Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hält wenig von der Idee, kleine Cent-Münzen aus dem Verkehr zu nehmen.

29.01.2020 - 14:56:44

Finanzminister Scholz gegen Abschaffung von Cent-Münzen. "Ich bin nicht davon überzeugt, dass es richtig ist, dass wir jetzt unsere kleinen Cent-Münzen abschaffen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin.

Ein Vorstoß zur Abschaffung der kleinen roten Münzen könnte aus Brüssel kommen, die EU-Kommission erwägt dies. Bei Barzahlung müsste dann auf- oder abgerundet werden. In einigen EU-Staaten wird das schon gemacht. Scholz sagte aber auch, er habe Zweifel, dass der Vorschlag die EU-Staaten tatsächlich erreichen werde - und könnte Recht behalten. Jedenfalls will die EU-Kommission die Folgen zunächst genau prüfen. Noch sei nichts entschieden, sagte Kommissionsvize Maros Sefcovic in Brüssel. Wichtig seien vor allem einheitliche Regeln für das Runden bei krummen Preisen im Einzelhandel.

In einem wenige Tage alten Entwurf für ihr Arbeitsprogramm hatte die Kommission noch geschrieben, Ziel geplanter neuer Rundungsregeln sei "die Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen". In der am Mittwoch veröffentlichten Endfassung ist nur noch die Rede von einer "Evaluation der Nutzung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen" mit der "Möglichkeit, gemeinsame Rundungsregeln einzuführen".

Denn die Idee hatte Kritik ausgelöst, nicht nur beim Finanzminister. Beim CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber ließ er "alle Alarmglocken schrillen", wie er sagte: "Es darf hier keinesfalls der Einstieg in den Bargeldausstieg vorbereitet werden." Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann sagte der "Bild"-Zeitung: "Solange der Einzelhandel Preise macht, die zum Beispiel auf 99 oder 98 Cent enden, sollte man das Kleinstgeld behalten." Es gebe "genug Menschen, die auf jeden Cent achten müssen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Fünfter Toter bei Coronavirus-Ausbruch in Italien. Der 88-Jährige sei in der Lombardei ums Leben gekommen, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Montag in Rom. Die Zahl der gemeldeten Infizierten stieg auf 219. Die Lombardei ist die am stärksten betroffene Region in Italien. Borreli warnte vor Panikmache - auch im Ausland. ROM - In Italien ist der fünfte Coronavirus-Infizierte gestorben. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:54) weiterlesen...

Kreise: Chancen für 'Teamlösung' bei CDU-Vorsitz nehmen ab. BERLIN - In der CDU-Spitze schwindet die Hoffnung auf eine einvernehmliche "Teamlösung" für die Neuwahl des Parteivorsitzenden beim geplanten Sonderparteitag am 25. April in Berlin. Eine solche Lösung mit vorherigen Absprachen zwischen den möglichen Kandidaten, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werde sehr schwer, hieß es am Montag in der Partei am Rande der Vorstandssitzung in Berlin. Es habe in der vorhergehenden Sitzung des Parteipräsidiums eindringliche Appelle für eine solche Lösung gegeben. Kreise: Chancen für 'Teamlösung' bei CDU-Vorsitz nehmen ab (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:29) weiterlesen...

VIRUS: Bundesregierung plant keine Grenzschließungen wegen Coronavirus. Entsprechende Überlegungen gebe es im Bundesinnenministerium nicht, sagte ein Ressortsprecher am Montag in Berlin. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, in Deutschland sei es bisher gelungen, Menschen, die mit dem Covid-19-Virus infiziert seien, zu isolieren und zu behandeln. Für eine anhaltende Viruszirkulation in Deutschland gebe es derzeit keine Anhaltspunkte, sagte der Sprecher unter Berufung auf das Robert Koch-Institut. Die Lageeinschätzung könne sich aber ändern. BERLIN - Auch nach der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens plant die Bundesregierung derzeit keine Grenzschließungen. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:29) weiterlesen...

Die Elektromobilität kommt - muss ja. Seit diesem Jahr zündet die Verschärfung der CO2-Grenzwerte der EU. Ohne einen signifikanten Anteil von Elektroautos und Hybriden in der verkauften Flotte sind die kaum zu schaffen, auch wenn es dieses Jahr noch Erleichterungen gibt. Trotz Anstiegen in den vergangenen Jahren führen die elektrifizierten Antriebe noch ein Schattendasein in den Zulassungszahlen. Doch es sieht so aus, als könnten sie gerade rechtzeitig kräftig vorankommen. MÜNCHEN - 2020 muss das Jahr der Elektromobilität werden. (Boerse, 24.02.2020 - 12:13) weiterlesen...

Regierungschef warnt vor übertriebenen Bedenken gegen Tesla. "Ich hoffe sehr, dass das Signal, das dieses Ansiedlungsvorhaben nicht nur für Brandenburg, sondern für ganz Deutschland aussendet, nicht durch übertriebene Bedenken gefährdet wird", sagte Woidke der Berliner Morgenpost (Montag). "Deutschland muss auch in Zukunft eine starke Industrienation bleiben." Er kündigte an: "Wir sind aktuell in Gesprächen mit Industrieunternehmen über weitere Ansiedlungen." Brandenburg wolle Gewinnerregion der 2020er Jahre sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat vor zu viel Skepsis gegenüber dem geplanten Milliardenprojekt der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla gewarnt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:49) weiterlesen...

WDH/Kreise: CDU-Sonderparteitag zum Parteivorsitz am 25. April. (Der Beschluss fiel im Präsidium rpt Präsidium und noch nicht formell im Vorstand.) WDH/Kreise: CDU-Sonderparteitag zum Parteivorsitz am 25. April (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:47) weiterlesen...