Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die geplanten zusätzlichen Corona-Impfmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren gegen Kritik verteidigt.

03.08.2021 - 12:46:25

Spahn verteidigt erweitertes Corona-Impfangebot für Kinder. Es gehe um ein leichter verfügbares Angebot als bisher, weil genügend Impfstoff da sei, sich zu schützen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im rbb-Inforadio. "Wer will, kann sich impfen lassen - keiner muss." Wenn Eltern und Kinder sagten, dass sie noch auf mehr Daten warten wollten, sei das auch okay und kein Problem.

und Moderna sind für Kinder ab 12 Jahre in der EU zugelassen.

Spahn betonte, dass bereits mehr als 900 000 Kinder zwischen 12 und 17 mindestens einmal geimpft worden seien, dies entspreche etwa 20 Prozent dieser Altersgruppe. Die Gesundheitsminister hatten am Montag beschlossen, Impfungen für 12- bis 17-Jährige in allen Ländern nun auch in Impfzentren anzubieten - so wie es in Arztpraxen schon möglich ist. Spahn sagte, er könne sich nur wünschen, dass sich möglichst viele Familien dies nun für sich überlegten. Angesichts der ansteckenderen Delta-Virusvariante gelte generell: "Entweder man wird infiziert ohne Impfschutz, oder man hat den Impfschutz."

Mit Blick auf das insgesamt langsamere Impftempo in Deutschland warb Spahn erneut für Gelegenheiten, dass sich Menschen einfach und im Vorbeigehen impfen lassen können. Er verwies zudem auf viele Hundert Millionen Corona-Impfungen, die es mittlerweile auf der Welt gebe. Es dürfte keinen Impfstoff geben, der öfter verimpft worden und damit auch in Nebenwirkungen so gut bekannt sei. Im Zweifel sei die Impfung die sicherere Entscheidung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien startet Corona-Auffrischimpfungen. Die ersten Menschen erhielten am Montag ihre dritte Spritze. Voraussetzung ist, dass die letzte Impfung mehr als acht Monate zurückliegt. Das Gesundheitsministerium in Prag empfiehlt die sogenannte Booster-Impfung ausdrücklich für Senioren ab 60, Angehörige von Risikogruppen sowie das Gesundheits- und Pflegepersonal. "Bei allen anderen liegt es an ihrem eigenen Willen", sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech. PRAG - Tschechien hat mit Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus begonnen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:03) weiterlesen...

Haltbarkeit von mehr als 100 Millionen Coronaimpfdosen läuft bald ab. Wenn sie nicht dringend umverteilt würden, werde der Impfstoff vergeudet, warnte das Datenanalyse-Unternehmen Airfinity. Mehr als 40 Prozent dieser Impfdosen seien in der EU, wie Airfinity am Montag berichtete. GENF - Ende des Jahres läuft die Haltbarkeit von mehr als 100 Millionen Corona-Impfdosen weltweit ab. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:22) weiterlesen...

62,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft. Das entspricht 51,9 Millionen Menschen (62,4 Prozent), wie Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch via Twitter mitteilte. 66,7 Prozent oder 55,5 Millionen Menschen sind demnach mindestens einmal geimpft. BERLIN - Mehr als 62 Prozent aller Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 11:24) weiterlesen...

Großbritannien genehmigt Impfauffrischung für über 50-Jährige. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, gilt die Regelung auch für klinisch extrem gefährdete Menschen sowie für Risikopatienten zwischen 16 und 65 Jahren. Insgesamt kommen damit mehr als 30 Millionen Menschen für eine dritte Impfung in Frage. LONDON - In Großbritannien können über 50-Jährige sowie Heimbewohner und Pflegekräfte eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Boerse, 14.09.2021 - 13:08) weiterlesen...