, diejenigen Gruppen zu impfen, bei denen ein besonders hohes Risiko einer schweren Erkrankung bestehe. Anschließend sollten alle Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zur Impfung bekommen. "Wir müssen alle unsere Kräfte darauf konzentrieren, dass dies möglichst schnell geschieht", sagte sie.

Auch der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans sprach sich gegen Privilegien für bereits Geimpfte aus - zum jetzigen Zeitpunkt. "Bis eine ausreichende Zahl von Menschen geimpft ist, sollten die Regeln für alle gleich sein", sagte Walter-Borjans dem "Tagesspiegel". "Es wäre falsch, Menschen zu bevorteilen, weil sie früher an der Reihe waren als andere, zumal noch nicht einmal gesichert ist, ob von Geimpften keinerlei Ansteckungsgefahr mehr ausgeht." Die Zahl der Impfgegner, werde "am Ende überschaubar sein und nur insofern ins Gewicht fallen, als diese Gruppe sich selbst gefährdet."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

England verhängt bei Ausreisen ohne triftigen Grund hohe Geldstrafen. Passagiere müssen ab kommenden Montag in einem Formular den Grund ihrer Ausreise angeben und dieses mit sich führen, wie das britische Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. Die akzeptieren Gründe für Auslandsreisen sind unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nur wenige - dazu gehören Arbeit, Bildung oder Beerdigungen. LONDON - Reisende, die England ohne triftigen Grund verlassen wollen, riskieren hohe Geldstrafen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:51) weiterlesen...

Ministerium stellt Bedingungen für Erfurter Öffnungsexperiment. "Klar ist, wir müssen überlegen, wie wir Öffnungsstrategien in Zukunft umsetzen können", erklärte Werner am Freitag in Erfurt auf Anfrage. Im Interesse des Gesundheitsschutzes der Menschen sollte das aber nicht über Experimente ohne die erforderlichen Voraussetzungen passieren. ERFURT - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) warnt vor Öffnungsexperimenten wie sie in Erfurt beim Innenstadt-Shopping diskutiert werden. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

BSI ruft tausende Firmen zum Schließen der Exchange-Lücken auf. Microsoft als Entwickler stellte bereits am Mittwoch Updates bereit, die die Schwachstelle schließen. Die Aktualisierung muss aber von den Kunden installiert werden. BONN - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Freitag tausende Unternehmen ermahnt, die in dieser Woche bekanntgewordenen Sicherheitslücken in der E-Mail-Software Exchange Server zu stopfen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

Brexit: Großbritannien lockert weitere Nordirland-Regel. Ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind, wurde vorübergehend aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete. Das betrifft auch Pflanzen oder Gemüse aus Großbritannien, denen noch Bodenspuren anhaften. Das Topfpflanzenverbot hatte vor allem Gärtnereien Probleme bereitet - Kritiker des sogenannten Nordirland-Protokolls im Brexit-Vertrag zitierten die Regel als Beweis für übermäßige und unverhältnismäßige Bürokratie. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland hat die Regierung in London die EU erneut vor vollendete Tatsachen gestellt. (Boerse, 05.03.2021 - 16:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesregierung setzt auf zügigen Start von Schnelltest-Angeboten (überflüssiger Buchstabe im vorletzten Absatz gestrichen) (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:25) weiterlesen...

Weiterer Abgeordneter klagt wegen Kapitol-Attacke gegen Trump. Der kalifornische Parlamentarier Eric Swalwell reichte am Freitag bei einem Gericht in der Hauptstadt Washington Klage gegen Trump und andere ein. Darin wirft er Trump, dessen Sohn Donald Trump Junior, Trumps Anwalt Rudy Giuliani sowie dem republikanischen Abgeordneten Mo Brooks vor, durch die Verbreitung von Lügen und aufwiegelnde Rhetorik die Attacke auf den Kongresssitz verursacht zu haben. WASHINGTON - Ein weiterer demokratischer Abgeordneter aus dem US-Repräsentantenhaus will wegen der Erstürmung des Kapitols vor Gericht gegen den früheren Präsidenten Donald Trump vorgehen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:20) weiterlesen...