Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt in seinem Werben für neue Organspende-Regeln in Deutschland Gegenwind zweier Amtsvorgänger.

15.08.2019 - 14:24:24

Neue Organspende-Regeln: Gegenwind für Spahn von Amtsvorgängern. Die frühere Ministerin Ulla Schmidt (SPD) und Ex-Resortchef Hermann Gröhe (CDU) bekräftigten am Donnerstag ihr Nein zu Plänen einer Abgeordneten-Gruppe um Spahn, dass künftig jeder bis auf Widerruf als Organspender gelten sollte. Schmidt warnte, das fundamentale Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen anzutasten, wenn es andere Maßnahmen gebe, um das Ziel von mehr Spenden zu erreichen. Gröhe betonte, neben besseren Bedingungen in Krankenhäusern sollte dafür auf beherzte Aufklärung und gezielte Nachfragen gesetzt werden.

Gröhe und Schmidt gehören zu den Unterstützern eines Gesetzentwurfs, den eine Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock eingebracht hat. Sie schlägt vor, alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende anzusprechen. Dazu soll auch ein bundesweites Online-Register gehören, in dem man seine Entscheidung für oder gegen eine Spende eintragen und ändern kann. Zudem sollen Hausärzte bei Bedarf alle zwei Jahre informieren.

Dies richtet sich gegen den Vorstoß einer anderen Gruppe um Spahn und SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach für eine Umstellung auf eine "doppelte Widerspruchslösung". Demnach sollen alle Volljährigen als Spender gelten. Man soll dazu aber später noch Nein sagen können, ansonsten wäre auch noch bei Angehörigen nachzufragen. Bisher sind Organentnahmen nur bei ausdrücklich erklärtem Ja zulässig.

Die beiden fraktionsübergreifenden Entwürfe waren im Juni in den Bundestag eingebracht worden. Die AfD hat einen Antrag vorgelegt, der die Widerspruchslösung ebenfalls ablehnt. Voraussichtlich soll es eine Expertenanhörung geben, noch in diesem Jahr könnte der Bundestag dann in freier Abstimmung über eine Neuregelung entscheiden.

Die Zahl der Spender war nach langem Abwärtstrend 2018 erstmals wieder spürbar gestiegen - auf 955. Zu Beginn dieses Jahres war aber wieder ein Rückgang zu verzeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waffenexporte in die Türkei auf höchstem Stand seit 14 Jahren. Das ist bereits jetzt der höchste Jahreswert seit 2005, obwohl noch vier Monate fehlen. Die neuen Exportzahlen gehen aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der stellvertretenden Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach handelt es sich bei den gelieferten Waffen um "Ware ausschließlich für den maritimen Bereich". BERLIN - Die Türkei hat in den ersten acht Monaten dieses Jahres Kriegswaffen für 250,4 Millionen Euro aus Deutschland erhalten. (Boerse, 17.10.2019 - 06:34) weiterlesen...

USA wollen mittelamerikanischen Ländern wieder Hilfsgelder zahlen. Das US-Außenministerium kündigte am Mittwoch (Ortszeit) in Washington an, einige der zeitweise gestoppten Finanzhilfen sollten wieder fließen. Zur Begründung hieß es, die drei Staaten hätten deutliche Fortschritte bei der Eindämmung illegaler Migration in die USA gemacht. Vor einigen Monaten hatte die US-Regierung den Ländern hier noch Untätigkeit vorgeworfen und finanzielle Hilfen für sie vorerst eingestellt. In welchem Umfang nun wieder Geld an die drei Länder geht blieb offen. WASHINGTON - Die US-Regierung will die Zahlung von Hilfsgeldern an die mittelamerikanischen Länder El Salvador, Honduras und Guatemala teilweise wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 06:10) weiterlesen...

Bundestag soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen. "Wer die Autobahnen sicherer und den Verkehr fließender machen will, muss eine Geschwindigkeitsbegrenzung einführen", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundesregierung sei die letzte Regierung in Europa, die sich logischen Argumenten zum Tempolimit verschließe. BERLIN - Die Grünen dringen auf ein Tempolimit auf Autobahnen und wollen den Bundestag am Donnerstag darüber abstimmen lassen. (Boerse, 17.10.2019 - 06:10) weiterlesen...

Spanien kündigt Widerstand gegen Kuba-Maßnahme der USA an. Das erklärte der spanische Außenminister Josep Borrell am Mittwoch bei einem Besuch in Havanna. Hintergrund ist eine Klausel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes, die die US-Regierung im Mai aktiviert hatte. Damit haben US-Bürger die Möglichkeit, gegen ausländische Unternehmen auf Entschädigung zu klagen, wenn diese Eigentum nutzen, das nach der Revolution 1959 in Kuba enteignet wurde. HAVANNA - Spanien will seine in Kuba tätigen Unternehmen vor möglichen Klagen in den USA schützen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 06:09) weiterlesen...

Bundesamt rechnet mit deutlich mehr Anträgen für E-Auto-Kaufprämie. Die Zahl der Anträge habe in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, hieß es beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bis Ende September gab es insgesamt 141 000 Anträge. Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Förderbedingungen weiter zu verbessern, wird damit gerechnet, dass im kommenden Jahr 200 000 Neuanträge gestellt werden. Bisher seien rund 183 Millionen Euro von 600 Millionen Euro Fördermitteln ausbezahlt worden. Daneben seien 22,6 Millionen Euro bereits bewilligt. BERLIN - Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos wird bei den Bundesbürgern beliebter. (Boerse, 17.10.2019 - 05:52) weiterlesen...

Stiftung zu Fachkräften: Zu wenige kommen von außerhalb der EU. Allerdings zieht es nur wenige Arbeitskräfte von außerhalb der Europäischen Union in die Bundesrepublik. Das ergibt eine Auswertung des Ausländerzentralregisters des Jahres 2018 durch die Bertelsmann-Stiftung. GÜTERSLOH - Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt für Fachkräfte aus dem EU-Ausland ein beliebtes Ziel. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 05:51) weiterlesen...