Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz der entspannteren Corona-Lage fĂŒr weiter nötige Vorsicht auch in der anstehenden Hauptreisezeit geworben.

18.06.2021 - 10:29:29

Spahn: Anlass zur Zuversicht fĂŒr Sommer - aber mit Vorsicht. "Das kann ein guter Sommer werden", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Es gebe Anlass zur Zuversicht, aber vor allem wenn alle dabei vorsichtig blieben. Spahn verwies auf die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus, die sich auch in Deutschland ausbreite. Dies geschehe auf niedrigem Niveau, aber eben schnell. In Großbritannien zeige sich, dass bei einer starken Ausbreitung auch vorgesehene Öffnungsschritte wieder in Frage gestellt werden könnten. Dies gelte es zu vermeiden.

Masken könnten nun bei gutem Wetter vor allem draußen wegbleiben, sagte der Minister. In InnenrĂ€umen und etwa auch in öffentlichen Verkehrsmitteln sei das Masketragen aber weiterhin wichtig, um sich und andere zu schĂŒtzen. Spahn rief Urlauber dazu auf, das inzwischen flĂ€chendeckend verfĂŒgbare Netz von Schnellteststellen zu nutzen, um Infektionsketten bei ReiserĂŒckkehrern zu durchbrechen.

In Großbritannien breitet sich die in Indien entdeckte Delta-Variante aus und treibt trotz hoher Impfquote die Zahl der Neuinfektionen deutlich in die Höhe. Bereits geplante weitere Lockerungen wurden aufgeschoben. In Deutschland ist diese Virusvariante noch wenig verbreitet, ihr Anteil steigt aber. Er lag laut jĂŒngstem Bericht des Robert Koch-Instituts bei 6,2 Prozent in der Kalenderwoche 22 (31. Mai bis 6. Juni). In der Woche davor waren es noch 3,7 Prozent.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen sank weiter auf nun bundesweit 10,3 (Vortag: 11,6; Vorwoche: 18,6), wie das RKI am Freitag bekannt gab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belarus stuft Oppositionssender Belsat als extremistisch ein. Der Apparat von Machthaber Alexander Lukaschenko wolle damit in Belarus die Verbreitung "unzensierter Informationen" so weit wie möglich erschweren, sagte der Vize-Direktor von Belsat, Alexej Dikowizki am Dienstag. "Die Entscheidung ist natĂŒrlich absurd. Weder Belsat noch andere unabhĂ€ngige Medien sind Extremisten." Die Behörden in Belarus gehen seit Monaten gegen unabhĂ€ngige Medien und Nichtregierungsorganisationen vor. MINSK - Die autoritĂ€ren Behörden in Belarus haben den oppositionellen Fernsehkanal Belsat als extremistisch eingestuft und damit verboten. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:26) weiterlesen...

LĂ€nderchefs wollen sich am 10. August zu Corona abstimmen. BERLIN - Die MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder wollen sich am 10. August zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen. Das teilte der Vorsitzende der MinisterprĂ€sidentenkonferenz (MPK) und Regierende BĂŒrgermeister von Berlin, Michael MĂŒller (SPD), am Dienstag mit. MĂŒller hatte kurz zuvor angesichts der steigenden Infektionszahlen erklĂ€rt, dass der Korridor enger werde, in dem der gegenwĂ€rtigen Entwicklung noch wirksam entgegengewirkt werden könne. Er und andere Regierungschefs hatten ein zĂŒgiges Handeln und eine schnelle Beratung der MinisterprĂ€sidenten gefordert. Diese werde nun am ĂŒbernĂ€chsten Dienstag in gewohnter Form mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Videoschaltkonferenz stattfinden, hieß es. UrsprĂŒnglich war die nĂ€chste MPK fĂŒr Ende August geplant. LĂ€nderchefs wollen sich am 10. August zu Corona abstimmen (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:23) weiterlesen...

Weiter regional Gewitter möglich - AufrĂ€umarbeiten laufen. In der Nacht zum Mittwoch verbreiten sich von Westen und SĂŒdwesten nach Nordosten einzelne Gewitter mit Starkregen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. In Bayern sei teils auch mehrstĂŒndiger Starkregen mit bis zu 35 Litern Niederschlag pro Quadratmeter möglich. Überschwemmungen und extreme Sturzfluten sind nach Angaben des bayerischen Hochwasserdienstes nicht ausgeschlossen. OFFENBACH - Nach schweren Unwettern in Teilen Deutschlands bleibt es auch in den kommenden Tagen lokal gewittrig. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:22) weiterlesen...

Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal. Das Verfahren startete am Dienstagmorgen in einem Saal in den vatikanischen Museen. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten mĂŒssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, GeldwĂ€sche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge ĂŒber Jahre ziehen. ROM - Der Vatikan hat nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun MĂ€nner und eine Frau eröffnet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:12) weiterlesen...

Polizisten schildern im Kongress BrutalitĂ€t bei Sturm auf US-Kapitol. WASHINGTON - Bei der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol vom 6. Januar haben mehrere Polizisten eindringlich ihre Erlebnisse wĂ€hrend jener brutalen Attacke geschildert. Einer der Beamten, Aquilino Gonell, sagte am Dienstag bei der Anhörung im US-ReprĂ€sentantenhaus, er habe an jenem Tag gedacht, er wĂŒrde sterben. Er beschrieb den Gewaltausbruch "wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht". Die Beamten hĂ€tten sich mit ihren HĂ€nden Zentimeter fĂŒr Zentimeter gegen den gewalttĂ€tigen Mob verteidigen mĂŒssen. Er und seine Kollegen seien geschlagen und getreten, mit HĂ€mmern und Stöcken maltrĂ€tiert und Chemikalien besprĂŒht worden. Polizisten schildern im Kongress BrutalitĂ€t bei Sturm auf US-Kapitol (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:09) weiterlesen...

Baustart fĂŒr neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der PlĂ€ne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drĂŒckt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich frĂŒher als bislang geplant. (Boerse, 27.07.2021 - 17:06) weiterlesen...