Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plädiert dafür, den frei werdenden Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder mit einer Frau zu besetzen.

09.10.2019 - 08:53:24

Scholz will wieder eine Frau im EZB-Direktorium. "Ich finde, dass wir in der Gesellschaft, in der wir leben, auch immer schauen müssen, wie diese Gremien zusammengesetzt sind.

Sabine Lautenschläger ist derzeit die einzige Frau in dem sechsköpfigen Direktorium. Die 55-jährige Deutsche hatte Ende September überraschend mitgeteilt, dass sie das Führungsgremium der EZB Ende Oktober verlassen wird.

Als aussichtsreiche Kandidatinnen für Lautenschlägers Nachfolge gelten Medienberichten zufolge unter anderen die Vize-Präsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, und die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel. Scholz wollte diese Namen nicht kommentieren. "In Luxemburg wird jetzt erst einmal beschlossen, dass Bewerbungen eingereicht werden können." Er rechne damit, dass die Frage der Nachfolge "sehr schnell" geregelt werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...

Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe. "Ein Abkommen scheint mittlerweile in greifbarer Nähe", sagte der Linken-Europaabgeordnete Martin Schirdewan am Dienstagnachmittag nach einer Unterrichtung durch EU-Unterhändler Michel Barnier. LUXEMBURG - Die Brexit-Verhandlungen kommen voran. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:29) weiterlesen...