Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die von Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen staatlicher Beschränkungen in der Corona-Pandemie verteidigt - etwa bei der erlaubten Größe von Partys und Bußgeldern für falsche Namen auf Gästelisten.

29.09.2020 - 23:25:31

Gesundheitsminister Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich. Es sei angesichts steigender Infektionszahlen nicht die Zeit für weitere größere Lockerungen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal". Beim Geselligsein, in der Gastronomie sowie beim Reisen und in der Freizeit gebe es momentan das größte Ansteckungsrisiko.

Eine Differenzierung staatlicher Beschränkungen nach Regionen und nach der konkreten Infektionslage vor Ort sei weiter sinnvoll, sagte Spahn. Sonst gehe die Akzeptanz der Bevölkerung verloren. Er rief die Bürger dazu auf, ihr Verhalten selbst zu prüfen. Jeder könne sich etwa überlegen, ob jetzt, mitten in der Pandemie, die Zeit für eine größere Familienfeier sei. Freiheit heiße nicht, dass jeder machen könne, was er will. Jeder trage Verantwortung für die Menschen um ihn herum. "Mit staatlichem Zwang alleine wird es nicht gehen", sagte er.

Bund und Länder ziehen angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen unmittelbar vor den Herbstferien die Zügel wieder an: So droht nun ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Restaurantbesucher falsche Angaben zu ihrer Person in Gästelisten machen. "Falsche Personenangaben, das ist kein Kavaliersdelikt", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Steigen die Infektionszahlen in Landkreisen, soll es vor Ort Beschränkungen bei der Teilnehmerzahl von privaten Feiern geben. Bund und Länder appellierten an die Bürger, nun besonders vorsichtig zu sein, auch weil in Herbst und Winter eine Grippesaison drohe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Umfrage: Deutsch-britische Wirtschaft weniger pessimistisch. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London. LONDON - Zwei Monate vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase ist der Pessimismus der deutsch-britischen Unternehmen etwas zurückgegangen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:56) weiterlesen...

Angriff auf Gebäude von Robert Koch-Institut - Fall für Staatsschutz. Der polizeiliche Staatsschutz ermittele in alle Richtungen, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Ermittelt wird wegen versuchter Brandstiftung. BERLIN - Nach dem Brandanschlag auf ein Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin sind bislang keine Tatverdächtigen bekannt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:53) weiterlesen...

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern. Viele Regierungen setzen auf nächtliche Ausgangssperren und weitere Kontaktbeschränkungen, um einen kompletten Lockdown der Länder zu vermeiden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle treten am Montag vielerorts in Europa neue Auflagen in Kraft, so etwa in Italien, Dänemark, der Slowakei und in der belgischen Hauptstadt Brüssel. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:41) weiterlesen...

Bulgarien: Coronainfizierter Regierungschef Borissow im guten Zustand. "Borissow führt seine Amtsgeschäfte weiter", sagte Vizeregierungschef und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow am Montag. Er habe mit Borissow am Sonntagabend SMS ausgetauscht, Borissow gehe es gut, sagte Karakatschanow. SOFIA - Der Gesundheitszustand des coronainfizierten bulgarischen Regierungschefs Boiko Borissow ist amtlichen Angaben zufolge gut. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:46) weiterlesen...

US-WAHL: Trump spielt Corona herunter und macht die Medien verantwortlich. Die Anzahl der Neuinfektionen steige nur, weil in den USA so viel getestet werde, erklärte Trump am Montag in einem Tweet. Er sprach von einer "Verschwörung der Fake News Medien". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Gefahr des Coronavirus erneut heruntergespielt und den Medien vorgeworfen, die Pandemie aus politischen Gründen aufzubauschen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:46) weiterlesen...

Söder: Bei neuen Corona-Einschränkungen schnellere Hilfe für Medien. Sollte es weitere Einschränkungen geben, "dann müssen wir gleichzeitig auch noch entsprechende finanzielle Hilfsangebote machen. Und zwar auch mit einem schnelleren Umsetzen", sagte der CSU-Politiker am Montag zum Auftakt des Branchentreffens 34. Münchner Medientage. Bei vielen Hilfsprogrammen habe es seit Frühjahr lange gedauert, viele hätten auf Geld gewartet, betonte Söder mit Blick auf die Medien-, Event- und Kulturszene. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich bei weiteren Corona-Einschränkungen für schnellere Hilfen für die Medienbranche ausgesprochen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:44) weiterlesen...