Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Forderungen nach einer Anhebung der Verteidigungsausgaben eine Absage erteilt.

15.05.2018 - 11:09:25

Finanzminister Scholz hält höheren Wehretat für unnötig. "Ein verteidigungspolitisches Konzept wird nicht schon dadurch gut, dass es teuer ist", betonte er am Dienstag zum Auftakt der Haushaltsberatungen im Bundestag. Internationale Sicherheitspolitik sei nicht dann erfolgreich, wenn sie ständig mehr koste, sondern wenn sie Sicherheit garantiere. Eine wesentliche Säule sei daher eine aktive Friedens- und Entwicklungspolitik, die nicht nur auf höheren Verteidigungsausgaben basiere, sondern auch auf Diplomatie und humanitärer Hilfe.

CDU/CSU und SPD streiten derzeit über die Höhe des Wehretats. Für das laufende Jahr sind bislang 38,5 Milliarden Euro vorgesehen. Für die Jahre 2019 bis 2022 sollen laut Scholz insgesamt 173 Milliarden Euro für das Militär ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält für die kommenden Jahre jedoch einige Milliarden mehr für erforderlich.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bis 2025 einen Wehretat in Höhe von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Aussicht gestellt - und damit indirekt Forderungen von US-Präsident Donald Trump nach noch höheren Militärausgaben eine klare Abfuhr erteilt. Nach Expertenschätzung wären das rund 60 Milliarden Euro jährlich.

Das bedeutet, dass die Bundesrepublik das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zumindest nach US-Lesart klar verfehlen wird - was bislang Experten eigentlich klar wahr, aber noch nicht so deutlich öffentlich zugegeben wurde. Das könnte neuen Ärger mit Trump provozieren. Besonders die USA bestehen darauf, dass die Nato-Partner spätestens 2024 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WEF: Deutschland toppt die Welt bei Innovationsfähigkeit. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt. Ausschlaggebend waren unter anderem die Zahl der angemeldeten Patente sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen und die Zufriedenheit der Kunden mit deutschen Produkten - das feuere die Unternehmen immer wieder zu Verbesserungen und Erneuerungen an. GENF - Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 00:06) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:08) weiterlesen...

Wirtschaft pocht auf Steuerentlastungen - Druck auf Altmaier wächst. Zugleich wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hatte Milliarden-Entlastungen für Firmen vorgeschlagen, von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aber eine Absage kassiert. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft pocht auf umfangreiche Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Ungarn schafft staatliche Förderung fürs Bausparen überraschend ab. Mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschloss das Parlament am Dienstag per Eilverfahren eine diesbezügliche Gesetzesänderung. BUDAPEST - Ungarn hat die staatliche Förderung für Bausparverträge überraschend abgeschafft. (Boerse, 16.10.2018 - 14:37) weiterlesen...

Einbruch bei ausländischen Direktinvestitionen durch US-Steuersenkung. Sie seien in der ersten Hälfte 2018 weltweit um 41 Prozent zurückgegangen, teilte die UN-Handels- und Entwicklungsorganisation Unctad am Dienstag in Genf mit. Das Volumen betrug noch 470 Milliarden US-Dollar, nach 794 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zahlreiche US-Firmen hätten Gewinne von Tochterfirmen nach den Steuersenkungen in die USA zurücktransferiert, so die Unctad. GENF - Die massiven Steuersenkungen in den USA haben zu einem Einbruch bei den ausländischen Direktinvestitionen geführt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:29) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...