Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die von Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen staatlicher Beschränkungen in der Corona-Pandemie verteidigt - etwa bei der erlaubten Größe von Partys und Bußgeldern für falsche Namen auf Gästelisten.

29.09.2020 - 23:25:31

Gesundheitsminister Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich. Es sei angesichts steigender Infektionszahlen nicht die Zeit für weitere größere Lockerungen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal". Beim Geselligsein, in der Gastronomie sowie beim Reisen und in der Freizeit gebe es momentan das größte Ansteckungsrisiko.

Eine Differenzierung staatlicher Beschränkungen nach Regionen und nach der konkreten Infektionslage vor Ort sei weiter sinnvoll, sagte Spahn. Sonst gehe die Akzeptanz der Bevölkerung verloren. Er rief die Bürger dazu auf, ihr Verhalten selbst zu prüfen. Jeder könne sich etwa überlegen, ob jetzt, mitten in der Pandemie, die Zeit für eine größere Familienfeier sei. Freiheit heiße nicht, dass jeder machen könne, was er will. Jeder trage Verantwortung für die Menschen um ihn herum. "Mit staatlichem Zwang alleine wird es nicht gehen", sagte er.

Bund und Länder ziehen angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen unmittelbar vor den Herbstferien die Zügel wieder an: So droht nun ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Restaurantbesucher falsche Angaben zu ihrer Person in Gästelisten machen. "Falsche Personenangaben, das ist kein Kavaliersdelikt", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Steigen die Infektionszahlen in Landkreisen, soll es vor Ort Beschränkungen bei der Teilnehmerzahl von privaten Feiern geben. Bund und Länder appellierten an die Bürger, nun besonders vorsichtig zu sein, auch weil in Herbst und Winter eine Grippesaison drohe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söders Forderung nach Schließung von Skigebieten stößt auf Kritik. Auch Naturschützer warnen vor negativen Auswirkungen. MÜNCHEN - Mit seiner Forderung, wegen Corona europaweit Skigebiete zu schließen, stößt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf viel Widerspruch - vom Koalitionspartner im Freistaat, Tourismusvertretern und im Nachbarland Österreich. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:01) weiterlesen...

Im EU-Haushaltsstreit will Orban Aufschub für Rechtsstaatsregel. "Die (durch die Corona-Pandemie) in Not geratenen Länder wollen schnell Geld - geben wir das Geld", sagte der rechtsnationale Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit". HAMBURG/BUDAPEST - Im Streit mit der Europäischen Union über das von ihm blockierte Haushaltspaket will Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban einen Aufschub bei der Einführung des Rechtsstaatsmechanismus erreichen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:56) weiterlesen...

Altmaier misst Bund-Länder-Beratungen hohe Bedeutung zu. "Das ist diesmal eine der entscheidenden Ministerpräsidentenkonferenzen in der gesamten Geschichte des Föderalismus", sagte der CDU-Politiker in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft für einen Mittelstandskongress der Unions-Bundestagsfraktion am Mittwoch. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier misst den Beratungen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise eine hohe Bedeutung zu. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:45) weiterlesen...

Corona-Ausbruch in Fabriken für OP-Handschuhe - Branche beschwichtigt. In einer Mitteilung vom Mittwoch hieß es, die Besorgnis der Gesundheitsministerien und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass im Kampf gegen die Corona-Pandemie möglicherweise nicht mehr genügend Handschuhe hergestellt würden, sei unbegründet. KUALA LUMPUR - Nach einem Corona-Ausbruch in einem der weltgrößten Unternehmen für Einweghandschuhe in Malaysia und zahlreichen Fabrikschließungen hat der Verband der Branche (MARGMA) einen Engpass ausgeschlossen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:34) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen müssen verlängert werden. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält die Zahlen bei den Neuinfektionen und den Corona-Patienten auf den Intensivstationen noch für zu hoch, um jetzt Lockerungen vorzunehmen. "Wir müssen die umfangreichen Schutzvorkehrungen deshalb über den November hinaus auf hohem Niveau halten", sagte Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf mit Blick auf die unmittelbar darauf folgende Beratung der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Opposition übte scharfe Kritik am Kurs der Regierung. DÜSSELDORF - Mit fortlaufenden Staatshilfen für Betroffene sollen die massiven Einschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verlängert werden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:33) weiterlesen...

Offizielle Prognose: Rentenniveau sinkt auf 46 Prozent im Jahr 2034. Das geht aus dem am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossenen Rentenversicherungsbericht 2020 hervor. Dieses Sicherungsniveau drückt das Verhältnis der gesetzlichen Renten zu den Löhnen aus. Bis 2023 dürfte es auf 51 Prozent steigen, bevor es kontinuierlich sinkt. Hierbei ist berücksichtigt, dass die Renten bis 2034 um insgesamt rund 32 Prozent steigen dürften. BERLIN - Das Rentenniveau sinkt voraussichtlich von 48,2 auf 46 Prozent im Jahr 2034. (Boerse, 25.11.2020 - 14:31) weiterlesen...